Stadt Aachen Gebäudemanagement

|Navigation | Inhalt


Inhalt

Sanierung Freibad Hangeweiher

Sanierung Freibad Hangeweiher

2014-2018: Sanierung der Filteranlage und der Becken

 

Fertigstellung 1. Bauabschnitt, Mai 2015:

1_Schwimmbad
Schwimmbad mit dem Filtersystem und der wiederhergestellten Grünfläche.

 IMG_6440
Die Liegepodeste über den Revisionszugängen.

IMG_6439
Die Liegepodeste über den Revisionszugängen.

2_Liegepodest
Das Bild zeigt die Revisionszugänge für die unterirdischen Behälter
(Schwallwasser, Schlammwasser, Pumpenkammer). Hier wurden später die Liegepodeste installiert.

3_Filterhaus
Im neu sanierten Filterhaus wurden Gitterroste über der Filteranlage angebracht, die es möglich machen,
das Badewasser bei der Filtration zu beobachten.

4_Pumpenkammer
Die Umwälzpumpen des NSB (Nichtschwimmerbecken) in der Pumpenkammer, direkt vor dem Schwallwasserbehälter.

5_Schwallwasserb._Sichtlucke
Die Sichtlucke mit Blick in den Schwallwasserbehälter. Der Fasernfänger vor der Pumpe hält grobe Verunreinigungen
wie etwa Laub oder Gras zurück. Dieser wird täglich manuell gereinigt.

6_Meßstation
Die Gesamte Meßtechnik für die Bereiche
• Schwimmerbecken
• Nichtschwimmerbecken
• Planschbecken

7_Meßstation_Nah
Vom Becken wird kontinuierlich etwas Wasser zur Meßstation geleitet, so können alle wichtigen Wasserparameter
wie z.B Clorgehalt, pH-Wert und Temperatur beobachtet werden.

 9_G.Darstellung
Dreidimensionale Ausführungsplanung des Anlagensystems.

11_Einströmtöpfe
Die Einströmdüsen, die sich am Beckenboden verteilen, wurden von einem Mitarbeiter des Ingenieurbüros
neu ausgerichtet - dies dient der gleichmäßigen Verteilung des chlorierten Wassers im Becken.

12_
Vollständige Anlagenabbildung zur Überwachung und Steuerung des Regelprozesses.

8_Blumen
Die neue Bepflanzung der Liegewiese.

______________________________________________________________________________

Rückblick Baustelle:

Sanierung Filterhaus:
Die veraltete Filtertechnik wurde aus dem Filterhaus ausgebaut. Die Betonwände wurden mit einem Hochdruckreiniger mit 3000bar gereinigt. Dabei wurden auch Abplatzungen der alten Betonüberdeckung entfernt, sowie Korrossion an den Bewehrungsstäben. Mittels Spritzbeton wurde eine neue Überdeckung von 3cm aufgebracht, um die Bewehrung insb. vor dem Chlor zu schützen.
Es wurde eine Bodenplatte eingebracht und neue Kanäle für das Abwasser geschaffen. Außerdem wurden die Fenster erneuert.

004 Spritzbeton
Die neu aufgebrachte Betonüberdeckung.

000 Filterhaus
Das leer geräumte Filterhaus.

003 Filtergebäude B
Das Filterhaus von außen.

Neubau eines unterirdischen Bauwerks für Behälter und Pumpenkammer:
Die Pumpenkammer wird unterirdisch installiert. Hier werden die Schwallwasserbehälter sowie die Schlammwasserbehälter untergebracht. Im Bereich der Schachtung befindet sich drückendes Grundwasser. Daher müssen zunächst Spundwände gesetzt und das Grundwasser abgesetzt werden. In den Bagger, mit dem die Spundwände ins Erdreich getrieben werden, muss zunächst ein tragfähiger Boden errichtet werden, eine sog. Baggermatratze, bestehend aus Holzbalken. Der Rammbaggger arbeitet dabei nur mit 24 Hertz, um möglichst wenig Erschütterung im Gebäudebestand und in den Becken zu erzeugen.

001 Spundwand 1
Der Rammbagger treibt die Spundwände ins Erdreich.

001 Abladen Spundwand 2
Der Rammbagger ist angekommen, die Spundwandelemente werden abgeladen.

001 Baggermatratze 1
Die Baggermatratze aus Holzbohlen

000 Bestandsleitungen'
Alte Bestandsleitungen im Baufeld des neuen unterirdischen Bauwerks.

001 Abbruch Boden
Vorbereitung des Baufeldes für das neue unterirdische Bauwerk.

Schwierige Zuwegung:
Die Baustellenzuwegung gestaltet sich schwierig. Letztlich wurde eine Baustraße rund um das Gelände herum angelegt, inkl. entsprechender Befestigung des Untergrundes.

001 Baustraße b

001 Baustraße
Baustraße mit Stahlplatten.

002 Bestandsbecken

002 Bestandsgebäude
Das Freibad zu Beginn der Arbeiten.

______________________________________________________________________________

Anlass:
Aufgrund des veralteten Standes bestand Handlungsbedarf, die Schwimmbadtechnik zu sanieren.

Voraussetzung für den Weiterbetrieb des Freibades:
• Sanierung der Schwimmbadtechnik
• Erneuerung der Becken

Maßnahmen:
Der Bestand wurde eingehend untersucht, ein ganzheiltiches Konzept erstellt. Im ersten Bauabschnitt wird Technikzentrale saniert und Schwallwasserbehälter erstellt. Im zweiten Bauabschnitt wird das Becken saniert, mit einer Edelstahlverkleidung versehen und der Wasserstand auf Beckenrandhöhe angehoben.

Lageplan HangeweiherKenndaten:
• Umsetzung technische Sanierung:
2014-2015
• Planung Hochbau: Glashaus Architekten PSG, Aachen
• Planung Technik: INCO, Ingenieurbüro GmbH, Aachen

• Umsetzung baulichen Sanierung Becken: vorraussichtlich 2017-2018

 

 

 
Geplante Gestaltung:
• Edelstahlverkleidung des Beckens
• Anhebung des Wasserstandes auf Geländeniveau
• Aufnahme Schwallwasser durch umlaufende Rinne auf Geländeebene

009 Planung Kante
Beispiel niveaugleiche Rinne

009 Planung Gestaltung
Beispiel Edelstahlverkleidung

______________________________________________________________________________________

Grundlagen und Konzept:
Im folgenden wird die Bestandssituation sowie die geplante Vorgehensweise detailliert beschrieben.

Historie:
Folie1 alter Hangeweiher
1920 wurde ein großes 100 Meter Becken erbaut.

000 ALtbestand
Das große Becken wurde bei der Sanierung 1970 in zwei einzelne Becken geteilt: Ein 50x21 Meter Schwimmerbecken und 25x32 Meter Nichtschwimmerbecken entstanden.

Folie2 Hangeweiher
Im Jahre 2014 ist die Technik 44 Jahre alt.

Farbtest Durchströmung:
Mit Hilfe eines Färbeversuchs wurde die Durchströmung geprüft.

Folie6 Färbeversuch

Ist-Zustand:
• Längsströmung in beiden Schwimmbecken
• Wasserabfuhr zu 100% über die Stirnseiten
• Kein Schwallwasserbehälter - Stand der Technik 1961: Das Verdränungswasser (d.h. das Wasser, das bei Benutzung des Beckens über den Rand "schwillt") wird direkt in den Kanal eingeleitet und nicht aufgefangen

Ziel:
• Vertikale Durchströmung
• Wasserabfuhr zu 100 % über Beckenrinne
• Schwallwasserbehälter zur Aufnahme des Verdrängungswasser

Wasseraufbereitung - Filtration:
Vorhanden sind drei Filter aus dem Baujahr 1961. Die Innenbeschichtungen sind teils altersbedingt abgeplatzt, die Filterbehälter verformt, die Standsicherheit der Filteranlage wurde auf maximal drei Jahre prognostiziert.

Folie9 Rohrschaeden 3

Rohrleitungen:
Das Rohrleitungssystem ist nach 44 Jahren abgängig. Die Rohrleitungsbereiche sind einbetoniert, das macht eine Reparatur unmöglich. Außerdem sind die Zementauskleidungen altersbedingt abgeplatzt, daher besteht kein Korrosionsschutz mehr. Die Folgen zeigten sich bereits in Rohrbrüchen im Jahr 2012, 2014...

Folie10 Rohrschaeden 2
Korrodierte Leitungen.
Folie11 Rohrschäden


Ganzheitliches Sanierungskonzeptes

 Bauabschnitte:
• I. Bauabschnitt: Technikzentrale und Schwallwasserbehälter
• II. Bauabschnitt Schwimmbecken mit Edelstahlauskleidung

Folie12 Bauabschnitte

Sanierung Technik:
Es werden zwei neue Schwallwasserbehälter gebaut. Das "über den Rand schwellende", das sog. Verdrängungswasser wird hier aufgefangen, gefiltert und wieder in den Kreislauf gespeist. Ein neuer Schlammwasserbehälter dient der Aufnahme des Rückspülwassers nach Reinigung der Filter. In diesem Behälter setzen sich die Sedimente ab, das Restwasser kann der Kanalisation zugeführt werden. 
Die vorgenannten Behälter, sowie die Pumpenkammer werden in einem neu errichteten, unterirdischen Baukörper untergebracht. 
Das Filterhaus wird saniert, die Filtertechnik komplett erneuert.

Folie13 ANlagenschema
Anlagenschema (Quelle: INCO, Aachen)

Sanierung Becken:
• Einsatz von Edelstahlbecken
• Änderung in eine vertikale Durchströmung
• Eine neue Schwimmbadabdeckung dient zur Vermeidung der nächtlichen Auskühlung
• 100 % Wasserabfuhr über Rinne: Wasserstand anheben, große umlaufende Rinne, niveaugleich mit Beckenumgang.

Folie14 Beckenrand
Schema Anhebung Wasserstand: ROTER PFEIL: Alter Wasserstand, GRÜNER PFEIL: Neuer Wasserstand

Aachen, 2015