Inhalt

Aktion „Aachen erradeln“ startet am 1. Mai



 

RydeUp 1_600
© Stadt Aachen

Trotz Corona oder gerade jetzt wegen Corona sollte man das Radfahren nicht vergessen. Radfahren ist in vieler Hinsicht sinnvoll. Man bewegt sich an der frischen Luft, hält dabei aber automatisch Abstand und senkt dadurch das Infektionsrisiko. Daher bietet die städtische Kampagne „FahrRad in Aachen“ in den Monaten Mai und Juni einige Aktionen an, um mit Spaß und Freude gesund durch die Zeit zu kommen. Ab dem 1. Mai können alle Bürgerinnen und Bürger Aachens an der Aktion „Aachen erradeln“ teilnehmen. Wer mitmacht, wird fürs Radfahren belohnt oder kann auch etwas Gutes tun. Die Aktion endet Ende Juni.

Im Rahmen der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ und in Kooperation mit den Anbietern der Mobiltelefon-Applikation (App) RydeUp-App, der STAWAG, der Aachener Bank und zahlreichen lokalen Einzelhandelsgeschäften können sich alle, die teilnehmen, spannenden Herausforderungen stellen und Wertpunkte (Coins) sammeln. Diese können zum Schluss der Aktion in zweifacher Hinsicht genutzt werden: Entweder sind damit verschiedenste in Aachen einlösbare Preise zu gewinnen. Oder sie können gespendet werden.

Um den lokalen Handel zu unterstützen, werden Gutscheine vergeben, die eine besonders lange Laufzeit haben. Zum Beispiel spendet die Aachener Bank 30 Gutscheine von Fahrradhändlern, die bis zum Jahresende 2020 eingelöst werden können. Außerdem gibt es mit Unterstützung der STAWAG auch eine Spendenaktionen. Wer möchte, kann die erradelten Coins an die Aktion „Lichtblicke“ für Corona-Betroffene spenden, die der regionale Radiosender Antenne AC unterstützt. 

Für die kostenlose Teilnahme benötigen die Nutzerinnen und Nutzer nur einen beliebigen Benutzernamen und eine Mailadresse. Beim Radeln werden mit der Handy-App Coins gesammelt, ohne dass Bewegungsprofile angelegt werden oder Rückschlüsse auf private Informationen möglich sind. Die App kann vom 1. Mai an sowohl im App-Store von Apple oder im Google Playstore heruntergeladen werden.

Hier gehts weiter zur Webseite "Rydeup"


© Stadt Aachen