Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Hasbach

Anlass und Ziel | Zustand | Planung | Verfahren und Kosten

Projektphase: Bauvorbereitung



AktuellDer Mobilitätsausschuss hat am 01. Juli den Ausführungsbeschluss für die Erneuerung der Straße Hasbach gemäß der Ausführungsvariante „Verwaltung“ gefasst.



Anlass und Ziel

Die Straße Hasbach in Walheim weist erhebliche bauliche Schäden auf und kann nicht mehr saniert werden. Daher ist eine Erneuerung des gesamten Straßenaufbaus notwendig. Die Maßnahme muss umgesetzt werden, wenn der Busverkehr in der Straße aufrecht erhalten werden soll. Darüber hinaus ist eine Neuaufteilung des Verkehrsraums geboten, um Verbesserungen der baulichen, gestalterischen und verkehrlichen Bedingungen zu erreichen. Vor allem die Gehwege sind für Fußgänger zu schmal.


Zustand

Die Straße Hasbach ist eine rund 470 Meter lange Erschließungsstraße im Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim. Sie verbindet die Albert-Einstein-Straße mit der Walheimer Straße und bindet als einzige Straße das Wohngebiet am Sperberweg an. Die umgebende städtebauliche Umgebung ist durch Einfamilienhäuser und einige Mehrfamilienhäuser geprägt. Vor allem die Oberfläche der Fahrbahn ist in einem sehr schlechten Zustand, weist deutliche Spurrillen auf und kann nicht mehr vom Linienverkehr befahren werden. Die Straße steigt kontinuierlich von der Walheimer Straße bis zur Albert-Einstein-Straße an.


Planung

Ziel der Überplanung ist eine Verbesserung der Bedingungen für alle Verkehrsteilnehmer. Eine angemessene und sichere Abwicklung des Fußgängerverkehrs und die gestalterische Aufwertung des Straßenraums sind ebenso zu beachten wie das Vorhalten von ausreichend vielen öffentlichen Parkplätzen und die Abwicklung des Linienverkehrs. Zur Verbesserung der Lebens- und Aufenthaltsqualität der Anwohner werden Elemente zur Verkehrsberuhigung vorgesehen, die dafür sorgen sollen, dass auch nach der Erneuerung die Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilomter eingehalten wird und die Verkehrssicherheit erhöht wird.

Bei der Planung wurden die Prinzipien der aktuellen Regelwerke beachtet. Für die Abwägung der Planungselemente gilt grundsätzlich, dass die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer über den Komfort der Verkehrsteilnehmer zu stellen ist (VWV-StVO, Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Stra-ßenverkehrsordnung, Abschnitt A, zu § 39-43).

Als weitere Aspekte sind u.a. die Belange des ruhenden Verkehrs, des Städtebaus, und der Aufenthaltsqualität zu berücksichtigen.

Die Vorfahrtsregelung Rechts-vor-links an den Einmündungen wird beibehalten, um das Tempo des Kfz-Verkehr niedrig zu halten.

Es wird ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen (Verkehrszeichen 253) von der Walheimer Straße in Fahrtrichtung Albert-Einstein-Straße eingerichtet. In Fahrtrichtung des Linienverkehrs dürfen hingegen alle Fahrzeuge weiterhin fahren.

Es sind keine Straßenbäume oder Beete vorgesehen. 


Verfahren und Kosten

Bürgerinformation

Am Mittwoch, 21. September 2016, fand im Jakob-Büchel-Haus eine Bürgerinformation statt. Die Anregungen wurden aufgenommen, wurden bewertet und werden bei der weiteren Planung nach Möglichkeit und Abwägung berücksichtigt.

Politische Beratung

Die Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim hat auf Grundlage der vorliegenden Planung (Plan-Nr. 2016/ 04-02) dem Mobilitätsausschuss empfohlen, den Planungsbeschluss zu fassen und die Verwaltung mit der Durchführung einer Bürgerinformation zu beauftragen.

Der Mobilitätsausschuss hat auf Grundlage der vorliegenden Planung (Plan-Nr. 2016/ 04-02) den Planungsbeschluss gefasst und die Verwaltung mit der Durchführung einer Bürgerinformation beauftragt. Dies geschah mittels Dringlichkeitsentscheidung am 8. Juli 2016. Am 25. August 2016 wurde die Dringlichkeitsentscheidung im Mobilitätsausschuss genehmigt.

Weiteres Vorgehen

Anlässlich der Neufassung des Kommunalabgabengesetzes (KAG) vom 01.01.2020 beantragte die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Aachen-Kornelimünster / Walheim mit Schreiben vom 28.01.2020 eine weitere Anliegerinformation.

Diese wurde für den 16.03.2020 organisiert, musste jedoch aufgrund der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) kurzfristig abgesagt werden.

In Abhängigkeit dieser Veranstaltung und des weiteren Verlaufs der politischen Beschlussfassung erfolgt der Abschluss der Ausführungsplanung, die Ausschreibung und Vergabe sowie die Ausführung der Straßenbauarbeiten.

Baukosten und Finanzierung

Die Baukosten liegen nach aktueller Schätzung bei rund 1.000.000 Euro.