Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen




Inhalt

Das Projekt



 
  • Wie sieht ein zeitgenössischer Theaterplatz aus? Wie muss er dafür gestaltet sein? Diese und viele weitere Fragen stellt sich die Stadt Aachen anlässlich der Überplanung des Theaterplatzes.
  • Das Reallabor liefert seit Frühjahr 2020 viele interessante Erkenntnisse, die in den weiteren Planungs- und Beteiligungsprozess einfließen.
  • Ziel ist es, im Laufe des Jahres 2021 aufgrund der gemachten Erfahrung im engen Austausch mit den Bürger*innen, der Politik und vielen weiteren Akteuren einen Entwurf zu erhalten, der in die Zukunft des Theaterplatzes weist. Die bauliche Umgestaltung ist ab 2023 vorgesehen.
2021-04-15_nachpflanzung_realllabor
Die Stadtgärtnerei hat die Beete rund um den Thaterplatz mit Frühjahrsblühern
und Stauden nachgepflanzt. Foto: Stadt Aachen / Daniela Karow-Kluge


Seit dem Frühjahr 2020 werden im Reallabor Theaterplatz mögliche Zukunftsszenarien für den zentralen Stadtplatz erprobt und in einem offenen Prozess mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und weiterentwickelt. Der Theaterplatz soll ein lebendiger Ort im Herzen der City werden – und zeigt schon heute als Reallabor, welches Potenzial er besitzt.

Foto: Stadt Aachen
Aufenthaltsqualität: Das Reallabor Theaterplatz kommt bei vielen Menschen
gut an. Foto: Stadt Aachen / Andreas Herrmann


Schritt für Schritt werden bereits seit Monaten am und rund um den Theaterplatz intensiv mögliche Planungen getestet und neue Perspektiven aus dem Blickwinkel von Kultur, Mobilität, Klima und Freiraumgestaltung erfahrbar gemacht. Das Citymanagement der Stadt Aachen gestaltet das Reallabor und will mit den temporären Interventionen lernen, was gut funktioniert und was vielleicht weniger gewünscht ist.


Foto: Stadt AachenHochbeete, flexibel gestaltbare Holzrahmen und Sitzmöbel prägen das Bild auf der Nordseite
des Platzes. Foto. Stadt Aachen / Andreas Herrmann


Europäische Woche der Mobilität

Nach der provisorischen Gestaltung der Nordseite im Frühjahr 2020 mit Hochbeeten, flexibel gestaltbaren Holzrahmen und Sitzmöbeln zur Steigerung der Aufenthaltsqualität, lieferte insbesondere die Europäische Woche der Mobilität vom 16. bis 22. September viele weitere hilfreiche Erkenntnisse, die nun in den weiteren Planungs- und Beteiligungsprozess einfließen. Neben der Nordumfahrung wurde in dieser Zeit auch die südliche Umfahrung und somit der gesamte Theaterplatz für den Autoverkehr gesperrt. Der gewonnene Raum stand so anderen urbanen Nutzungen offen.

Foto: Stadt AachenIm Rahmen der Europäischen Woche der Mobilität wurde auch die südliche Umfahrung
des Theaterplatzes für den Autoverkehr gesperrt. Foto: Stadt Aachen / Jens Stachowitz

Weitere Impressionen von der Europäischen Mobilitätswoche 2020 in Aachen finden Sie hier.

Auftaktaktion im Dezember 2019

Den Auftakt für die vielen Aktionen und Veränderungen am pulsierenden Platz mitten in der City machte bereits zum Jahreswechsel 2019/2020 das Theater Aachen selbst. Ein großes Portal empfing wochenlang Besucher*innen auf dem Vorplatz. Die beiden städtischen Beigeordneten Susanne Schwier (Bildung, Kultur, Schule, Jugend und Sport) und Frauke Burgdorff (Planung, Bau und Mobilität) sowie der Generalintendant des Theaters Aachen, Michael Schmitz-Aufterbeck, gaben Mitte Dezember 2019 den gemeinsamen Startschuss.

Theater_420

Den Auftakt machte ein großes Portal auf dem Theaterplatz. Foto: Stadt Aachen / Stefan Herrmann

Vom Reallabor zur dauerhaften Umgestaltung

Der Reallabor-Ansatz am Theaterplatz ist neu für Aachen: „Wir sind bewusst ergebnisoffen in den Prozess gestartet“, betont Frauke Burgdorff. So würden nicht wie üblich in einem ersten Schritt Pläne erstellt, die einen (möglichen) umgestalteten Platz zeigen und über den Politik und Bürger dann in klassischen Beteiligungs- und Entscheidungsverfahren abstimmen können. „Beim Reallabor Theaterplatz ist wirklich jeder willkommen, mit uns ins Gespräch zu kommen und sich einzubringen.“ Dies ist in den vergangenen Monaten auf vielfältige Art und Weise geschehen. Vorneweg das neue Citymanagement-Duo der Stadt, Daniela Karow-Kluge und Kai Hennes, stehen beim Theaterplatz - und für viele weitere City-Themen - als direkte Ansprechpartner stets zur Verfügung. Und das auf vielen Kanälen, zum Beispiel ganz unkompliziert in der "PlanBar" - der Anlaufstelle direkt am Theaterplatz. "Es geht uns um die Stärkung dieses Herzstücks unserer Stadt als einen Ort des modernen Handels, der Überraschung und gemeinschaftlichen Gestaltung. Wir wollen Impulse setzen und Inspiration stiften für neue Projekte, Beteiligungsformate und Events – zum Beispiel im Bereich des Leerstands oder zur weiteren Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Raums", sagen Karow-Kluge und Hennes.

Aufbauend auf den guten Erfahrungen und Ergebnissen aus dem Reallabor, bereitet die Stadtverwaltung zur Zeit den Planungsprozess für die dauerhafte Umgestaltung vor. Der Theaterplatz soll ein lebendiger Ort mit hoher Aufenthaltsqualität im Herzen der City werden.

Ein Planungswettbewerb mit externen Büros soll ab Mitte 2021 dazu beitragen, die beste Lösung zu finden. Mit dem ausgewählten Entwurf möchte die Stadt im Herbst 2021 Städtebaufördermittel für das Theaterplatz-Projekt beantragen.

Nach einer Planungsphase im Jahr 2022 rechnet die Stadt mit dem Umbau des Theaterplatzes ab 2023. Bis dahin sollen die positiven Erfahrungen vor Ort weiter genutzt und das Reallabor mit seinen erweiterten Aufenthaltsflächen im Bereich der nördlichen Umfahrt fortgesetzt werden.

Ein wichtiger Baustein in der Planungsphase ist die Beteiligung der Bürger*innen.

Am Freitag, 16. April, 18 bis 20 Uhr, möchte die Stadtverwaltung die gesamte Stadtgesellschaft über das weitere Verfahren und die Zielsetzungen für den Theaterplatz informieren und darüber in den Dialog treten. Coronabedingt findet die Veranstaltung in digitaler Form statt.

Die Live-Übertragung kann auf dem YouTube-Kanal der Stadt Aachen https://youtu.be/1THJ0YSqJck verfolgt werden. Vorab können bereits Anregungen, Fragen oder Kritik an die E-Mail-Adresse theaterplatz@mail.aachen.de gestellt werden.

Bis Dienstag, 13. April, steht zudem ein Online-Fragebogen unter www.slido.com (Code # Theaterplatz eingeben) zur Verfügung, der zahlreiche Aspekte zum Theaterplatz behandelt. Die Eingaben werden dann im Rahmen der Dialogveranstaltung aufgegriffen.

Verwendung des Aktionstools Slido für Umfragen und Chats Während der Veranstaltung können Teilnehmende über das Interaktionstool Slido (https://www.sli.do/) an Umfragen teilnehmen oder Fragen und Impulse über die Chatfunktion senden. Dabei ist die Nutzung optional, die Veranstaltung kann auch ohne Slido verfolgt werden. Wird das Interaktionstool genutzt, setzt dies eine Einwilligung der Teilnehmenden zur Datennutzung durch die Fa. Sli.do voraus. Sli.do ist ein europäisches Unternehmen in Bratislava, Slowenien, bedient sich aber einer Anzahl von Unterauftagsverarbeitern, die ihre Sitze nicht in der europäischen Union oder dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) haben. Dadurch werden ggf. personenbezogene Daten auch an diese Firmen weitergeleitet. Die datenschutzrechtliche Verantwortung für die durch Slido verarbeiteten Daten liegt ausschließlich dort und nicht im Einflussbereich der Stadtverwaltung Aachen. Die Fa. sli.do sichert zu, dass das Datenschutzniveau der EU Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) gewahrt ist. Die dazugehörige Datenschutzrichtlinie finden Sie auf www.sli.do/terms#privacy-policy.

Weitere Infos zur Arbeit des Citymanagements der Stadt Aachen: www.citymanagement-aachen.de

Kontakt:

Hr. Philip Spahr
Stadterneuerung und Stadtgestaltung / Fachbereich Stadtentwicklung, -planung und Mobilitätsinfrastruktur
Tel: 0241-432-6159

Frau Dr. Karow-Kluge
Stadterneuerung und Stadtgestaltung / Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen
Tel.: 0241 432-6152