Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Hauptstraße / Mühlradstraße

Anlass und Ziel | Zustand | Planung | Verfahren und Kosten

Projektphase: Bau

Aktuell: Regionetz Arbeiten im Endspurt - Straßenbau ab Dezember 2020 

Anlass und Ziel

In der unteren Hauptstraße, der Dammstraße und der Mühlradstraße laufen seit Oktober 2019 umfangreiche Erneuerungsarbeiten der Regionetz GmbH (Gas, Wasser, Abwasser, Fernwärme), die im April 2021 enden sollen. Von 2015 bis 2016 wurden bereits im oberen Teil der Hauptstraße entsprechende Arbeiten durchgeführt und der Straßenraum bis Hausnr. 17 erneuert.

Am 11.09.2019 wurden in der Bezirksvertretung Aachen-Mitte für die Hauptstraße und Mühlradstraße Anpassungen im Straßenraum beschlossen (Planungsbeschluss); u.a. die Verbreiterung der Gehwege, niveaugleicher Ausbau der Mühlradstraße sowie die Wiederherstellung in Asphalt- statt Pflasterbauweise aus Lärmschutzgründen. Am 02.12.2019 wurde vom Fachbereich 61 eine Bürgerinformation durchgeführt. Die nun anstehenden Regionetz-Maßnahmen werden dazu genutzt, weitere funktionale Mängel zu beheben und notwendige Anpassungen vorzunehmen. Hierzu wurde der Beschluss am 28.05.2020 einstimmig im Mobilitätsauschuss beschlossen.

Zustand

Im unteren Abschnitt der Hauptstraße zwischen Dammstraße und Hausnr. 17 ist der Straßenraum zwischen 8 und 12 m breit. Parkmöglichkeiten gibt es vor Hausnummer 3-7 in Parkbuchten und gegenüber Hausnummer 15-17 am Fahrbahnrand. Die Gehwege sind auf beiden Seiten nur 1,40 m schmal. In Anbetracht dessen und der geringen Kfz-Belastung sind bei der Verkehrsflächenaufteilung insbesondere die Belange der Fußgänger nur unzureichend berücksichtigt. Die in der Bezirksvertretung beschlossene Planung der Hauptstraße sieht im unteren Bereich eine Reduzierung der Fahrbahnbreite und eine dementsprechende Verbreiterung der Gehwege vor.

Die ca. 6,50 m breite Mühlradstraße hat eine untergeordnete Funktion. Auch hier sind die Gehwege mit ca. 1,25 m nur unzureichend schmal. Die Fahrbahn ist 4,00 m breit und ermöglicht damit nur eingeschränkt Pkw-Begegnungsverkehr. Aufgrund des geringen Raumangebots ist lediglich das Halten am nördlichen Fahrbahnrand erlaubt.

Planung

Die Hauptstraße, Mühlradstraße und der Abschnitt des Burtscheider Markts zwischen Haupt- und Mühlradstraße sollen jeweils in Asphaltbauweise ausgebaut werden, da sich u.a. gegenüber der Pflasterbauweise lärmtechnische Verbesserungen ergeben. Zudem ist wegen der starken Steigung in der Haupt- und Mühlradstraße der Einbau des Pflasters nach der Baumaßnahme bautechnisch schwierig.

Untere Hauptstraße

Ziel der Überplanung ist eine Verbesserung der Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer. Eine angemessene und sichere Abwicklung des Fußgängerverkehrs und die gestalterische Aufwertung des Straßenraumes sind ebenso zu beachten. Hierfür werden die Gehwege der unteren Hauptstraße so weit wie möglich verbreitert. Im Bereich der Parkstände und Baumfelder werden diese in die heutige Fahrbahn gezogen und neu angeordnet. Der eine noch vorhandene Rotdornbaum darf gefällt werden, dafür werden zwei neue Bäume gepflanzt. Auch auf der nördlichen Seite wird der heute zu schmale Gehweg verbreitert. Der taktile Leitstreifen wird möglichst nah an den Fahrbahnrand verlegt um vor dem Restaurant Birk, Haus Nr. 4, eine Fläche für Außengastronomie anzubieten. Für die Einbahnstraße verbleibt eine ausreichende Restfahrbahnbreite von mindestens 3,50 m. Die Fahrbahn wird wie im oberen Abschnitt in Asphalt hergestellt und die Gehwege in Betonsteinplatten 30/30 cm, der Parkstreifen und die Natursteinrinne in Großpflaster. 

Der Gehweg der Hauptstraße wird vor dem Parkplatz gegenüber Hausnummern 15-17 von ca. 1,40 m auf 2,20 m verbreitert. Um die notwendige Fahrbahnbreite von 3,70 m zu ermöglichen, müssen zwei Parkmöglichkeiten am Fahrbahnrand entfallen. Die Gehwegverbreiterung an der Parkplatzzufahrt unterstützt die Funktion der Straße als Premiumfußweg. Die verbleibende Fahrbahnbreite lässt den Begegnungsverkehr zwischen Pkw und Rad zu. Zudem wurde festgestellt, dass Fahrzeuge häufiger verbotswidrig vor der Absenkung zum Fußweg gegenüber Hausnr. 17 parken und damit die Ausfahrt aus der dortigen Tiefgarage behindern. Durch die geplante Gehwegverbreiterung ist das Falschparken aufgrund der zu geringen Restfahrbahnbreite nicht mehr möglich. 

Die Fußgängerquerungsstellen in den Kreuzungsbereichen der Haupt- und Mühlradstraße werden in der Fahrbahn durch geschnittenes Großpflaster hervorgehoben.

Mühlradstraße

Die Mühlradstraße wird niveaugleich ausgebaut. Um die Gehbereiche zu verbreitern, wird sie zur Einbahnstraße in Richtung Dammstraße. Die Fahrbahnbreite kann damit auf 3,50 m reduziert werden. Im Bereich der Einmündung in die Dammstraße wird die Fahrbahn der Mühlradstraße erst hinter dem Gehweg der Dammstraße auf Gehwegniveau angehoben. Damit bleibt die dortige Rechts-vor-Links-Vorfahrtsregelung als geschwindigkeitsminderndes Element erhalten. Die Freigabe der Einbahnstraße bei einer Fahrbahnbreite von 3,50 m für den Radverkehr ist angedacht und es bestehen keine Bedenken.  

Burtscheider Markt:

Die Regionetz hat im Abschnitt Burtscheider Markt zwischen Haupt- und Dammstraße eine Fernwärmeleitung in der Fahrbahn verlegt. Bei der Wiederherstellung durch die Regionetz soll auch in diesem Abschnitt die Fahrbahn in Asphalt wiederhergestellt werden. Im Gehweg vor den Häusern 2-8a werden neue Versorgungsleitungen verlegt. Hier liegen heute rot-gräuliche Platten in 5 cm Stärke, die erheblich gebrochen und abgenutzt sind. Bei der Wiederherstellung möchte die Regionetz GmbH 30/30 cm graue Betonsteinplatten verlegen und den taktilen Leitstreifen zwischen Haupt- und Mühlradstraße fortführen.

Fazit und Empfehlung

Die Anpassungsmaßnahmen in der unteren Hauptstraße knüpfen an die zuletzt erfolgte Umgestaltung im oberen Bereich an und tragen zum Schutz der Fußgänger bei. Der Verzicht auf Hochborde in der Mühlradstraße wirkt sich für die Überquerbarkeit und Gestaltung positiv aus. Die ausreichende Dimensionierung der Fahrbahn durch die Einrichtung einer Einbahnstraßenregelung gewährleistet die funktionale Trennung der Verkehrsarten.

Verfahren und Kosten

Baukosten

Die Regionetz GmbH übernimmt die Wiederherstellungskosten für die gesamten Fahrbahnen sowie Nebenanlagen, in denen Hausanschlüsse, Leitungen und Verbau nötig sind. Für die Stadt Aachen ergibt sich bei Umsetzung der vorgelegten Planung ein Anteil von etwa 220.000 €.

KAG Beiträge

Bei der unteren Hauptstraße von Burtscheider Markt bis einschließlich Haus Nr. 15 würden Beiträge gemäß § 8 KAG in Verbindung der städtischen Ausbaubeitragssatzung in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 20.12.2019 (SBS) für die Teileinrichtungen Fahrbahn, Parkstreifen/Parkstände, Gehweg und Oberflächenentwässerung erhoben. Die Mühlradstraße löst ebenfalls eine Beitragspflicht nach Kommunalabgabengesetz NRW (KAG NRW) aus, sodass die Anlieger anteilige Kosten tragen müssen.

Kurzinfo

+ Anpassung im Straßenraum
+ Aufhebung funktionaler Mängel
+ Zeitplan: 2020/2021

briefmarke_hauptstr

Dokumente

Kontakt