Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Breitbenden Endausbau

Anlass und Ziel | Zustand | Planung | Verfahren und Kosten

Projektphase: Bau

Aktuell: Die Straßenbauarbeiten haben am 04.01.21 in der Brander Straße und in der Hubert-Spickernagel-Straße (Garagen) begonnen. Neue Anwohnerinfo hier. Bauzeitenplan Februar 2021 hier.


Anlass und Ziel

Im Erschließungsgebiet Breitbenden im Stadtteil Aachen-Eilendorf ist 2020 der Endausbau für einen weiteren Straßenabschnitt eingeplant.

Nach einer Bürgerinformation im November 2019 kam der dringliche Wunsch der Anlieger und des Bezirks auf, weitere Straßenabschnitte als bisher geplant endauszubauen, um sichere Gehwege für die Kinder im Gebiet zu schaffen. Hierzu gehören der bauliche Anschluss an die Brander Straße und Müselterweg, die Querungsstellen an den Spielplätzen, Parkplätze in der Leinergasse, ein Fahrbahnabschnitt der Leinergasse und die drei Verbindungswege zwischen der Hubert-Spickernagel-Straße. Um diese Maßnahmen zu ermöglichen wurden im Sommer 2020 zusätzliche Haushaltsmittel i.H. von 300.000 € durch die Kämmerin zur Verfügung gestellt.


Zustand

Im Jahr 2016 sind zuletzt  im Zuge der Errichtung des Kreisverkehrs an der Brander Straße und des Ausbaus des Maarwinkels einzelne Baustraßen endausgebaut wurden. Die Bebauung hat im Wohngebiet in den letzten Jahren weiter zugenommen, sodass auch ein Anstieg der Schülerverkehre zu verzeichnen ist. Durch den weiteren Ausbau der Hubert-Spi.-Straße sollen sichere Gehwege bis zum Müselterweg ermöglicht werden. Auf Höhe der Spielplätze bzw. Grünanlagen (Franz-Delheid-Straße) wird eine Querungsmöglichkeit mit einhergehender Fahrbahnverengung gebaut. Die endgültige Beleuchtung wird ebenfalls in den Straßen mit Endausbau eingebaut. 

Nach der Bürgerinformation 2019 kam der dringende Wunsch der Anlieger auf, das Gebiet mit Glasfaserleitungen zu modernisieren. Durch gezielte Kommunikation mit den örtlichen Versorgungsträgern hat die Deutsche Telekom ihr Interesse signalisiert und wird in den derzeit ausgebauten Straßen die erforderliche Infrastruktur mit Glasfaserleitungen vorsehen. Dabei werden neben den Längsleitungen zusätzlich einzelne Anschlusskabel bis an die jeweiligen Grundstücke verlegt. Diese Vorgehensweise war bisher nicht geplant. Ohne die vorsorgliche Mitverlegung der Anschlusskabel hätte die Telekom jedoch erst nach Ablauf der fünfjährigen Aufbruchsperre der Stadt Aachen wieder die Möglichkeit an ihre Längsleitung anzubinden. Einen Übersichtsplan finden Sie in der rechten Box (Rot die Längsleitung, gelb markiert die Übergabepunkte auf das Grundstück). 

Die neuen Längsleitungen müssen zunächst noch an das Bestandsnetz (Von-Coels-Straße) angeschlossen werden. Danach können die mitverlegten Anschlusskabel von den Grundstücksgrenzen bis in die Häuser durch die Grundstückseigentümer verlängert werden.  

Diese Versorgung soll ab Ende 2021 gegeben sein. Bei Fragen zum Anschluss können Sie sich an Herrn Frantzen von der Telekom wenden oder an folgende Nummer: Bauherrenservice Telekom: 08003301903
www.telekom.de/hilfe/bauherren

Parallel hat die Net Aachen noch kurz vor dem eigentlichen Baubeginn im Oktober ihr Netz über den Müselterweg und die Brander Straße ins Gebiet erweitert. Über vorhandene Leerrohre der Regionetz ist auch hier bereits ein Übergabepunkt an der Ecke Franz-Delheid-Straße/ Steinrötsch eingerichtet wurden. Evtl. ergeben sich von hieraus weitere Möglichkeiten für das Gebiet. Die Net Aachen hat über ein Schreiben bereits die Anwohner informiert. Bei dem jetzigen Ausbau sind aber keine weiteren Verlegungen der Net Aachen mehr vorgesehen.


Planung

Die Hubert-Spickernagel-Straße und die Brander Straße erhalten auf beiden Seiten 2,00 m breite Gehwege mit einem taktilen Leitstreifen. Die Fahrbahn wird als Haupterschließungsweg in Asphalt ausgebaut und liegt in der 30er Zone südlich der Von-Coels-Straße. Die weiteren Straßen im Baugebiet werden mit Betonsteinpflaster versehen und werden als Verkehrsberuhigte Bereiche gestaltet. Die Parkplätze und Baumscheiben werden nach dem gültigen Bebauungsplan angelegt. Zusätzlich wird ein Parkplatz in der Leinergasse mit öffentlicher Ladesäule für Elektroautos realisiert.

Die drei Fußwege der  Hubert-Spickernagel-Straße 4-10, 14-16 und 26-36 werden ebenso wie die Leinergasse 10-28 mit endausgebaut. In der Achse der Hubert-Spickernagel-Straße mit den Garagen wird eine Kabeltrasse vorgehalten um eine spätere Infrastruktur für E-Ladestationen in den Garagen zu ermöglichen.

Fazit und Empfehlung 

Mit dem jetzigen Endausbau werden ca. 60 % aller Flächen fertig gestellt. In der Hoffnung auf weiteren aktiven Hochbau in den nächsten 3-4 Jahren kann in einem letzten Ausbauabschnitt das Gebiet fertiggestellt werden. Damit danach möglichst wenige Straßen für Hausanschlüsse geöffnet werden müssen und die Baustellenverkehre die Pflasterstraßen nicht unnötig belastet, sollten dann fast alle Straßen mit 80-90 % bebauter Grundstücke vorzufinden sein.


Verfahren und Kosten

Baukosten

Für die Stadt Aachen ergeben sich für den Ausbau der zuvor genannten Straßen Ausgaben von etwa 770.000 €.  

Beitragsrechtliche Beurteilung

Die Erschließungsanlage wird erstmalig hergestellt und unterliegt somit der Beitragserhebung gemäß §§ 127 ff Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit der städtischen Erschließungsbeitragssatzung. Auf die Eigentümer der von der Erschließungsanlage erschlossenen Grundstücke entfallen 90 % des beitragsfähigen Aufwandes. Der städtische Anteil beträgt 10 %. Ausgenommen von der Beitragspflicht sind lediglich die Grundstücke der öffentlichen Erschließungsanlagen. Die endgültigen Kosten stehen erst nach dem gesamten fertiggestellten Ausbau aller Straßen fest und können dann aufgeschlüsselt werden.