Inhalt



Dieselautos mit Filtern nachrüsten (D)

Es gibt sie immer noch in der Stadt Aachen: die Fahrzeuge, auf deren Windschutzscheiben runde Plaketten in den Farben rot und gelb kleben. Meist handelt es sich um Dieselfahrzeuge älterer Baujahre, bei denen noch ein Rußpartikelfilter fehlt. Doch damit sollte bald Schluss sein, und zwar aus zwei Gründen:

  • Erstens bekommt Aachen zum 1. Februar 2016 eine Umweltzone.
  • Zweitens fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) noch bis zum 30. September 2016 die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Partikelfiltern, im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Der Förderbetrag liegt bei 260 Euro pro umgerüstetes Fahrzeug. Insgesamt steht in diesem Jahr bundesweit ein Fördervolumen von 30 Millionen Euro zur Verfügung. BAFA

Was müssen Fahrzeughalter im Einzelnen tun, um die Förderung zu erhalten?

  

Bislang nur 5,2 Millionen Euro ausgezahlt worden

Laut BAFA sind bis zum Jahresende 2015 26500 Anträge eingegangen. Damit wurden nur 6,39 Millionen Euro abgerufen. Insgesamt ließen sich mit der Fördersumme in Höhe 30 Millionen Euro rund 95.000 Fahrzeuge nachrüsten,  die dann künftig die Umweltzonen befahren dürfen. Nach Angaben des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) kommen rund 2,6 Millionen Autos und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen für die Nachrüstung infrage. Der Einbau eines Partikelfilters kann in allen Werkstätten erfolgen, die berechtigt sind, Abgasuntersuchungen (AU) vorzunehmen.

Partikelfilter-Einbau ist ein wichtiges Modul für die Luftreinhaltung

Der Einbau von Rußpartikelfiltern in Dieselfahrzeuge ist ein Modul im aktuellen Luftreinhalteplan der Stadt Aachen, der auch eine Umweltzone zum 1. Februar 2015 vorsieht. „Wir rufen deshalb alle Halter von älteren Dieselfahrzeugen auf, diese nachrüsten zu lassen“, sagt Gerd Peschel vom Fachbereich Umwelt. Mit den Filtern lassen sich der gesundheitsschädliche Rußpartikelausstoß von Dieselfahrzeugen und damit die Feinstaubbelastung in der Stadt senken. Die Luftqualität in Aachen kann so deutlich verbessert werden.

Nach der Umrüstung gibt es die grüne Plakette

Wer sein Fahrzeug entsprechend umrüsten lässt, bekommt eine grüne Plakette und darf in Zukunft in die Umweltzonen von Aachen (ab 1. Februar 2016) und anderen Städte fahren. Die Gesamtkosten für die Partikelfilternachrüstung (Filter, Einbau und Eintragung bei der Zulassungsstelle) belaufen sich je nach Fahrzeugtyp auf eine Summe von 700  bis 1.400 Euro.

Bis 30. September 2016 einbauen lassen

Der Partikelfilter muss bis zum 30. September 2016 ins Fahrzeug eingebaut werden. Gefördert wird die Nachrüstung von Dieselautos und Sonderfahrzeugen bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, die erstmalig bis zum 31. Dezember 2006 zugelassen wurden. Als Sonderfahrzeuge gelten Wohnmobile, Krankenwagen, Bestattungsfahrzeuge und Fahrzeuge zur Beförderung von Rollstuhlfahrern. Bei leichten Nutzfahrzeugen mit bis zu 3,5 Tonnen gelten andere Fristen: hier muss die Erstzulassung bis zum 16. Dezember 2009 erfolgt sein. Die Fahrzeughalter können den Antrag stellen.

Erst nachrüsten, dann Zuschuss beantragen

Wer für den Einbau eines Partikelfilters den staatlichen Zuschuss erhalten möchte, muss sein Fahrzeug erst nachrüsten lassen und kann dann auf den Internetseiten des BAFA ein Online-Antragsformular finden (rechte Spalte), ausfüllen un den Zuschuss beantragen: BAFA.