Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Im Norden ging am 04.09.2021 die Sonne auf!

Zwölf Jahre Städtebauförderung „Soziale Stadt Aachen-Nord“ gehen in diesem Jahr zu Ende.
Das Programm hat viel ins Rollen gebracht und gemeinsam haben wir für Aachen-Nord viel erreicht. Das war ein Grund zum Feiern und so ließen wir am 4. September auf unserem großen Abschlussfest die letzten Jahre Revue passieren und starteten gemeinsam in die Zukunft des Aachener Nordens.

bild_1

Am ersten Septemberwochenende ging im Nordviertel die Sonne auf. Im LuFo-Park und im DEPOT sorgte ein buntes, interaktives Programm für Stimmung und begeisterte große und kleine Besucher mit toller Live-Musik und Mitmachaktionen. Sowohl der LuFo-Park als auch das DEPOT und seine Umgebung konnten mit Städtebaufördermitteln neugestaltet und an diesem Tag zum Mittelpunkt des Stadtteils werden.

bild_2

Ein Highlight der Veranstaltung: die Bimmelbahn, in der die Gäste eine kleine Reise durch den Aachener Norden unternehmen konnten und die eine bequeme „Zugverbindung“ zwischen Lufo-Park und DEPOT bot. Nach 12 Jahren Förderprogramm im Stadtteil war dieser Tag ein gelungener Abschluss, um zusammen das Erreichte zu feiern und gemeinsam in die Zukunft zu starten.

bild_3

140 Mitmachprojekte, 20 bauliche Projekte und viel Herzblut

Mit rund 20 umgesetzten baulichen Projekten wie z. B. die Rehm-Plätze, der LuFo-Park, das soziokulturelles Stadtteilzentrum DEPOT oder die zahlreichen Spielorte konnte in vielen Bereichen des Stadtteils der öffentliche Raum aufgewertet, neugestaltet und somit Aachen-Nord stabilisiert werden. Allein über den Verfügungsfonds konnten 140 soziale Mitmachprojekte umgesetzt werden. Viele Beteiligungsformate wurden zu unterschiedlichsten Projekten durchgeführt und zahlreiche kleine und große Feste wurden im Viertel zusammen gefeiert. Bis Zum Ende des Durchführungszeitraumes Ende 2023 wird ein Gesamtvolumen von rund 23 Millionen Euro in zahlreiche Maßnahmen und Projekte investiert worden sein.

bild_4

Wir bedanken uns bei den vielen engagierten Akteur*innen, Bürger*innen und Institutionen, die an der Stadtteilentwicklung im Rahmen von Soziale Stadt Aachen-Nord mitgewirkt haben. Für die Bereitstellung der Fördermittelgelder bedanken wir uns beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie bei der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden und der Europäischen Union.

Wie geht’s weiter in Aachen-Nord? – Ein Ausblick

Vieles ist in den vergangenen zwölf Jahren angestoßen worden und konnte bereits umgesetzt werden. Einige städtebauliche Vorhaben sind bereits vorbereitet, so dass sie bis 2023 mit Mitteln des Förderprogramms Soziale Stadt noch realisiert werden können. Dazu gehört die Umgestaltung des Europaplatzes, ein wichtiges Eingangstor nach Aachen. Am Kirschbäumchen wird nach einem ausgiebigen Beteiligungs- und Dialogprozess eine große Sport-, Spiel- und Freizeitfläche entwickelt. Auch die beiden Wohnstraßen Tal- und die Scheibenstraße werden noch neugestaltet und aufgewertet. Hinzu kommen weitere spannende Entwicklungen wie der Campus Jahrhunderthalle und die Liebighöfe auf früheren Gewerbeflächen.

Visualisierung-Jonas Starkes
Visualisierung Europaplatz Copyright FB36 Jonas Starkes

Auch die Arbeit des Stadtteilbüros wird, in Form eines städtischen Quartiersmanagements, übergangslos fortgesetzt und durch die Weiterführung der Stadtteilkonferenz in Aachen-Nord unterstützt. Auf diese Weise können die Bewohner*innen im Stadtteil auch weiterhin kompetent begleitet und bei ihrem Engagement für das eigene Wohn- und Lebensumfeld unterstützt werden.

bild_5

 Fotos: ©Janis Schenker