Inhalt



RWTH Campus West

Anlass der Planung

Neben dem Campus Kernbereich und dem Campus Melaten ist der Campus West der dritte Entwicklungsschwerpunkt des RWTH Aachen Campus. Als größter Arbeitgeber der Stadt Aachen, beabsichtigt die RWTH hier in den kommenden Jahren bis zu 19 Forschungscluster mit Büro- und Hallenflächen sowie Laboreinrichtungen zu errichten. In diesen Clustern wird eine Zusammenarbeit zwischen Industrieunternehmen und den Instituten der Hochschule auf einem neuen Qualitätsniveau erfolgen. Jedes Cluster soll dabei einen definierten Forschungsschwerpunkt aufweisen. Bis zu 250 nationale und internationale Technologieunternehmen erhalten dadurch die Möglichkeit, sich mit eigenen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten auf dem Campus der RWTH Aachen anzusiedeln. Durch die räumliche Nähe und den ständigen Kontakt zwischen den Partnern werden sich die Cluster zu Forschungskatalysatoren entwickeln.

Die Entwicklung der Cluster geht mit einem entsprechenden Bedarf an zusätzlichen Flächen für den Universitätscampus einher. Bisher konnte die bauliche Entwicklung auf dem Campus der Hochschule Aachen mit der rasanten Entwicklung der RWTH kaum mithalten. Nach dem Bebauungsplan für den Campus Melaten, der seit Dezember 2009 rechtskräftig ist, beabsichtigt die Stadt Aachen mit dem Bebauungsplan Nr. 923 – Campus West – die planungsrechtlichen Voraussetzung für weitere Entwicklungsflächen schaffen. Parallel hierzu ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich.

Campus West Übersichtsplan (c) RKW Architekten, Düsseldorf
Übersichtsplan – RWTH Aachen

Der Campus West soll auf dem Areal der stillgelegten Gleisanlagen am Westbahnhof entstehen. Einbezogen in den Geltungsbereich des Bebauungsplanes wurden außerdem Flächen entlang der Süsterfeldstraße sowie ein städtisches Grundstück im Bereich des ehemaligen Klosters „Guter Hirte“. Das gesamte Plangebiet umfasst eine Fläche von ca. 32 ha.

Städtebauliche Ziele

Im Auftrag des Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) wurde 2005 durch das Planungsbüro RKW, Düsseldorf ein Masterplan erarbeitet. Die nun überarbeitete Planung ist Grundlage des Bebauungsplanvorentwurfs.

Campus West Lageplan (c) RKW Architekten, Düsseldorf
Bebauungsplanvorentwurf (Gestaltungsplan)

Der Campus West erstreckt sich vom Republikplatz im Süden bis zum Toledoring im Norden. Prägendes Element ist das so genannte Campus-Band, das der inneren Erschließung des Bebauungsplangebietes dienen soll. Als Rückgrat der gesamten Erschließung des Campusgeländes stellt sich das Band als eigenständiges Element im Stadtraum dar.

Die geplanten Hochhäuser, der Campus-Tower sowie die Hochpunkte an den Eckpunkten der Cluster dienen der Adressbildung und sind aufgrund ihrer Anordnung und den daraus resultierenden Sichtbeziehungen über das Plangebiet hinaus identitätgebend und bilden großräumige Bezüge. Im Bereich des ehemaligen Klosters „Guter Hirte“ sind ein Wohnquartier sowie eine Kindertagesstätte geplant.

Die Gliederung des Stadtquartiers am Campus West erfolgt in fünf Teilen, die durch das Campusband verbunden werden und jeweils klar ablesbare Identitäten besitzen:

  • Campus Cité
  • Cluster
  • Cluster am Ringlokschuppen
  • Gemischte Nutzung
  • Quartier (Guter Hirte)

Weitere Informationen zu den Bestandteilen der Planung:
Campus-Band, Erschließung, Hochhäuser
Campus Cité, Cluster, Cluster am Ringlokschuppen, Gemischte Nutzung, Quartier (Guter Hirte)
Varianten

Verfahren

Am 30.09.2010 hat der Planungsausschuss die Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung auf Grundlage des vorliegenden Entwurfes beschlossen. Da das Bebauungsplanverfahren noch am Anfang steht, liegen für Teilbereiche auch Varianten vor. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung besteht Gelegenheit sich zu informieren und Anregungen zur Planung zu äußern (Informationen zum Bebauungsplan).

Parallel zur Aufstellung des Bebauungsplanes verläuft die Änderung des Flächennutzungsplanes (Informationen zur Änderung des Flächennutzungsplans).