Inhalt



So funktioniert die Offene Ganztagsschule OGS in Aachen

Was ist eine offene Ganztagsschule (OGS)?

Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler ist freiwillig. Mit der Anmeldung bindet man sich aber für ein Schuljahr. Die OGS bietet in der Schule in der Regel an allen Unterrichtstagen von 8.00 - bis 16.00 Uhr zusätzliche Bildungs-, Förder- und Freizeitangebote für Schülerinnen und Schüler an. Bei Bedarf kann das Angebot auch länger sein, mindestens aber bis 15.00 Uhr. Die Angebote gibt es zusätzlich zum planmäßigen Unterricht und in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern, insbesondere aus der Kinder- und Jugendhilfe, dem Sport, der Musikschule und dem Kulturbereich. Grundlage ist ein gemeinsames pädagogisches Konzept, das jede Schule mit ihren Partnern entwickeln und darstellen muss.

Was soll durch die OGS erreicht werden?

  • Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf,

  • ein verlässliches Bildungs- und Betreuungs- und Erziehungsangebot für Kinder,

  • Zusammenfassung vorhandener Ganztagsangebote im Primarbereich (Grundschule/Sonderschule) unter dem Dach der Schule als Ort des Lebens und des Lernens,

  • die Verbesserung von Bildungsqualität und Chancengleichheit,

  • Förderung von besonders begabten Kindern sowie von Kindern mit Lerndefiziten.

Was wird in der OGS angeboten werden?

Die OGS hat einen ganzheitlichen Förderauftrag. Sie ist mehr als Unterricht. Die Zusammenarbeit von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und weiteren außerschulischen Partnern soll differenzierte und vielfältige Angebote an Förderkursen, Sport, Kultur und Freizeit ermöglichen. Im Einzelnen können das Angebote sein wie:

  • zusätzliche Förderangebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bedarf und für besonders begabte Schüler/innen, z.B. Hausaufgabenhilfe, Mathematik für Asse, Sprachförderung.

  • Angebote im sportlichen, musischen, freizeitpädagogischen und künstlerisch-kreativen Bereich, die z.B. von Sportvereinen im Stadtteil, den örtlichen Jugendeinrichtungen und -verbänden, der Aachener Musikschule oder auch der museumspädagogischen Dienste durchgeführt werden können.

Das angemeldete Kind soll aber nicht von Angebot zu Angebot „gereicht“ werden. Durch die Zuordnung zu einer pädagogischen Fachkraft soll dem Bedürfnis des Kindes nach Kontinuität, Bindung, Ruhe, Entspannung oder auch freiem Spiel entsprochen werden.

In einem integrativen Schulkonzept werden der Unterricht und die außerunterrichtlichten Angebote inhaltlich und zeitlich verzahnt. Neben dem Stundenplan der Grund-/Sonderschule gibt es ein breites Angebot an außerunterrichtlichen Lern-, Spiel- und Förderangeboten.

Zusätzlich besteht in allen offenen Ganztagsschulen für die Kinder die Möglichkeit, einen Mittagsimbiss oder eine warme Mahlzeit einzunehmen.

Welche finanzielle Unterstützung gibt es?

Im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft, Bildung und Betreuung“ werden Investitionen (notwendige Baumaßnahmen oder Renovierungen, Ausstattung des Schulgrundstücks und Ersteinrichtungen) zum Auf- und Ausbau offener Ganztagsschulen im Primarbereich gefördert. Das können z.B. Mittel für Bibliotheken, Leseecken, Schulgärten, Schulhofumgestaltungen, Ruheräume, Mensa, Küche, zur Ausgestaltung von Räumen sein, aber auch Mittel für Bücher, Musikinstrumente, Sport- und Spielgeräte.
Für die laufenden Kosten besteht eine Mischfinanzierung aus Landeszuschuss und Elternbeiträgen.

Was müssen die Eltern zahlen?

Ab dem 01.08.2006 werden einkommensabhängige Elternbeiträge erhoben. Ermäßigungen sind für Geschwisterkinder vorgesehen (Satzung inklusive Beitragstabelle, gültig ab dem 01.08.2015, PDF). Zusätzlich werden Kosten für einen Mittagsimbiss oder eine warme Mahlzeit in der Schule erhoben.

Welches Personal wird in der OGS eingesetzt?

Die Betreuungsgruppen erhalten möglichst eine kontinuierliche pädagogische Begleitung durch qualifiziertes Personal (ErzieherInnen und SozialpädagogInnen). Darüber hinaus bieten MusiklehrerInnen, KünstlerInnen, ÜbungsleiterInnen, HandwerkerInnen und ehrenamtlich tätige Personen weitere Kurse an. Ergänzend kann der Einsatz von LehrerInnen in der OGS in Betracht kommen.

In welchen Räumlichkeiten wird die OGS angeboten?

Die Räumlichkeiten sollen so gestaltet sein, dass sie den Bedürfnissen der Schüler/innen nach Anregung, Bewegung, sowie Ruhe und Rückzug entsprechen. Die Nutzung von Aula, Küche, Musikraum, Turnhalle - soweit vorhanden - erscheint sinnvoll.

Was ist in den Schulferien?

In den Schulferien wird, ggf. schulübergreifend, für die Kinder ein Betreuungsangebot organisiert, wenn hierfür ein Bedarf besteht.

Wie wird die OGS konkret umgesetzt?

Der Schulträger (Stadt Aachen) entscheidet mit Zustimmung der Schulkonferenz über die Einrichtung einer offenen Ganztagsschule. Jede Schule entwickelt in Abstimmung mit dem Schulträger ihr eigenes pädagogisches OGS-Konzept, das in das Schulprogramm aufgenommen wird.

Wie melden Eltern ihr Kinder / ihre Kinder an einer OGS an / ab / um?

Bitte geben Sie den hier hinterlegten Antrag ausgefüllt bei der entsprechenden OGS ab. Die Schule leitet diese Anmeldung unterschrieben an den Fachbereich Kinder, Jugend und Schule (FB 45) weiter. Die Eltern sind aufgefordert, dort (FB 45/62) ihre Einkommensverhältnisse darzulegen, damit der für sie geltende monatliche Beitrag festgesetzt wird.