Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Gut Branderhof (Aachen-Mitte)

Dialogtag „Quartiersentwicklung Beverau / Branderhof“

beverau_karte1420

Möchten Sie Fragen und Stellungnahmen zum Thema "Quartiersentwicklung Beverau - ISEK und Sanierungssatzung" an die Verwaltung richten, können Sie hierfür bis zum 11.11.2022 die Mailadresse beverau@mail.aachen.de nutzen.

Für Fragen und Stellungnahmen rund um das Thema "Wohnbauentwicklung Branderhof - städtebauliches Konzept und Bebauungsplan" ist das Postfach branderhof@mail.aachen.de bis zum 11.11.2022 freigeschaltet.

Am Samstag, den 29.10.2022, findet für alle interessierten Bürger*innen und Vertreter*innen der Politik ein Dialogtag zur Quartiersentwicklung Beverau I Branderhof statt.  

Der Dialogtag besteht aus zwei Themenblöcken. Im ersten Teil wird ein öffentlicher Spaziergang in der Beverau angeboten, um über den aktuellen Stadterneuerungsprozess und die bevorstehenden Maßnahmen im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes "Beverau" zu informieren und für Fragen zur Verfügung zu stehen. 

Im Anschluss an den Spaziergang lädt die Stadt Aachen zu einer Informationsveranstaltung zur Wohnbauentwicklung rund um den Branderhof in die Luise-Hensel-Realschule ein. Diese wird live über den YouTube-Kanal der Stadt Aachen übertragen, so dass auch eine digitale Teilnahme per Chat möglich ist.  Auf der Veranstaltung werden die wohnungsfachlichen Fragestellungen (Wohnraumbedarf, Wohnformen, Baugruppen, …) erläutert und das Projekt der Siedlungsgemeinschaft Branderhof vorgestellt. Die wohnungsfachlich ermittelten Bedarfe und Handlungsempfehlungen stellen, bestätigt durch Beschlüsse der politischen Gremien, die Leitplanken für die Stadtentwicklung im gesamten Stadtgebiet dar. Aufbauend auf diesem Input erläutert die Stadtverwaltung die bisherige planerische Umsetzung der vorgesehenen Wohnbebauung, die mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes gesichert werden soll. 

Das Team der Stadtverwaltung sowie die Vertreter*innen der Siedlungsgemeinschaft Branderhof stehen allen interessierten Bürger*innen für Fragen und Diskussion zur Verfügung. 

Programmpunkte:
11:00 Uhr Spaziergang ISEK Beverau I Treffpunkt Kreuzung Wilhelm-Pitz-Weg / Forster Weg
13:00 Uhr Eintreffen in der Luise-Hensel-Realschule 14:00 Uhr Informationsveranstaltung Quartiersentwicklung Branderhof
17:00 Uhr Ende der Veranstaltung 

Bei Teilnahme an der Präsenzveranstaltung wird darum gebeten, einen medizinischen Mundschutz zu tragen. 
Unter folgendem Link gelangen Sie zur digital übertragenen Veranstaltung.

Quartiersprojekt Branderhof

Idee und Entstehung

branderhof420

Der Branderhof in Aachen ist ein kooperatives Quartiers- und Nachbarschaftsprojekt mit verschiedenen Nutzer*innen- und Entwickler*innengruppen. Es besteht aus unterschiedlichen Teilen: im Kern dem ehemaligen Gutshof „Gut! Branderhof“ als Nachbarschafts- und Begegnungszentrum in bürgerschaftlicher Hand und der Kita einer Elterninitiative. Angrenzend an den Gutshof liegen die Flächen zur Entwicklung von fünf gemeinschaftlichen Wohnprojekten mit ca. 60 Wohneinheiten. Nicht nur die Nähe zum Gutshof verbindet beide Projekte, sondern auch die gemeinsame Zielsetzung durch die Nähe zum Gutshof und das gemeinsame Ziel einer lebendigen Nachbarschaft im Quartier. Die Projekte sind über die Menschen, die alle Mitglieder und tatkräftige Unterstützer*innen im Verein Gut! Branderhof sind, eng verbunden. Die Wirkung erstreckt sich langfristig bis ins umliegende Quartier aus dem sich gleichzeitig die Bewohner*innen einbringen können.

Die Idee zum Projekt entstand mit der Aufgabe des Reiterhofes, als der Verkauf des städtischen Geländes zur Diskussion stand. Durch die prägende Gestalt des denkmalgeschützten Hofes wird dieser Ort als identitätsstiftend im Quartier empfunden. Die Sorge vor einer renditeorientierten Vermarktung und Verlust des Quartiersmittelpunktes, ließ in einer Gruppe engagierter Bürger*innen die Idee eines Nachbarschaftszentrums aufkommen. Dieser Projektgedanke wurde auch durch Verwaltung und Politik der Stadt Aachen begrüßt. Mit Unterstützung der Bürger*innen durch professionelle Beratung im Rahmen des Förderprogramms „initiative ergreifen“ für zivilgesellschaftliche getragene Projekte, konnte die ursprüngliche Idee des Nachbarschaftszentrums weiter ausgebaut werden und durch eine Fördermöglichkeit eine Realisierungschance erhalten.

Ergänzend entstand der Anspruch, dass die Wohnbauflächen besonders qualitätsvoll und bedarfsorientiert für das Quartier entwickelt werden sollten. So wurde entschieden, dass auf den Flächen gemeinschaftliche Wohnprojekte entstehen sollten, die durch Baugruppen initiiert, gestaltet und von diesen in Umsetzung gebracht werden.   Kennzeichnend ist der Quartiersansatz des Projektes, der einen Mittelpunkt im Quartiersleben schaffen will und durch die Verbindung mit den gemeinschaftlichen Wohnprojekten eine langfristige Verankerung und Tragfähigkeit in der nachhaltigen Umsetzung finden kann.

Bausteine der Quartiersentwicklung
Kita

Erster Baustein war der Umbau der denkmalgeschützten Doppelscheune des Hofes in eine Kita durch einen Investor. So konnte die wachsende Kita der Elterninitiative Kind & Kegel in den neuen Räumlichkeiten eine weitere Gruppe aufnehmen.

Verein Branderhof

kita420

Die Entwicklung des Gutshofes zum Nachbarschaftszentrum war mit einem größeren partizipativen Prozess verbunden. Der denkmalgeschützte Hof sollte wieder ein aktiver Treffpunkt der Nachbarschaft mit einem vielfältigen sozialen und kulturellen Angebot werden. Schon seit 2018 d.h. vor Beginn der Sanierung, wurde dies in einem Testbetrieb erfolgreich begonnen.

Begleitet wurde der Verein Gut! Branderhof bei der Erstellung eines Betriebskonzeptes und der Planung zum Umbau des denkmalgeschützten Gutshofes durch einen Beratungs- und Befähigungsprozess im Programm „initative ergreifen“. Mit dem Umbau entstehen künftig folgende neue Nutzungsmöglichkeiten im Hof: ein Quartierswohnzimmer als Begegnungsort im Alltag, ein Quartiersbüro, eine Werkstatt, ein Repaircafé sowie ein Veranstaltungsraum. Außerdem soll der Innenhof für vielfältige Zwecke nutzbar gemacht werden. Die Umbauarbeiten am Hof werden über Fördergelder finanziert die der gesamten Nachbarschaft zugutekommen. Im Rahmen der Städtebauförderung war die Erstellung ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) erforderlich, um die die Bedarfslagen des Quartiers herauszuarbeiten und die Projekte zielgerichtet in den Raum s einzubinden.

Webseite Verein Gut! Branderhof

                     

Gemeinschaftliche Wohnprojekte / Siedlungsgemeinschaft Branderhof

gemeinschaftlich_wohnen420

Die umliegenden Flächen des ehemaligen Reiterhofes sollen im Erbbaurecht an selbstorganisierte Baugruppen mit gemeinschaftlichen Wohnkonzepten vergeben werden. Die kooperative Entwicklung des städtebaulichen Entwurfes startete 2018 mit Ideenwerkstätten, in denen mit interessierten Baugruppen erste Varianten entwickelt wurden. Im weiteren Prozess musste dieser Entwurf an viele Herausforderungen, wie z.B. Anforderungen des Denkmalschutzes, der Wohnraumstrategie und des Klimaschutzes z.B. durch kompakte Bauweise mit Reduzierung von Versiegelungsflächen angepasst werden.

Schon sehr früh hatte sich die Idee der „Siedlungsgemeinschaft“ als Verbund der verschiedenen Baugruppen geformt. Die Siedlungsgemeinschaft organisierte sich, um gemeinsam die Themen Freiraumnutzung und -gestaltung, Mobilität, bezahlbarer Wohnraum und Energie im Verbund zu planen um dadurch Synergieeffekte zu nutzen. Der Mehrwert von „Wohnen mit Gemeinsinn“ in gemeinschaftlichen Wohnprojekten, wird von Kommunen deutschlandweit als wichtiges Instrument für bezahlbares Wohnen und lebenswerte Quartiere wertgeschätzt. So können sich z.B. auch alleinstehende Senior*innen ein längeres selbstständiges Wohnen durch die Gemeinschaft ermöglichen, ebenso interessant ist das Modell für junge Familien, die Vorteile urbanen Lebens schätzen und für ihre Kinder und die Alltagsgestaltung einen Mehrwert in der Gemeinschaft sehen.

Mehr hier

grafik_gelb420

Bebauungsplanverfahren

Historie

Das Aufstellungsverfahren zum Bebauungsplan Nr. 956 - Branderhofer Weg / Am Römerhof - hat im März 2014 mit der ersten Programmberatung begonnen. Die Verwaltung wurde damit beauftragt, die vorgestellten Entwürfe zu überarbeiten, um das Denkmal vor allem im Kreuzungsbereich Forster Weg/ Branderhofer Weg stärker freizustellen. In den politischen Beratungen im Mai 2014 wurde beschlossen, die Öffentlichkeit über die überarbeitete Planung zu informieren. Die erste frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit fand in der Zeit vom 29.09.2014 bis zum 10.10.2014 mit einer Anhörungsveranstaltung statt.

Seit der ersten frühzeitigen Beteiligung gab es weitere Entwicklungen, die Auswirkungen auf die Planung hatten. Hierzu zählen insbesondere der Verkauf der Doppelscheune zur Nutzung als Kita, die Gründung des Vereins Gut! Branderhof e.V. zur Schaffung eines Nachbarschafts- und Begegnungszentrums im denkmalgeschützten Branderhof sowie der Beschluss der Politik, auf Geschosswohnungsbau zu setzen. Es erfolgte eine Abkehr von der Planung von vorrangig zweigeschossigen Einfamilienhäusern hin zu einer Planung mit Geschosswohnungsbau.

Mit dem Beschluss des Wohnungs- und Liegenschaftsausschusses am 19.09.2017, die Grundstücke nach Konzeptqualität zu vergeben, sollte interessierten Wohn- und Baugruppen die Möglichkeit gegeben werden, auf dem Areal des Branderhofes gemeinschaftliche Wohnprojekte zu realisieren. Es sollte hier Wohnen, Wohnumfeld und Quartier in einem engen Zusammenhang gedacht werden: intergenerativ, inklusiv und mit einer gelebten Nachbarschaft.  Parallel zur Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) „Beverau“ wurde den interessierten Bau- und Wohngruppen die Möglichkeit gegeben, sich an der Weiterentwicklung des städtebaulichen Konzeptes auf dem Areal des Branderhofes zu beteiligen. Um die besonderen Bedarfe der zukünftigen Nutzer*innen in der Planung berücksichtigen zu können, fand ein Werkstattverfahren im Jahr 2018 statt. Diese umfangreiche Mitwirkung während der Planungsphase stellt eine Besonderheit dar. Die Ergebnisse wurden in Entwurfsvarianten untergebracht und der Politik vorgestellt.

Am 05.09.2019 hat der Planungsausschuss beschlossen, die überarbeiteten Varianten der Öffentlichkeit vorzustellen. Im Rahmen der zweiten frühzeitigen Beteiligung erhielten die Bürger*innen die Möglichkeit, sich über die überarbeitete Planung zu informieren und sich zu dieser zu äußern. Die Beteiligung fand in der Zeit vom 14.10.2019 - 15.11.2019 statt.

Nicht zuletzt wegen der konkreter werdenden Planung der Bau- und Wohngruppen auch in Bezug auf die Verortung auf dem Grundstück, erfolgte am 26.08.2020 unter Berücksichtigung der Eingaben zur zweiten frühzeitigen Beteiligung ein erneuter Planungsworkshop, der von der Verwaltung initiiert wurde.

Ziel war es, den städtebaulichen Entwurf gesamthaft weiterzuentwickeln und in der Zusammenschau mit dem Projekt des Vereins Gut! Branderhof sowie insbesondere den öffentlichen Belangen der stadträumlichen und denkmalgerechten Integration, der baulichen Struktur, der verkehrlichen Erschließung, der öffentlichen Durchwegung, der Freiraumgestaltung, etc. weiter zu qualifizieren. Das dialogische Format des Planungsworkshops wurde als besonders geeignet dafür gesehen, die Bedarfe aus beiden Projekten und die fachlichen und rechtlichen Belange effizient und synergetisch in die Erarbeitung des Ergebnisses einzubringen.

Der weiterentwickelte Entwurf wurde im PLA am 14.01.2021 beraten. Die vorgeschlagenen Änderungen der Verwaltung und des Planungsausschusses wurden beschlossen und flossen in den Entwurf mit ein, der auf der digitalen Informationsveranstaltung „Rund um den Branderhof“ am 26.01.2021 vorgestellt wurde. Die Bürger*innen wurden somit zeitnah, während des Überarbeitungsprozesses, über die aktuelle Entwicklung informiert. Der in der Veranstaltung gezeigte Entwurf bildet die Grundlage für den Planentwurf zur Offenlage, die im Dezember beschlossen werden soll.

Am Samstag, den 29.10.2022, fand für alle interessierten Bürger*innen und Vertreter*innen der Politik ein Dialogtag zur Quartiersentwicklung Beverau I Branderhof statt.

Im November 2023 hat der Rat der Stadt Aachen den Bebauungsplan Nr. 956 „Branderhofer Weg/ Am Römerhof“ als Satzung beschlossen. Mit der Bekanntmachung vom 09.01.2024 ist der Bebauungsplan in Kraft getreten.