Inhalt



Stadtpark

Viele Flächen mitten in der Stadt

Der Aachener Stadtpark ist eine rund 200.000 Quadratmeter große grüne Oase mitten in der Innenstadt. Die Anfänge dieser großen Parkanlage lassen sich auf das Jahr 1853 zurückführen. Von diesem Zeitpunkt an legte der Stadtgärtner Carl Jancke nach einem Entwurf von Peter Joseph Lenné für das dortige Krankenhaus einen Garten an. Peter Joseph Lenné war der renommierteste deutsche Gartenkünstler seiner Zeit und Generaldirektor der Königlich Preußischen Gärten.


Der Bestandsplan des Aachener Stadtgärtners Carl Jancke zur Anlage des Hospitalgartens von 1873, nach einem Entwurf von Peter Joseph Lenné - Plan: Stadtarchiv Aachen

Als mit dem Bau neuer Kuranlagen zwischen 1914 und 1916 die Bedeutung der Stadt Aachen als Kur- und Badeort neu belebt werden sollte, wurde die Anlage in wesentlichen Partien den Bedürfnissen der Kurgäste angepasst und grundlegend umgestaltet. Im Laufe der Zeit kamen weitere Flächen hinzu, so dass sich der Stadtpark heute aus dem Stadtgarten, dem Kurgarten, dem ehemaligen evangelischen Friedhof und dem Farwick-Park zusammensetzt.

Wegen seiner kultur- und gartengeschichtlichen Bedeutung wurde der Park mit all seinen Bestandteilen 1995 als Gartendenkmal in die Denkmalliste der Stadt eingetragen.

    

Ein „Parkpflegewerk“ für den Stadtpark

Mittlerweile entsprechen der Zustand und die Qualität der Parkanlage in vielen Bereichen nicht mehr den aktuellen Erfordernissen und auch die historischen Strukturen der Parkgestaltung sind mit der Zeit immer mehr verloren gegangen. Daher wird nun ein „Parkpflegewerk“ für den Stadtpark erarbeitet.

Landschaftsarchitekten werden nun ein Gutachten erstellen: Im Rahmen dieses Parkpflegewerks wird zunächst die Geschichte des Stadtparks in Archiven und alten Dokumenten näher erforscht und dann der aktuelle Zustand des Parks erfasst. Das heißt, dass die Parkvegetation, die baulichen Elemente und entstandene Schäden und Mängel dokumentiert werden. Mit Hilfe der historischen Erkenntnisse können der Bestand und die Strukturen des Parks bewertet und ein denkmalpflegerisches Leitbild entwickelt werden. Am Ende des Parkpflegewerks steht dann ein Konzept, wie der Stadtpark erhalten, erneuert und gepflegt werden kann.

 Bild_2_427
Zwei Impressionen aus dem Aachener Stadtpark Foto: © Bimberg Landschaftsarchitekten

  

Kulturdenkmal in Benutzung

Ziel der über zwei Jahre angesetzten Bearbeitung ist es, den Stadtpark Aachen nachhaltig aufzuwerten, die Aufenthaltsqualität und Nutzbarkeit zu erhöhen und ihn so als zusammenhängenden Park stärker in das Bewusstsein der Aachener Bevölkerung zu rücken. Das Parkpflegewerk soll die Entstehungsgeschichte dieser besonderen Parkanlage besser verständlich und erlebbar werden lassen.

Schließlich ist der Stadtpark ein bedeutendes Kulturdenkmal und ein Ort, an dem Aachener Geschichte geschrieben wurde. Gleichzeitig hat die Anlage für Aachen wichtige Anlieger wie zum Beispiel Quellenhof, Eurogress und Kurhaus. Sie wird intensiv genutzt als Erholungsgebiet, Sport- und Spielzone, Veranstaltungsort und Naturraum in der Stadt. Der Stadtpark ist eine große und reizvolle Grünanlage mit einem beeindruckenden alten Baumbestand, spannungsreichen Geländebewegungen und vielfältigen, ästhetischen Ausblicken.


Ein historischer Blick auf das heutige Hotel und das Neue Kurhaus - Grafik: Stadtarchiv Aachen

   

Innenstadtkonzept 2022

Mit dem Parkpflegewerk für den Stadtpark Aachen wird eine der Planungen realisiert, die im Innenstadtkonzept 2022 für die künftige Entwicklung der Kernstadt Aachen als bedeutsam definiert wurden.

Informationsangebote und ein Austausch mit den beteiligten Akteuren im und am Park sowie der Öffentlichkeit werden den Planungsprozess begleiten. Während der Bearbeitung des Parkpflegewerkes wird regelmäßig an dieser Stelle über den Fortgang der Untersuchungen berichtet. Zusätzlich sind zu den verschiedenen Jahreszeiten Parkführungen mit wechselnden Themenschwerpunkten geplant.

Bild_3_427
Ein Ort zum Verweilen: der Springbrunnen im Stadtpark - Foto: Bimberg Landschaftsarchitekten

   

  

   

Ansprechpartner

Elfi Buckremer
Telefon 0241 432-3620
Mail

Dr. Christoph Ruckert
Telefon 0241 432-3621
Mail

Karen Roß-Kark
Telefon 0241 432-3622
Mail

Gefördert durch

BMUBStaedtebaufoerderung_RGB_50


NRW_MBWSV_154