Inhalt



Prädikat Familienfreundlich 2011

ENERKO

Die Firma ENERKO Aachen erhält das „Prädikat Familienfreundlich 2011“ für ihr Engagement den Mitarbeitern zu ermöglichen, Familie und Beruf gut miteinander zu verbinden

Die Firma ENERKO Informatik GmbH entwickelt Softwarelösungen für die Energiewirtschaft und Energietechnik. Sie berät Stadtwerke, Städte und Gemeinden. Im Herzen von Aachen beschäftigt die Firma insgesamt 10 Mitarbeiter/innen. Vier Mitarbeiter/innen haben kleine Kinder. Der Geschäftsführer Herr Barluschke und die Mitarbeiter haben das Ziel, Berufstätigkeit und Familie unter einen Hut zu bringen.

Wie lebt die Firma Enerko Familienfreundlichkeit?

  • Wann immer die Mitarbeiter wollen, können sie ihre Kinder mit zur Arbeit bringen. Das wird nicht nur „erduldet“, nein, es wird begrüßt. Das entlastet die Eltern sehr, niemals kommt es zu Betreuungsengpässen.
  • Das Unternehmen verfügt über eine große Küche in der nicht nur gekocht und gegessen wird; Für Meetings wird sie ebenfalls genutzt. Die Kinder sind selbstverständlich mit dabei. Zwischenzeitlich ein Kind trösten oder den Schnuller in den Mund zu schieben, das alles ist kein Problem.
  • Die Mitarbeiter können umfänglich ihre Arbeit von zuhause erledigen. Selbst Besprechungen werden – falls kurzfristig nötig – online organisiert.
  • Bedarfsgerechte Teilzeitarbeit ist über kurze oder längere Zeiträume und völlig flexibel durchführbar.

Die Firma ermöglicht Eltern, was in ihren Kräften steht. „Oft sind sogenannte Sachzwänge nur vorgeschoben, es gibt immer eine Lösung, Arbeit und Familie zu vereinbaren, man muss nur neue Ideen entwickeln“, meint der Geschäftsführer Herr Barluschke.

Von der Familienfreundlichkeit des Unternehmens profitieren alle Beteiligten, die Kinder, die Eltern und das Unternehmen: Es hat zufriedene und besonders engagierte Mitarbeiter, die das Entgegenkommen ihres Unternehmens schätzen. Die Mitarbeiter von ENERKO wechseln nur äußerst selten ihren Arbeitsplatz, sind motiviert und kommen gerne zur Arbeit.

Die Firma ENERKO zeigt, wie selbst ein kleines Unternehmen Familienfreundlichkeit unkompliziert umsetzt. ENERKO kann als ein positives Beispiel für andere kleine und mittelständische Unternehmen in Aachen dienen.

www.enerko-informatik.de

 

Angelika Hambücken

Die Schülerlotsin Angelika Hambücken erhält das „Prädikat Familienfreundlich 2011“, weil sie seit 20 Jahren, 5 x mal in der Woche, 3 - 4 mal am Tag Schüler der Grundschule Am Römerhof sicher über die Straße begleitet

Frau Hambücken ist nun seit 20 Jahren Schülerlotsin für die Grundschule Am Römerhof und begleitet sehr zuverlässig 5 X in der Woche, 3-4 mal täglich die Grundschulkinder sicher über die Straße. Frau Hambücken richtet ihren gesamten Alltag nach ihrem Einsatz als Schülerlotin aus.

Wenn Frau Hambücken aus Krankheits- oder Urlaubsgründen ausfällt, übernimmt ein anderes Mitglied der Familie Hambücken ihren Einsatz. Mit der Einschulung ihrer Tochter begann ihr Einsatz als Schülerlotsin.

Alleine dieses 20-jährige Engagement ist beeindruckend, aber Frau Hambücken, früher selbst Grundschullehrerin,( aber) vermittelt den Kindern noch andere Qualitäten. Sie spricht mit den Kindern, weiß wann Klassenarbeiten geschrieben werden und wo sonst noch „der Schuh drückt“. Auf ein freundliches Miteinander legt Frau Hambücken großen Wert. Erst ein „Guten Morgen“, dann werden die Kinder über die Straße geleitet. Sie gehört fest zum Alltag der Kinder. Das afrikanische Sprichwort: „Es bedarf eines Dorfes, um ein Kind zu erziehen“, scheint sich hier wiederzufinden.

Die Eltern, deren Kinder in den Genuss des Engagements der Frau Hambücken gelangen, sind froh und glücklich. Hier ein Zitat einer Mutter:

„Das Prädikat „ besonders familienfreundlich“ hätte Frau Hambücken auf jeden Fall verdient. Ich erinnere mich an die ersten Schultage von Lucas:

Frau Hambücken fragte, wie er denn heißt und das vergaß sie auch nie mehr, bis heute. Ich denke sie kennt fast alle Kinder beim Namen, die bei „IHR“ über die Straße gehen. Sie hat immer ein freundliches Wort und bemerkt Veränderungen sofort. Wenn Frau Hambücken mal krank oder im Urlaub ist, springen ihr Mann oder ihre Töchter für sie ein. Ein richtig kleines Familienunternehmen also. ….. Frau Hambücken ist eine rundum herzensgute, sozial engagierte, liebenswürdige Frau. DANKE Frau Hambücken.“

 

Bildungs- und Integrationsverein Heví

Der Bildungs- und Integrationsverein Heví, erhält das „Prädikat Familienfreundlich 2011“, weil er durch lebenspraktische Hilfestellung die Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte maßgeblich verbessert und die soziale Integration unterstützt

Hevi will Kinder mit Zuwanderungsgeschichte zur Wahl eines höheren Bildungsweges ermutigen, die persönliche Entwicklung stärken, Kinder für gesellschaftliches Engagement sensibilisieren und professionelle Hilfe bei pädagogischen Fragen ermöglichen.

Die lebenspraktische Hilfestellung bezieht sich auf Unterstützung in der Schule und gemeinsame Freizeitgestaltung. Zurzeit erhalten ca. 35 Kinder in den Fächern Deutsch, Mathematik, Französisch und den Naturwissenschaften qualifizierten Nachhilfeunterricht. Die 12 Nachhilfelehrer/innen sind ehrenamtlich tätige Schüler und Studenten, die meist selbst eine Zuwanderungsgeschichte haben. Ihre eigene Integration haben sie erfolgreich gemeistert. Sie wissen aus eigenen Erfahrungen, was Kinder und Jugendliche für eine soziale Integration brauchen.

Héví unterhält regelmäßig Kontakt zu Migrationenorganisationen. Hierüber erfahren sie von hilfsbedürftigen Kindern. Anfängliches Misstrauen der Migrantenorganisationen gegenüber Héví wird durch die positiven Erfahrungen abgebaut. Die Eltern mit Zuwanderungsgeschichte verlieren ihre Angst und erlauben den Kindern, die Freizeitangebote von Héví in Anspruch zu nehmen. Der Spielraum der Kinder, außerhalb von Schule, Förderung und Freizeitangebote in Anspruch zunehmen, erweitert sich.

Als Sport bietet der Verein – im Unterschied zu den klassischen Angeboten (Fußball und Boxen) für Kinder mit Migrationshintergrund – Schach an. Die Vereinsgründer sind begeisterte Schachspieler. Ihnen gelingt es Kinder, die nicht selten unruhig sind, zu motivieren, sich zu konzentrieren und stillzusitzen. Eine wesentliche Bedingung, um Leistungen in der Schule zu erbringen. Der Verein kooperiert mit dem Stadtsportbund. Schachinteressierte Kinder werden an die Schachvereine weitervermittelt und nehmen am Vereinsleben teil.

Héví baut Kindern Brücken in unsere Gesellschaft. Sie „lotsen“ Kinder mit Migrationshintergrund in das vorhandene Angebotssystem, das ist eine hervorragende Integrationsleistung, die vielerorts fehlt, aber dringend erforderlich ist.

Weitere Planungen bestehen bereits. Eine Mädchenfußballmannschaft soll initiiert, die Zusammenarbeit mit den Grundschulen erweitert, ein Integrationsschachtunier durchgeführt und ein „Selbstfindungsseminar“ für Kinder in Kooperation mit den Falken veranstaltet werden.

Das ehrenamtliche Engagement von Aachener Schülern und Studenten für Kinder mit Zuwanderungsgeschichte ist bemerkenswert und absolut sinnvoll.