Inhalt

Überblick



 

Kornelimünster/Walheim ist der südlichste Stadtteil Aachens unmittelbar an der Grenze zu Belgien und am Fuße der Eifel, umgeben von Feldern und Hügeln in waldreicher Landschaft.


Zum Stadbezirk gehören folgende Orte:

  • Eich
  • Friesenrath
  • Hahn
  • Kornelimünster
  • Lichtenbusch
  • Nütheim
  • Oberforstbach
  • Sief
  • Schleckheim
  • Schmithof
  • Walheim

Leben und Wohnen heute im "Münsterländchen"
Das heutige "Münsterländchen" ist zum attraktiven und beliebten Wohnort auch für Zugezogene geworden. Wer hier wohnt, ist von viel Natur umgeben und sieht nicht selten noch vor dem eigenen Fenster glückliche Kühe auf saftigen Wiesen friedlich grasen.  Dennoch hat sich in den letzten Jahrzehnten vieles rasant geändert. Einige der früher so stillen und verträumten Dörfer haben heute schon Vorstadtatmosphäre.
Deren Angebote und Infrastruktur sind jedoch sehr unterschiedlich. Während es Kornelimünster bis heute an bequemen Einkaufsmöglichkeiten, vor allem an einem großen Lebensmittelgeschäft mangelt, ist Walheim bestens ausgestattet mit gut sortierten Einzelhandelsgeschäften, die sich sowohl zum Schnelleinkauf anbieten als auch zum gemütlichen Shoppen einladen. Die Walheimer Einkaufsmeile "Prämienstraße" verkörpert das, was angenehmes und bequemes Einkaufen ausmacht: hier findet sich vom Bäcker und Metzger über Schreibwarengeschäfte und Buchhandlung, von der Post über die Sparkasse bis zur Bank, vom Reisebüro bis zum Optiker u. v. m. alles, was die ganze Familie zum täglichen Leben braucht und was lästiges Fahren in die Stadt überflüssig macht.
Walheim besticht zudem durch sein im ganzen Stadtgebiet weithin bekanntes Freizeitgelände.
Dafür ist Kornelimünster mit seinen sehenswerten Kirchen und alten Bürgerhäusern, dem ehemaligen Kloster und heutigen Museum ausgestattet. Bedeutende Kunstschätze, der "Historische Jahrmarkt" im Juni, die Korneli-Oktav im September und der Weihnachtsmarkt sind Gründe für einen Besuch der Wallfahrtsstätte. Die Lokale in den romantischen Gassen locken Spaziergänger und Einkehrer an.

Und wer noch nicht in Lichtenbusch war, um die Leonidas - Belgiens köstliche Pralines -  zu erstehen, sollte dies unbedingt nachholen.
Jeder Ort des Stadtbezirks hat seinen eigenen Reiz und eigene Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen.
Gute Verkehrsanbindungen in alle Richtungen sind vorhanden: in die Stadtmitte, in die euregionalen Städte, in die Eifel - auch Köln ist mit dem Auto gut zu erreichen.
Vor allem junge Familien zieht es deshalb zunehmend in die vorstädtische Lage im Grünen. Die Erschließung weiterer Wohngebiete, vor allem in Kornelimünster und Lichtenbusch, unterstreicht die aktuelle Bedeutung des Stadtbezirks als Zuzugsgebiet. Dies ist nicht zuletzt auf eine familienfreundliche Infrastruktur zurückzuführen - dazu gehören Kindergärten, Schulen, Sportvereine, Spielplätze und ein breites Freizeitangebot im unmittelbaren Lebensumfeld.

Naherholung vor der Haustür: Klauserwald, Indetal und Itertal
Kornelimünster/Walheim ist in ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet eingebettet. In unmittelbarer Nähe befindet sich auf den Kalkfelsen beiderseits der Inde ein naturnaher Hochwald: das wildromantische "Klauserwäldchen", das älteste Naturschutzgebiet Aachens.
Im Jahr 2002 wurde auch das Indetal endlich zum Naturschutzgebiet erklärt. Der weitgehend unverbaute Bachlauf der Inde mit den begleitenden Gehölzen und kleinen Wäldchen, aber auch die vielen Feucht- und Nasswiesen sind einzigartig. In den Hanglagen des Indetals mit seinen Obstwiesen und Heckenzügen brütet noch der Steinkauz. Auch Eisvögel und Wasseramseln sind hier heimisch.
Die abwechslungsreiche Kulturlandschaft des Inde- wie auch des Itertals in Walheim, in das die entlang der Hänge verlaufenden Wanderwege immer wieder einen reizvollen Einblick geben, lädt Wanderer und Spaziergänger von jung bis alt zur Muße an der frischen Luft ein.
Kornelimünster/Walheim liegt am nördlichen Rand der Eifel. Insbesondere das Naturschutzgebiet Nordeifel und das Hohe Venn (Venn = Moor) haben erlebnisreiche Wanderungen und Naturerkundungen zu bieten.
Die Stadt Monschau liegt 20 km südlich und Eupen, der Hauptort der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, etwa 15 km südwestlich. Über die Autobahn lässt sich die Maasmetropole Maastricht in einer halben Stunde erreichen.
Wochenend- und Ferienplätze lassen sich leicht in den nahen Eifelorten (z.B. Roetgen) finden. Von dort aus führen gezeichnete Wanderwege ins "Grüne".

Beliebter Fahrrad- und Wanderweg: die Vennbahntrasse
Auch heute noch erinnern sich viele Alteingesessene  wehmütig an die Fahrten mit der ehemaligen Vennbahn. Bereits 1885 in Betrieb genommen, erschloss sie über ein Jahrhundert hinweg den hiesigen Menschen die Eifel. Als kriegswichtige Verkehrslinie diente die Vennbahn im ersten Weltkrieg dem Aufmarsch des Heeres. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges war ihr Schicksal entschieden. Wirtschaftlich mehr und mehr bedeutungslos geworden und nun von nationalen Grenzen durchschnitten verlor sie ihre regionale und interregionale Funktion. Bis 1984 fuhren noch Güterzüge bis zum Bahnhof Brand, dann wurde auch diese Strecke endgültig stillgelegt. Seither wird die Vennbahntrasse als Rad- und Wanderweg genutzt. Diese autofreie Verkehrsverbindung zwischen Eilendorf, Brand und Kornelimünster durch Niederforstbach über das landschaftlich reizvolle Rollefbachtal mit seinem Viadukt ist inzwischen wertvoller Bestandteil der örtlichen und regionalen Freizeit- und Naherholung.

Der ehemalige Bahnhof Kornelimünster wird heute als Lokal betrieben und ist vor allem im Sommer ein beliebter Einkehrort für Radler, Skater und Wanderer. Die Vennbahntrasse wurde 2005 von Kornelimünster (Viadukt) bis Walheim weitergeführt.

Pascalstraße - Gewerbegebiet Aachen-Süd
Die Pascalstraße in Oberforstbach ist Standort für einige bundes- und sogar weltweit tätige Unternehmen, wie z. B. der Softwarepionier Gypsilon Software und die Dienstleistungsfirmen ComConsult und Atos Origin. Eine Vielzahl von kleinen und mittleren Betrieben hat sich zudem in den letzten 30 Jahren im Gewerbegebiet Aachen-Süd zwischen Nerscheider Weg und Pascalstraße angesiedelt. Durch die Vielfalt und Innovation dieser Unternehmen hat sich hier im ländlichen Raum ein modernes High Tech Zentrum entwickelt.