Inhalt



Blumensprengung – Künstlerinnen der Sammlung Ludwig

14.03. bis 13.09.2020

Anfang der 1970er-Jahre begannen Frauen, sich in bis dato männlich dominierten Terrains zu positionieren. Die erstarkende Frauenbewegung der 1970er-Jahre inspirierte auch die Kunstwelt. Künstlerinnen verkündeten das Ende der Bescheidenheit und reklamierten auf allen Feldern der Kunst denselben Respekt für sich, der Männern seit jeher zuteilwurde. Künstlerisch brachen sie mit tradierten Regeln und überkommenen Klischees. Sie besetzten Männerdomänen, schufen zum Beispiel Großskulpturen, wie die Amerikanerinnen Nancy Graves – die erste Künstlerin, der 1969 im Whitney Museum eine Einzelausstellung gewidmet wurde –, Donna Dennis und Jann Haworth. Die Brasilianerin Lygia Clark entwickelte im Umfeld des Neokonstruktivismus ihre ganz eigenständige Formensprache. Pionierinnen der Video- und Performancekunst wie Ulrike Rosenbach und Joan Jonas inszenierten provokant ihren eigenen Körper.

Blumensprengung_420
Eine Fotografie aus dem titelgebenden Werk "Blumensprengung" von Annette Wehrmann.

1970 wurde die Neue Galerie gegründet –

Die Ludwigs sammelten von Beginn an Kunstwerke von Frauen

1970 war auch das Gründungsjahr der Neuen Galerie, der Vorgängerinstitution des Ludwig Forum. Es ist das erste öffentliche Museum, das ausschließlich einer privaten Sammlung zeitgenössischer Kunst gewidmet ist. So liegt es nahe, das 50-jährige Jubiläum mit einer Auswahl von rund 100 Positionen von Künstlerinnen aus dem Bestand des Ludwig Forum zu feiern. Unter den rund 650 Werken von Künstlerinnen, die das Ludwig Forum beherbergt, wurden rund 100 Werke unterschiedlichster Generationen, Gattungen und Nationalitäten aus fünf Jahrzehnten ausgewählt. Darunter finden sich weltbekannte Namen, aber auch viele unbekannte Künstlerinnen, die es zu entdecken gilt.

Ganz dem Motto des titelgebenden Werkes „Blumensprengung“ von Annette Wehrmann folgend, die Feuerwerke in grauen Pflanzkübeln zündete, gilt die Ausstellung dem offensiven Aufbruch von Künstlerinnen, deren Geschichte erst noch geschrieben werden muss.

Kuratiert von Annette Lagler und Myriam Kroll.

Kuratorische Assistenz: Marie Gentges.

Gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung

Herausgegeben am 11.03.2020 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram