Inhalt

Christentum



 

Goldene Ikone des sitzenden und segnenden ChristusDas Christentum ist schon in der Römerzeit in unsere Gegend gekommen.

Heute leben in der Stadt Aachen
etwa 124.000 römisch-katholische Christen,
etwa 32.000 evangelische Christen und
etwa 5.000 Christen, die zu anderen christlichen Kirchen / Gemeinden gehören.

In der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen (ACK) „sind die Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften dieses Gebietes … zusammengeschlossen, die den einen Herrn Jesus Christus gemäß der Heiligen Schrift als Gott und Heiland bekennen und sich bemühen, seinen Auftrag durch Wort und Zeugnis zur Ehre des dreieinigen Gottes und zum Heil der Menschen unserer Zeit zu erfüllen.“ (Aus der Satzung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen)

Die Mitgliedschaft in der christlichen Kirche wird begründet durch die Taufe. Sie ist ein Sakrament, das auf Jesu Anordnung zurück geht. Der Taufspender gießt Wasser über den Täufling und spricht dabei: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“.


Das Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis, das von den beiden ersten allgemeinen Konzilien von Nizäa (325) und Konstantinopel (381) formuliert wurde, ist allen großen Kirchen des Ostens und des Westens gemeinsam.

"Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater * hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische** und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen."

Vertreter der christlichen Religionen gehen durch die Aachener Innenstadt(*) Seit dem Mittelalter fügen die Kirchen der westlichen Tradition hinzu: „und dem Sohn“.
(**) Dies ist im ursprünglichen Sinn des Wortes gemeint, als allumfassend, den Erdkreis umspannend, nicht im konfessionellen Sinne. In manchen Kirchen sagt man hier „christliche“ oder „allgemeine christliche“.


Das „Vater Unser“

Das Vater Unser ist das Grundgebet, das uns Christen besonders kostbar ist, weil Jesus selbst es seine Jünger zu beten gelehrt hat:

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.


Vertreter verschiedener Weltreligionen in einer Menschenmenge auf dem Markt in AachenAm Dialog der Religionen in Aachen sind mehrere christliche Kirchen beteiligt, unter anderem die Römisch-Katholische Kirche, die Evangelische Landeskirche, die Griechisch-Orthodoxe und die Russisch-Orthodoxe Kirche, die Vineyard-Gemeinde, auch Kirchen aus der Migration.

Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Dialogs der Religionen bemühen sie sich um ein gegenseitiges Kennenlernen und setzen sich ein für ein gutes und tolerantes Miteinander in der Gesellschaft.