Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen




Inhalt



Roadshow Weiterbildung & Neue Arbeitswelt

Roadshow 8

Hohe Transparenz? Gesteigerte Selbstverantwortung? Unbürokratische, schnelle Kommunikationswege? Alles Punkte die Ihnen in der Unternehmensstruktur wichtig sind? Dann ist der folgende Beitrag und die Holokratie als Gegenmodell zu herkömmlichen hierarchischen Unternehmensorganisation genau das Richtige für Sie!

1. Was ist das überhaupt?
Holokratie bezeichnet ein Gegenmodell zur herkömmlichen hierarchischen Organisationsstruktur in Unternehmen. Die Idee stammt von dem US-amerikanischen Unternehmer Brian Robertson, der in seiner eigenen Firma mit neuen, demokratischen Organisationsformen experimentierte. In der Theorie verspricht Holokratie den Abbau klassischer Führungspositionen und den Übergang zu „gemeinschaftlichen“ Entscheidungsfindungsprozessen. Begünstigt werden insbesondere hohe Transparenz, gesteigerte Selbstverantwortung, Innovationen sowie kürze Kommunikationswege. 

2. Wie kommt das im Unternehmen zum Einsatz?
Ausschlaggebend für das erfolgreiche Etablieren von holokratischen Strukturen ist die Bereitschaft und Motivation der Mitarbeiter*innen. Um potenzielle Hemmnisse direkt zu erkennen, bietet es sich an das Modell zunächst in kleineren Teams oder Organisationseinheiten zu testen. Grundlegend gilt: Anweisungen und Aufgaben werden nicht „von oben“ vorgegeben, sondern durch Kreisstrukturen mit selbstorganisierten Teams ersetzt. Diese Arbeitskreise besitzen unterschiedliche Zuständigkeiten, die sich wiederum in Unterkreisen spezialisieren. Großer Vorteil ist hier die erhöhte Reaktionsfähigkeit, ohne bürokratische Umwege. In der Holokratie geht es jedoch keineswegs um das Abschaffen von Ordnung und Regeln, sondern vielmehr um das Umdenken bestehender Strukturen. Auch in den holokratischen Kreisstrukturen gelten präzise Regeln und definierte Vorgaben. Besonders gut eignen sich holokratische Organisationsformen für kleine und mittlere Unternehmen, da größere Konzerne teilweise nicht um standardisierte Prozesse herumkommen. 

3.Was bringt mir das?
Viele Unternehmen sind heutzutage darauf angewiesen schnell und flexibel auf Veränderungen des Marktes zu reagieren. Holokratische Organisationsstrukturen ermöglichen dies durch kürzere Kommunikationswege in den selbstorganisierten Teams und steigern damit nicht zuletzt die Effizienz. Darüber hinaus fördert hohe Eigenverantwortung, im Vergleich zu interner Bürokratie, die Innovationskraft und Motivation der Belegschaft. 4.Praktische Tipps für die Umsetzung Das letzte Jahr hat deutlich gezeigt, wie wichtig schnell Reaktionsfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und kurze unbürokratische Wege sein können und vieles, wie zum Beispiel die Bedeutung von Homeoffice-Plätzen, wird uns auch über Pandemie hinaus begleiten. Besonders für flexible und hybride Arbeitsmodelle bieten holokratische Strukturen einige Vorteile und lassen sich gut integrieren. Der Einblick in diese alternative Organisationsmodell soll deshalb vor allem als Anreiz dienen, die hierarchische Struktur im Unternehmen zu überdenken und eigenverantwortliches Arbeiten zu fördern. Letztendlich geht es nämlich nicht darum das Modell in Reinform umzusetzen, sondern vielmehr bestehender Unternehmensstrukturen zu hinterfragen und optimieren.

Haben Sie in Ihrem Unternehmen schon Erfahrungen mit holokratischen Elementen gemacht? Oder wünschen Sie hierzu einen Austausch mit anderen Firmen? Lassen Sie es uns gerne wissen!

Anja Koonen
Tel.: +49 241 432-7637
anja.koonen@mail.aachen.de