Inhalt



Orte der Reformation

Bitte umblättern! Orte der Reformation in Aachen
Ein neuer, kostenloser Flyer führt zu Schauplätzen der Aachener Reformationsgeschichte
 
Seit Anfang Juni läuft die Reformations-Ausstellung „Das Ringen um den rechten Glauben“ im Centre Charlemagne. Jetzt ist es an der Zeit, ein paar neue Seiten aufzuschlagen. Das passiert einerseits in der Ausstellung, in der interessante Bücher präsentiert sind, deren Seiten nun umgeblättert werden. Und andererseits mit dem neuen Flyer „Spurensuche – Schauplätze der Reformationsgeschichte in Aachen. Ein Spaziergang durch Aachens Innenstadt“, der zu Orten der Reformation in Aachen führt.
 
Zehn geschichtsträchtige Orte: Von Klein-St. Jakob bis Haus „Zum Klüppel“
Die Schauplätze der Aachener Reformationsgeschichte liegen oft verborgen unter den Zeugnissen und den Umformungen der vielen Jahrhunderte, die seither vergangen sind. Dennoch lassen sich einzelne Orte identifizieren und oft überraschende Verbindungen zur Reformationszeit knüpfen. Der Stadtspaziergang führt an zehn solcher Orte. Mit dabei ist zum Beispiel Klein-St. Jakob, ein Hospital mit Kapelle und Friedhof, das einst an der Ecke Kleinmarschierstraße/ Elisabethstraße stand (heute: Kloster der Armen Schwestern vom Heiligen Franziskus) und von protestantischen Gemeinden genutzt wurde. 1598 musste der Ort aufgegeben werden. Oder das Haus „Zum Klüppel“ an der Ecke Ursulinerstraße/Buchkremerstraße, das zur Zeit der Religionsunruhen von einer der ältesten protestantischen Familien Aachens gekauft wurde und ab 1597 als Ort für Gottesdienste der Calvinisten diente.  Der Rundgang erfordert etwa 45 Minuten Zeit.
Der Flyer ist kostenlos und liegt – solange der Vorrat reicht – im Centre Charlemagne, im Couven Museum und im Internationalen Zeitungsmuseum zum Abholen bereit.
 
Die Ausstellung „Das Ringen um den rechten Glauben“ blättert um
Die Geschichte der Reformation ist eine Geschichte der Ideen, die vor allem in Texten niedergelegt wurden. Es ist daher immer zu begrüßen, wenn in einer historischen Ausstellung die gezeigten Seiten von Büchern wechseln. Im Centre Charlemagne wurde jetzt umgeblättert: Das Aachener Bruderschaftsbuch und die Lutherbibel zeigen jetzt andere Seiten. Die umfassenden Gewalterfahrungen der Zeit werden in vielen neu gehängten Darstellungen von Schlachten und Eroberungen aus der Reihe der „Braun-Hogenbergschen Geschichtsblätter“ zum Ausdruck gebracht.
 
Noch bis 3. September 2017
Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen
Das Ringen um den rechten Glauben
Reformation und Konfessionalisierung zwischen Maas und Rhein
 
Komplementär dazu:
Couven Museum Aachen
Gold und Silber aus Klöstern des Dreiländerecks
Fromme Stiftungen von Bürgertum und Adel
 
Internationales Zeitungsmuseum Aachen (Bibliothek)
„Das Wittenberger Fest“
Die Reformationsjubiläen im Spiegel der Presse
 
Gefördert als Ausstellungsprojekt von „besonderem Bundesinteresse“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Herausgegeben am 04.08.2017 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo