Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen



Inhalt



Mobilitätsfachleute aus ganzem Bundesgebiet tagen in Aachen

Die Fahrradkommunalkonferenz ist die wichtigste Veranstaltung für den Radverkehr auf kommunaler Ebene. Sie findet am 22. und 23. November in Aachen statt und steht unter dem Motto: „Mobilitätswende umsetzen - Gute Pläne und jetzt Strecke machen“. Im Zentrum der Veranstaltung stehen die Vernetzung und Kommunikation zwischen den Verantwortlichen für den Radverkehr in den öffentlichen Verwaltungen, Landkreisen und Gemeinden.

Die 16. Fahrradkommunalkonferenz wird ausgerichtet vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und vom Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mit dem Mobilitätsforum Bund. Die Stadt Aachen ist dieses Jahr die Gastgeberin. Unterstützt wird die Konferenz vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu).

Im Zentrum der seit 2007 jährlich an wechselnden Orten stattfindenden Konferenz stehen die Vernetzung und Kommunikation zwischen Radverkehrsverantwortlichen in öffentlichen Verwaltungen, Landkreisen und Gemeinden. Die bundesweit etablierte Veranstaltung gilt als die wichtigste Radverkehrskonferenz auf kommunaler Ebene.

Die Konferenz wird in Präsenz und online angeboten. In Aachen können bis zu 300 Teilnehmer*innen teilnehmen. Hinzu kommen mehr als 100 Fachleute, die sich online zur Konferenz dazuschalten.

„Die Stadt Aachen arbeitet mit viel Energie daran, mit einer modernen vielseitigen Mobilität so schnell wie möglich die Kohlendioxid-Belastungen zu reduzieren. Die Luft soll sauberer, das Klima grundlegend verbessert werden“, betont Frauke Burgdorff, die Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bau und Mobilität der Stadt Aachen.

Zwei wichtige politische Entscheidungen in der Stadt Aachen beflügeln die Fachleute in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in ihrem Handeln: der Radentscheid von 2019 und das integrierte Klimaschutzkonzept von 2020. Das Fahrrad spielt hierbei eine wichtige Rolle und ist gemeinsam mit dem Fußverkehr sowie dem ÖPNV Motor dieser Entwicklung. Dieser Motor muss gut konzipiert sein, aber auch schnell und effektiv ans Laufen gebracht werden.

Die Radverkehrsplanung steht nicht nur in Aachen vor großen fachlichen Herausforderungen. Die historische und bauliche Umgebung muss betrachtet werden. Straßenräume haben sich verändert und werden dies weiter tun. Die Topographie ist zu berücksichtigen. Bei allen Aachener Planungen wirkt auch die Nähe zu den Niederlanden und Belgien inspirierend. Überregionale und internationale Verkehrswege fürs Radfahren müssen mit Blick auf gemeinsame Standards gestaltet werden. Aachen wird seine Ideen für den Radverkehr von morgen bei der Fahrradkommunalkonferenz vorstellen und zur Diskussion stellen.

Die Konferenz beginnt am 22. November mit den Grußworten von Stadtbaurätin Frauke Burgdorff, Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bau und Mobilität, Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr, und Ulrich Malburg, Leiter des Referats für Radverkehr im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Die anschließenden Impulsreferate halten Thomas Vielhaber von der Stadt Hannover und Dr. Linus Tepe vom Kreis Coesfeld.

Im Rahmen eines Abendempfangs wurde der Preis „Plan F Awards“ verliehen. Prämiert werden aktuelle Praxisbeispiele aus Kommunen, in denen hervorragende Maßnahmen oder Projekte zur Radverkehrsförderung in der Planung oder bereits umgesetzt worden sind. Die Stadt Aachen ist mit zwei Preisen ausgezeichnet worden. Zum einen sind ihre Dialogveranstaltungen im Zusammenhang mit dem Radentscheid von 2019 gewürdigt worden. Überdies ist das Verkehrserziehungsprogramm der Stadt im Floriansdorf im Rahmen der Kampagne FahrRad in Aachen ausgezeichnet worden. Ein weiterer Preis ging an den Zweckverband Landfolge Garzweiler, an dem auch die Städteregion Aachen maßgeblich beteiligt ist. Bei diesem Projekt geht es vorallem um die Regionen überschreitende Radverkehrsförderung im Anschluss an die Tagebaunutzung rund um Garzweiler.

Am zweiten Konferenztag, am 23. November, referieren Städteregionsrat der StädteRegion Aachen, Dr. Tim Grüttemeier, und Professorin Dr. Jana Kühl von der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften. Aachens Stadtbaurätin Frauke Burgdorff informierte über die Aktivitäten der Stadt Aachen, das Radfahren in Aachen attraktiver und sicher zu gestalten. Im Anschluss tagten Arbeitsgruppen, in denen die Teilnehmer*innen ihre Erfahrungen zu aktuellen Radverkehrsthemen austauschen und diskutieren.

Die Stadt Aachen lädt an beiden Tagen zu einem vielseitigen Exkursions- und Netzwerkprogramm ein.

Informationen zur Veranstaltung finden Interessierte unter folgenden Links:

www.aachen.de/fakoko

https://www.mobilitaetsforum.bund.de/SharedDocs/Termine/DE/Fahrradkommunalkonferenz-2022/top-veranstaltung.html

Herausgegeben am 22.11.2022

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Kommunikation und Stadtmarketing
Dr. Jutta Bacher
Markt 39
52058 Aachen
Tel.: +49 241 432-1309
Fax: +49 241 28121
Mail
Team Presse

Twitter Logo

Facebook Logo instagram