Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Mobilitätsausschuss: Stadt lässt neue geschützte Radwege bauen

Die Stadt bekommt weitere geschützte Radwege (Protected Bike Lanes (PBL)): an der Breslauer Straße in beide Fahrtrichtungen sowie auf der nördlichen Seite von Heinrichs- und Monheimsallee zwischen der Maxstraße und der Kreuzung Bastei. Das hat der Mobilitätsausschuss in seiner Sitzung am 11. November 2021 mehrheitlich beschlossen. Er bekräftigte damit auch die bereits zuvor gefassten Beschlüsse der Bezirksvertretung Aachen-Mitte.

Breslauer Straße
Die beiden geschützten Radwege in der Breslauer Straße zwischen Stolberger und der Dresdener Straße können relativ zügig umgesetzt werden. Sie werden auf beiden Seiten 2,30 Meter breit sein und erhalten zudem einen Sicherheitstrennstreifen von nochmals 50 Zentimeter zu den Kraftfahrzeugspuren. Die Kfz-Fahrbahn stadtauswärts wird 5,45 Meter breit sein, die in Richtung Innenstadt 3,25 Meter. Das Maximaltempo auf der Breslauer Straße wird von heute 70 auf zukünftig 50 Stundenkilometer begrenzt.

Der Fachausschuss hat ebenfalls beschlossen, dass der Radweg stadtauswärts auf Höhe der Einfahrt zum Einkaufscenter bis zur Dresdener Straße auf die Linienführung des heutigen Rad-/Fußwegs zurück- und hinter der Bushaltestelle Dresdener Straße vorbeigeführt wird. Die Umgestaltungskosten für die erste Bauphase belaufen sich auf rund 390.000 Euro.

In einer zweiten Bauphase soll das Angebot für Radlerinnen und Radler an den Kreuzungen Breslauer/Stolberger Straße und Breslauer/Dresdener Straße sowie im Verlauf der Breslauer Straße zwischen Dresdener Straße und der Kreuzung am Berliner Ring deutlich verbessert werden. Auch die Bushaltestellen an der Breslauer Straße werden dann komfortabel und barrierefrei ausgebaut.

Heinrichs- und Monheimsallee
Der geschützte Radweg an Heinrichs- und Monheimsallee ist rund 800 Meter lang. Er beginnt kurz hinter der Maxstraße, wird über den Hansemannplatz geführt und setzt sich an der Monheimsallee bis zur Kreuzung Bastei fort. Auch er wird 2,30 Meter breit sein und einen 50 Zentimeter breiten Sicherheitstrennstreifen erhalten. Die Kosten belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Die Bushaltestelle Eurogress wird in einer weiteren, auf den geschützten Radweg abgestimmten Baumaßnahme komfortabel und barrierefrei gestaltet.

In der Monheimsallee kommen erstmals sogenannte Flex-Poller zum Einsatz. Sie trennen den Radweg von der Kfz-Fahrbahn. Die Poller sind am Fußende biegsam, klappen also um, wenn sie berührt werden. Die geschützten Radwege entsprechen den Zielen, die der Rat anlässlich des Radentscheids festgelegt hat.

Weitergehende Informationen zu beiden Vorhaben bietet das Ratsinformationssystem an: https://ratsinfo.aachen.de/bi/allris.net.asp. Bitte folgendem Pfad folgen: Ausschüsse/Mobilitätsausschuss/11.11.2021 – TOP 25 und TOP 26.

   

Herausgegeben am 16.11.2021 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram