Inhalt



Premiumwege - 10 Wege ins Aachener Grün

Anlass und Zielsetzung

Mit dem Innenstadtkonzept 2022 wurde beschlossen, zehn Premiumwege in das Aachener Stadtgrün zu entwickeln und schrittweise umzusetzen (Innenstadtkonzept 2022, Seite 44/45):

„Die Innenstadtentwicklung baut seit vielen Jahren auf dem „Prinzip der kurzen Wege“ auf. Rings um die mittelalterlich geprägte, überwiegend steinerne Innenstadt liegen große Parks und Grünzüge an den offenen Bachtälern, sie sind für die Menschen zu Fuß in 1.000 bis 1.500 m zu erreichen.

Die Freizeitwünsche und -bedarfe der Innenstadtbewohner und Nutzer haben sich in den letzten Jahren verändert, sie suchen gemeinsame Erholung auch vor der Haustür ohne Aufwand und Anreise. Deshalb erfreuen sich die stadtnahen Parks und Plätze immer größerer Beliebtheit.

Die Wege dorthin sind allerdings verbesserungswürdig:

Die Fußwege sind z. B. nicht breit genug oder zugeparkt, sichere Querungen sind nicht überall vorhanden. Es gibt wenig Grün und wenig Bänke in angenehmem Abstand im Stadtraum, auch die Themen Wasser, inszenierendes Licht und Information sind nicht ausreichend präsent. Zu Fuß gehen in der Stadt heißt auch flanieren, sehen und gesehen werden, spontane Kontakte knüpfen an Orten, die zum Verweilen einladen. Davon profitieren auch Geschäfte und Cafés im Umfeld. Den Fußgängern sollen in der Zukunft durchgängig attraktivere, barrierefreie und sichere Wege innerhalb der Kernstadt und in das stadtnahe grüne Umfeld angeboten werden. Der Fokus liegt auf den Fußwegen der ersten Kategorie oder den „Premiumwegen“, die entlang der historischen Torstraßen sternförmig nach außen führen. Diese verknüpfen bereits heute auf kurzen Wegen kleine Quartiersplätze und grüne Oasen. Sie sollen vorzugsweise die Aufenthalts-, die Grünqualität und die Sicherheit im Wegesystem verbessert darstellen und zugleich die Kernstadt besser vernetzen.

Für die ausgewählten radialen Routen werden gleichzeitig auch attraktive Ringverbindungen entwickelt. Das Konzept der Premiumwege wurde auch in der Fachkommission „Zu Fuß“ zum Verkehrsentwicklungsplan 2030 mit entwickelt und soll in den nächsten Jahren schrittweise umgesetzt werden.“

Premiumwege_Gesamtkonzept_450
Gesamtübersicht der Premiumwege

Die zehn Fußwege ins Aachener Stadtgrün mit begleitender Wegweisung sind nahtlos verbunden mit den

Das Projekt ist ein wesentlicher Baustein zur Umsetzung des Innenstadtkonzeptes 2022, der Ergebnisse aus dem Beteiligungsprozess zum Verkehrsentwicklungsplan, den Zielen zu aktiver Nahmobilität sowie den Maßgaben zum Klimaschutz und der Klimavorsorge.

Sachstand und Umsetzung 

Mit der Auswahl der Premiumwege - 7 Richtung Johannisbachtal über die Jakobstraße - und - 8 Richtung Westpark - als möglichem erstem Umsetzungsschritt wurden im Sommer 2014 Bürgerspaziergänge im Rahmen der Beteiligungen zum Verkehrsentwicklungsplan durchgeführt, in denen praktische Verbesserungsmaßnahmen für Fußgänger und zu angenehmerem Aufenthalt vorgeschlagen wurden. 

Mit der detaillierten planerischen Untersuchung dieser beiden Wege wurde Mitte 2015 das Planungsbüro Dunkel (Aachen) beauftragt - aufbauend auf den Erfahrungen in den Projekten der Fußwegenetzplanung für Wanderwege und der neuen Fußgängerwegweisung für die Innenstadt. Die entwickelten kurz- und mittelfristigen Maßnahmen für die Premiumwege beschreiben im Wesentlichen:

  • Maßnahmen zur Fußgängersicherheit und Barrierefreiheit,
  • Maßnahmen zur Straßenraumbegrünung und Verbesserung des innerstädtischen Kleinklimas sowie
  • Maßnahmen für den angenehmen Aufenthalt und für eine klare Signatur gemäß dem neuen Design der touristischen Wegweisung - mit Anschluss an die Wanderwegweisung und das Knotenpunktsystem -

Die Auswahl der jeweiligen Wege und Maßnahmen richtet sich dabei nach den jeweiligen planerischen Dringlichkeiten und praktischen Möglichkeiten einer zügigen Umsetzung, z.B. mit erforderlichen
STAWAG-Arbeiten.

 Premiumwege_Fusswegeschema_450
Schema der Premiumwege

2015 wurde die erste Route zur Städtebauförderung angemeldet, die Bewilligung ist kürzlich erfolgt:

Für den Fußgängerbereich Mariahilfstraße - auch Teil des Premiumweges 1 in den Stadtpark - wurde eine Förderung von 258.200 Euro (davon 80% Zuwendung) bereitgestellt. Die Ausbauplanung wird zurzeit erstellt.

Für den Weg 7 - vom Markt über die Jakobstraße ins Johannisbachtal - wurden gemäß der eingereichten Kostenschätzungen 296.100 Euro bewilligt (davon 80% Zuwendung). An zehn Fahrbahnquerungen soll der Fußgänger mehr Sicherheit und Barrierefreiheit (durch Vorziehen des Gehweges) erfahren. Fünfzehn neue Bäume mit einem Zuwachs von 375 Kubikmeter Grünvolumen sorgen für besseres Stadtklima, ergänzt durch Bänke und Fahrradabstellanlagen. Ab 2017 können die Maßnahmen im Kontext mit geplanten STAWAG- Maßnahmen Zug um Zug umgesetzt werden. 

In der zweiten Stufe ab 2017 soll die Route 8 - vom Markt über den Lindenplatz zum Westpark - zur Städtebauförderung angemeldet werden.

Für die Route 2 - via Rehmplatz und Blücherplatz in Richtung Wurmtal - ist die Beteiligung der Bürger im Rahmen von Stadtspaziergängen in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbüro Aachen-Nord derzeit in Vorbereitung. Fußgängerquerungen an Fahrbahnen zur besseren Sicht, mehr Grün und Bänke sind auch hier gewünscht. Im Rahmen des Programms Soziale Stadt Aachen-Nord wurden gleichzeitig im Projekt Nahmobilität - Mobil und spielend aktiv - mit den Anwohnern viele Ideen entwickelt, die ebenfalls an der Route des Weges 2 liegen – so werden hier deutliche Synergieeffekte erwartet, z.B. kommt die gewünschte Neugestaltung des Spielplatzes an der Sigmundstraße dem hier verlaufenden Premiumweg zu Gute und umgekehrt.

Die weiteren Premiumwege sollen in den folgenden Jahren (im Kontext mit Straßen- oder Leitungssanierungen) geplant, jeweils zur Städtebauförderung angemeldet und realisiert werden. Mit den gleichzeitig zu entwickelnden Fußwegeverbindungen zwischen den Radialen knüpft sich so ein qualitätsvolles Gesamtnetz für die Stadtbewohner mit kurzen, sicheren und komfortablen Wegen ins stadtnahe Grün.