Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



„Ein roter Faden“: Die belarussische Künstlerin Rufina Bazlova im SLM

„Ein roter Faden“: Die belarussische Künstlerin Rufina Bazlova im SLM

Gegen die Diktatur sticheln: Die belarussische Künstlerin Rufina Bazlova (geb. 1990 in Grodno/Belarus, lebt und arbeitet in Prag/Tschechien) zeigt anlässlich der diesjährigen Karlspreisverleihung aktuelle Arbeiten mit Motiven der friedlichen Revolution in ihrem Heimatland. In traditionellen Kreuzstichtechniken mit rotem Garn visualisiert sie den Protest der Bevölkerung gegen das Unrechtsregime Lukaschenko – ein Protest, der geprägt ist von starken weiblichen Charakteren und tief in der belarussischen Geschichte wurzelt.
Anlass für ihre politischen Stickarbeiten im Wyschywanka-Stil waren die Proteste von Zehntausenden Belarus*innen im August 2020 gegen Präsident Alexander Lukaschenko, dem Wahlfälschung vorgeworfen wurde. Die Künstlerin ist überwältigt von der bisher schon spürbaren Resonanz: „Ich bin sehr bewegt und auch stolz, dass meine Kunst und somit auch ich die Preisträgerinnen in Aachen mit meiner Ausstellung begleiten darf.“

Die in vielen Arbeiten dargestellte Kakerlake steht symbolhaft für den Diktator. Ihre Werke postet Bazlova in den sozialen Netzwerken und sorgt so für eine schnelle Verbreitung ihrer Arbeiten und einen direkten Zugang zu ihrer Kunst. So sind auch zugesandte Arbeiten anderer Unterstützer*innen – mit beigefügten Briefen – aus der ganzen Welt  zu sehen.

Die Ausstellung „Ein roter Faden“
wird am Freitag, 13. Mai, um 19 Uhr im Suermondt-Ludwig-Museum eröffnet und ist bis zum 29. Mai 2022 zu sehen. Till-Holger Borchert, Leiter des Suermondt-Ludwig Museums, freut sich auf viele Besucher*innen und ist stolz „die politischen Nadelstiche, welche die Protestbewegung in Belarus symbolisieren, mit dieser Ausstellung zeigen zu dürfen und zu unterstützen“.


Installation in der Aula Carolina
Darüber hinaus kann man Rufina Bazlova auch in der Aula Carolina und an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum in Aktion erleben. Drei rot bestickte, weiße Kleider schwebend vor einem riesigen Bildteppich als Symbol des Widerstands: In der gemeinsamen Installation der Frauenkunstwerkstatt Spectrum (Rheinischer Verein), angeleitet von der Aachener Künstlerin Vera Sous, den Frauen des Sticktreffs Aachen und Rufina Bazlova verbindet sich der weibliche Charakter der belarussischen Revolution mit der weiten Landschaft des osteuropäischen Landes. Ein starkes Zeichen solidarischen europäischen Miteinanders. Wiebke Sievering hat diese drei Kleider designet – jedes Kleid ist eine der drei Preisträgerinnen gewidmet und die Damen des Sticktreffs Aachen Anneliese Krause, Ute Hollfeld, Kathi Mund und Helene Aliabadi haben diese Leinen-Kleider in hunderten Stunden bestickt. Dr. Angela Maas, stellv. Sprecherin des Vorstandes und des Stiftungsrates der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen, freut sich auf den Moment; wenn Swetlana Tichanowskaja, Veronica Tsepkalo und – in Vertretung ihrer inhaftierten Schwester Maria Kalesnikava – Tatsiana Khomich diese Kleider in der Aula Carolina am Vorabend der Verleihung sehen werden: „Ich bekomme Gänsehaut, weil es mich so berührt, dass diese Arbeiten dadurch entsprechend gewürdigt werden.“

Aula Carolina
Eröffnung: Freitag, 27. Mai 2022, 18 Uhr
Laufzeit: Samstag, 28.05.2022, von 12 bis 19 Uhr und Sonntag, 29.05.2022, von 12 bis 18 Uhr
Eintritt frei
Am Samstag, 28.05.2022, findet um 12 Uhr eine Lesung mit politischer Lyrik von Aachener Lyriker*innen statt.

Framed in Belarus
Mit ihrem Projekt „Framed in Belarus“ lädt Rufina Bazlova zu Solidaritätsbekundungen mit inhaftierten politischen Aktivist*innen ein. In Form eines Stickkunstwerks kann jeder und jede Interessierte eine Patenschaft für jeweils eine*n politische*n Gefangene*n übernehmen.
Jeder und jede Neugierige ist eingeladen, an den gemeinsamen Stickaktionen im öffentlichen Raum teilzunehmen.
Website mit näheren Informationen hierzu: framedinbelarus.net

Start: Freitag, 13. Mai 2022, um 19 Uhr im Suermondt-Ludwig-Museum, danach an verschiedenen Plätzen im öffentlichen Stadtraum. Die anderen Orte, Daten und Uhrzeiten werden über die Website des Rheinischen Vereins bekanntgegeben. https://rhein-verein.de

Herausgegeben am 12.05.2022 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram