Inhalt



Regionaler Energiedialog Energiewende

Die Stadt Aachen hat in einem Verbundprojekt gemeinsam mit acht Partnern eine Förderzusage des Bundesforschungsministeriums erhalten. Das Projekt Regionaler Energiedialog Energiewende (REnder), hat im Wesentlichen die Aufgabe, Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen wie die Energiewende vor Ort durch optimierte Abstimmung, Verfahren und frühzeitigen (Bürger-)Dialog forciert werden kann.

Unter Federführung des Forschungsinstituts für Wasser- u. Abfallwirtschaft der RWTH Aachen (FiW) bringen Stadt Aachen, Städteregion, STAWAG und EWV Praxisprojekte ein, die als wichtige Bausteine zur Energiewende zur Umsetzung gebracht werden sollen. Gute wie schlechte Erfahrungen werden von den Partner aus dem Forschungs- und Ingenieurbereich (BET) analysiert; gemeinsam werden Hemmnisse abgebaut und die Umsetzung optimiert.  Neben organisatorischen und planungsrelevanten Aspekten sollen hierbei – wie der Projektname schon sagt –  auch die Dialogprozesse sowohl bei Verfahrensabläufen zur Maßnahmenentwicklung und –umsetzung als auch zur Einbindung wichtiger Akteure bis hin zur Bürgerschaft an Hand der Praxisprojekte verbessert werden. Insbesondere das frühzeitige Mitnehmen der Bürgerinnen und Bürger hat sich ja in der Vergangenheit als ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Umsetzung von Projekten erwiesen. Die Umsetzung der Praxis- bzw. Pilotprojekte dient den Forschungsinstitutionen dazu, Lösungen zur Optimierung auch anderer energiewenderelevanter Maßnahmen („Energieplan“) zu entwickeln.

Die Stadt Aachen bringt in das REndEr-Projekt insbesondere die Ergebnisse des KWK-Konzeptes ein, das im Zuge der ersten Förderstufe KWK-Modellkommune zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gefördert wurde. Einige der dort beschriebenen Maßnahmen zur Forcierung des Ausbaus können durch die Förderung von rund 236.000 Euro (90%ige Förderquote), verteilt auf vier Jahre, auf den Weg gebracht werden. Die hierfür erforderliche Personalkapazität wird gefördert. Als weiteres Pilotprojekt bringt die Stadt Aachen den Aufbau einer regionalen Energieeffizienzgenossenschaft ein.

Die Stadt Aachen profitiert im Projekt REnder neben den finanziellen Mitteln sowohl von der Zusammenarbeit mit der Hochschule und den anderen Forschungseinrichtungen als auch von der Umsetzungsmöglichkeit von Praxisprojekten sowie vom Aufbau einer verstärkten Kooperation mit der Städteregion zur Umsetzung von Maßnahmen zur regionalen Energiewende („Innovationsgruppe“). 

Die Projektpartner sind:

  • FiW e.V., Forschg.inst. f. Wasser- u. Abfallwirtschaft, RWTH Aachen
  • BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung Aachen
  • Energie- u. Wasserversorgung GmbH, EWV
  • Forschungsinst. für Ökosystemanalyse und –bewertung e.V. an der RWTH Aachen
  • Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung & Politikberatung e.V. Duisburg
  • RWTH
  • Städteregion Aachen
  • STAWAG

Weitere Infos: http://www.regionaler-dialog-aachen.de/

Vortrag über den Regionalen Energiedialog Energiewende im Energiebeirat der Stadt Aachen im August 2014

Fördermittelgeber