Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Reallabor Templergraben ist am 18. Juni gestartet

Das „Reallabor Templergraben“ hat am Freitag, 18. Juni begonnen. In einem Pressegespräch vor dem Hauptgebäude der RWTH Aachen haben sich Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen und RWTH-Rektor Professor Dr. Ulrich Rüdiger, die Verkehrsinitiativen Uni.Urban.Mobil. (U.U.M.), Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie Vertreter des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses zum Reallabor geäußert.

Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen:

„Mit dem Reallabor Templergraben eröffnet sich eine gute Möglichkeit, den Autoverkehr in der Innenstadt insgesamt weiter zu beruhigen und zu verringern. Der Versuch steht damit in direktem Bezug zur für die Stadt gewünschten „Mobilitätswende“ in Aachen und leistet einen Beitrag zu dem Ziel, die Stadt lebenswerter zu gestalten. Im Reallabor Templergraben wird zunächst temporär ein Teil der sogenannten Schleifenerschließung des Grabenrings erprobt. Der Einfluss der veränderten Verkehrsführung auf alle Verkehrsarten wird im Rahmen des Projektes analysiert und ausgewertet. Die Erkenntnisse werden genutzt, um innerstädtische Mobilitätskonzepte und -strategien weiter zu schärfen.“

RWTH-Rektor Professor Dr. Ulrich Rüdiger: 

„Für uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind Labore spannende Orte und wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieses Verkehrsexperiments. Als Experimentalphysiker messe ich immer zunächst und schaue mir dann die Daten an, um Ergebnisse abzulesen.

Natürlich würden wir es begrüßen, wenn der Campus Mitte mehr denn je zu einem Begegnungs- und Kulturort wird. Ich freue mich nun auf die Erfahrungen, die wir an dieser Stelle in den kommenden vier Monaten sammeln werden. Als Teil der Stadt Aachen dürfen wir aber auch die möglichen Auswirkungen nicht ignorieren, die die Einschränkungen des Verkehrs auf dem Templergraben möglicherweise an anderer Stelle mit sich führen.“

U.U.M., ADFC und VCD:

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Idee nun ausprobiert wird. Über den Verkehrsversuch hinaus verstehen wir das Reallabor als ein partizipatives Format, das dazu einlädt, den Stadtraum mitzugestalten.“

AStA:

„Die Studierendenschaft freut sich über das Engagement, welches im Rahmen des Projektes Templergraben Autofrei zusammengekommen ist. Das Reallabor bietet die Chance, dass der Templergraben für die nächsten Monate eine Begegnungsstätte zwischen Stadt und Hochschule wird, die auch vielen verschiedenen Vereinen und Initiativen eine kulturelle Plattform bietet. An die Stelle der Autos treten beispielsweise Outdoor-Lernräume, ein studentischer Biergarten und Pop-Up Kultur.“

 

Gewohnte Verkehrsführung hat sich verändert

Die gewohnte Verkehrsführung auf dem Templergraben zwischen Wüllner- und Schinkelstraße hat sich verändert. Bis zum 25. Oktober 2021 ist der Templergraben auf diesem Abschnitt Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und Linienbussen vorbehalten.

 

Der motorisierte Kraftfahrzeugverkehr auf dem Grabenring wird von der Königsstraße und vom Pontdriesch aus über den Alleenring (Turmstraße, Junkerstraße) umgeleitet. Die Geschäfte und Wohnhäuser im Umfeld des Templergrabens und umliegender Straße sind für den privaten und gewerblichen (Liefer-)Verkehr weiterhin erreichbar.

 

Der Mobilitätsausschuss der Stadt Aachen hat einer viermonatigen Testphase, dem sogenannten „Reallabor Templergraben“, vor dem Super C und dem Hauptgebäude der RWTH Aachen im Mai 2021 zugestimmt. Zurück geht die Idee des Reallabors auf einen Antrag, den die Verkehrsinitiativen Uni.Urban.Mobil. (U.U.M.), Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) im Jahr 2020 gestellt hatten. Sie fordern darin, den Durchgangsverkehr auf dem Templergraben im Umfeld des RWTH-Hauptgebäudes zu unterbinden.

 

Im Reallabor soll erprobt werden, wie sich die sogenannte Netzunterbrechung auf den Templergraben und die umliegenden Straßen auswirkt. Ist der Autoverkehr in der Innenstadt so weiter zu beruhigen? Lässt sich mit diesem planerischen Element die Perspektive stärken, den gesamten Grabenring zu einem innerstädtischen Radverteilerring weiterzuentwickeln? Kann diese Maßnahme dazu beitragen, die Mobilitätswende voranzubringen und die Stadt lebenswerter zu machen?

 

Zum Auftakt verschiedene Aktionen geplant

Das am 18. Juni beginnende „Reallabor Templergraben“ ist mit verschiedenen Aktionen von Freitag bis Sonntag (18. bis 20. Juni) verbunden.

 

Freitag, 18 Juni

Am Freitag, 18. Juni, startete um 14 Uhr am Platanenplatz eine Fahrradtour vom Templergraben in den Campus Melaten und zurück. Die Tour dauerte rund zwei Stunden.

Die Initiative Uni.Urban.Mobil. informierte ab 14.30 Uhr am Templergraben über ihre Aktivitäten und was sie mit der Idee eines verkehrsberuhigten Templergrabens erreichen möchte.

Der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) bot von 14 bis 18 Uhr eine Fahrradwerkstatt vor dem Super C an.

Von 16 bis 18 Uhr kamen Infostände der Firmen Madame Cargo und Velocity am Templergraben dazu. Interessierte bekamen hier praktische Hinweise zu Lastenfahrrädern und elektrisch betriebenen Leihfahrrädern.

Und im Rahmen der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ konnten Interessierte ab 17 Uhr auf dem Platanenplatz das Fahren mit Lastenrädern ausprobieren und trainieren.

 

Samstag/Sonntag, 19.  und 20. Juni

Am Samstag, 19. Juni, beginnt um 12 Uhr der Umzug der Wanderbaumallee auf dem Templergraben. Die Wanderbäume sind ein Teil den Reallabors Templergraben und sollen zeigen, wie öffentliche Flächen temporär anders genutzt und dort die Lebensqualität erhöht werden können. Zusätzlich zur Wanderbaumallee ist auch eine Kunstaktion geplant.

Am Sonntag, 20. Juni, folgt um 14 Uhr eine „Rolldemo“. Mit Inlinern, Skateboards, Rollschuhen, City-Rollern und allem, was rollt, also auch Fahrrädern, fahren alle Beteiligten zwei Runden über den gesamten Grabenring. Die Demo wird am Templergraben mit einer Kundgebung enden.

Weitere Aktionen in der viermonatigen Testphase bis zum 25. Oktober sind möglich oder werden bereits vorbereitet.

Weitere Informationen im Internet: www.aachen.de/templergraben

   

Herausgegeben am 18.06.2021 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39, 52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram