Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen




Inhalt



Roadshow Weiterbildung & Unternehmenskultur

Roadshow2

Sie hätten gerne einen besseren Überblick über alle Aktivitäten und Fortschritte des Corporate Learnings in Ihrem Unternehmen? Oder suchen Sie eine Plattform, um betriebliche Weiterbildungen und Kurse zu koordinieren? Ein Learning Management System könnte Ihnen hier weiterhelfen.

1. Was ist das überhaupt?
Ein Learning Management System (LMS) ist eine Lernplattform und organisiert als zentrales System des Corporate Learnings alle unternehmensinternen Lerninhalte und -prozesse im digitalen Umfeld. Es vereinfacht das Lernen im Unternehmen und macht es schneller, mobiler und transparenter. Das Angebot von Inhalten kann individuell gestaltet werden, von Videos über Texte oder interaktive Module gibt es vielfältige Möglichkeiten. Neben der Bereitstellung der Lerninhalte übernimmt das LMS auch eine administrative Rolle und verwaltet alles Organisatorische rund ums betriebliche Lernen.

Eine Learning Experience Plattform (LXP) ist im Gegensatz zur LMS noch umfassender und individueller und beschränkt sich nicht nur auf betriebliches Lernen, sondern rückt auch das informelle und persönliche Lernen in den Vordergrund.

2. Wie kommt das im Unternehmen zum Einsatz?
Als Herzstück der betrieblichen Weiterbildung gibt es für das LMS viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen. Egal ob bei projektspezifischen Lernmaßnahmen, neuen betrieblichen Strukturen oder rechtlich verpflichtenden Weiterbildungen, das LMS verwaltet alle Lernangebote und Veranstaltungen und dokumentiert den individuellen Fortschritt und Status jedes Mitarbeitendes oder Teams.

3. Was bringt mir das?
Ein LMS bietet gegenüber herkömmlichen Instrumenten der betrieblichen Weiterbildung wie Seminaren, Präsenzveranstaltungen einige Vorteile. Zum einen können durch das digitale Format Zeit und Kosten gespart werden. Die Lerninhalte stehen gleichzeitig und dauerhaft allen Mitarbeiter*innen zur Verfügung und können zeit- und ortsunabhängig bearbeitet werden. Inhalte und Lerngeschwindigkeit können individuell an die Lernenden angepasst werden und Änderungen können unkompliziert vorgenommen werden. Durch die vielfältigen Möglichkeiten in LMS können ganz verschiedene Formate mit ins Portfolio genommen werden, um unterschiedliche Lerntypen unter den Mitarbeiter*innen anzusprechen. Abschließend bietet ein LMS auch die Möglichkeit, den Lernerfolg zu tracken und zu visualisieren sowie Zertifikate als Nachweise auszustellen.

4. Praktische Tipps für die Umsetzung
Kommerzielle Anbieter von LMS oder LXP gibt es viele. Unterschiede kann es in der Qualität der Inhalte geben, aber vor allem auch in der Art und Weise der Darstellung und im Funktionsumfang. Definieren Sie deshalb im Vorfeld mit Ihren Mitarbeiter*innen Ihre Ziele und Anforderungen an ein LMS! Wofür soll es verwendet werden? Wer ist die Zielgruppe? Ist eine mobile Nutzung gewünscht? Auf www.lmsfinder.de können Anbieter*innen nach individuellen Suchkriterien gefiltert werden. Testen Sie Ihr LMS dann vorab im kleinen Kreis, bevor es offiziell im gesamten Unternehmen implementiert wird.

Sie nutzen in Ihrem Unternehmen bereits erfolgreich ein LMS oder LXP? Oder sind Sie interessiert an einem firmenübergreifenden Austausch über Funktionsweise und Erfolg solcher Plattformen? Lassen Sie es uns wissen!

Anja Koonen
Tel.: +49 241 432-7637
anja.koonen@mail.aachen.de