Inhalt



Bildungsscheck und Bildungsprämie

Der Bildungsscheck

Ein Beitrag zur Fachkräfteinitiative des Landes

Für die Zukunft unseres Landes brauchen wir erfolgreiche Betriebe und kompetente Fachkräfte. In einigen Branchen und Regionen stehen bereits heute zu wenige Fachkräfte bereit.
Technologische Entwicklungen und hoher Konkurrenzdruck sind weitere Herausforderungen für Betriebe und Beschäftigte.

  • Der Bildungsscheck NRW unterstützt Sie genau dort, wo Sie beruflich gerade stehen:
  • Sie wollen beruflich weiterkommen oder eine neue Richtung einschlagen?
  • Sie wollen einen Berufsabschluss nachholen?
  • Ihr Arbeitsplatz verändert sich und Sie wollen mithalten?
  • Sie planen den beruflichen Wiedereinstieg?
  • Für die Anerkennung Ihrer im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen benötigen Sie eine Nachqualifizierung?

Informieren Sie sich bei einer kostenlosen Beratung zum Bildungsscheck NRW über Ihre persönlichen Voraussetzungen für die Förderung. Betriebe werden zum Qualifizierungsbedarf ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten. Sind alle Fragen geklärt, können Bildungsschecks unmittelbar ausgestellt werden. Diese werden dann zur Verrechnung bei den Weiterbildungsanbietern eingereicht.

Das müssen Sie wissen

Was wird gefördert?

  • Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Das sind beispielsweise: (berufs-) abschlussbezogene Angebote, Sprachkurse, EDV-Schulungen sowie Lern- und Arbeitstechniken.
  • Ausgeschlossen von der Förderung sind vor allem arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen wie Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen.

Wie wird gefördert?

  • Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen einen Zuschuss von 50 % zu den Weiterbildungskosten. Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).
  • Die andere Hälfte tragen im betrieblichen Zugang die Betriebe und im individuellen Zugang die Beschäftigten selbst. Pro Bildungsscheck können maximal bis zu 500 Euro gefördert werden.

Fördersteckbrief Bildungsscheck NRW

Regelung für die Ausgabe von Bildungsschecks ab 04.01.2016

Ziele: Beschäftigung sichern, Fachkräfte gewinnen und halten

Beim Bildungsscheck NRW wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für ihre berufliche Weiterbildung unterstrichen. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln.

Individueller Zugang zum Bildungsscheck NRW

Beim individuellen Zugang zum Bildungsscheck NRW wird die bzw. der Beschäftigte beraten und trägt den Eigenanteil.

  • Betriebsgröße: max. 249 Beschäftigte
  • Einkommen: zu versteuerndes Jahreseinkommen von max. 30.000,- EUR, bei gemeinsam
  • Veranlagten max. 60.000,- EUR
  • Anzahl: ein Bildungsscheck im Zeitraum von zwei Kalenderjahren
  • Förderhöhe: 50 % der Kurskosten, höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck
  • Zielgruppen:
    • un- und angelernte Beschäftigte oder länger als vier Jahre nicht im Ausbildungsberuf Tätige
    • Beschäftigte ohne Berufsabschluss
    • ältere Beschäftigte ab 50 Jahren
    • beschäftigte Zugewanderte
    • befristet Beschäftigte
    • Teilzeitbeschäftigte bis 20 Std./Woche
    • Berufsrückkehrende
  • Selbständige, angestellte (Mit-)Eigentümer und Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhalten keinen Bildungsscheck

Betrieblicher Zugang zum Bildungsscheck NRW

Beim betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck wird der Betrieb beraten und der Betrieb trägt den Eigenanteil.

  • Betriebsgröße: max. 249 Beschäftigte
  • Einkommen: Arbeitnehmerbrutto von max. 39.000,- EUR im Jahr
  • Anzahl: max. zehn Bildungsschecks im Zeitraum von zwei Kalenderjahren
  • Förderhöhe: 50 % der Kurskosten, höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck
  • Zielgruppen: Beschäftigte
  • Selbständige, angestellte (Mit-)Eigentümer und Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhalten keinen Bildungsscheck

Selbstverständlich steht die Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen Ihnen wieder ab Januar 2016 im Bereich Weiterbildungsberatung beratend zur Seite.

"Quick-Check-Bildungsscheck" - Prüfen Sie Ihre persönlichen Fördervoraussetzungen.

 

Logoleiste Bildungscheck

Die Bildungsprämie

Weiter mit der Bildungsprämie

Die zweite Förderphase hat begonnen. Ab sofort kann der Prämiengutschein wieder beantragt werden.

Logo Bildungsprämie

Das Bundwesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das erfolgreiche Projekt um weitere zwei Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Seit Dezember 2008 zahlt sich die Weiterbildung auch im wörtlichen Sinn aus - mit der Bildungsprämie Mit einem Prämiengutschein können Erwerbstätige – dazu gehören auch Selbstständige in den ersten fünf Jahren der Selbständigkeit(!) – Zuschüsse in Höhe bis zu 500 Euro zur beruflichen Weiterbildung erhalten.

Voraussetzung

Maßgeblich für die Bildungsprämie ist ein zu versteuerndes Einkommen laut Einkommensteuerbescheid von maximal 20.000 Euro bei Alleinstehenden bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten unter Berücksichtigung der Kinderfreibeträge, so wie sie im Einkommensteuerbescheid oder in einem vergleichbaren  Nachweis belegt werden können.

Die Förderkriterien werden bei einem Beratungsgespräch in einer Beratungsstelle vor Ort individuell geprüft. Eine weitere formale Voraussetzung für eine Förderung ist daher der Besuch einer solchen Beratungsstelle, die es bundesweit gibt.

Was wird gefördert?

Die Bildungsprämie fördert grundsätzlich Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind und wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln bzw. Kompetenzen erweitern. Dies reicht vom Lehrgang für ein PC-Programm über Kompakt-Sprachkurse bis hin zu fachspezifischen Fortbildungen, wie etwa einem Grundlagenkurs für Existenzgründer.

Bildungsprämie

Wer wird gefördert?

Seit dem 1. Juli 2017 gelten die geänderten Förderkonditionen im Bundesprogramm Bildungsprämie. Mehr Menschen können jetzt den Prämiengutschein nutzen und von der Förderung profitieren.
 
Gefördert werden Erwerbstätige in verschiedenen Formen, Angestellte, Selbständige sowie Altersrentnerinnen und -rentner und Pensionäre.

Nicht gefördert werden:

  • Frauen und Männer, die ALG I oder ALG II erhalten
  • Frauen und Männer, die Anspruch nach dem AFBG (Meister-BAföG) haben
  • Frauen und Männer ohne Arbeitserlaubnis für Deutschland
  • Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildene und Studierende

Zudem können die Prämiengutscheine mittlerweile jährlich ausgegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie kommen Sie an den Prämiengutschein?

Auch die Stadt Aachen, Fachbereich Wirtschaftsförderung / Europäische Angelegenheiten ist wieder autorisierte Beratungsstelle für die Bildungsprämie. Lassen Sie sich beraten. Es zahlt sich aus. Bitte nehmen Sie für eine Terminvereinbarung Kontakt mit uns auf. Gerne klären wir mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch Ihre Möglichkeiten.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Bundesministerium für Bildung und Forschung    Europäischer Sozialfonds für Deutschland    Europäische Union

Kontakt

Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft, Europa
Anja Koonen
Tel.: 0241 432-7630
Fax: 0241 432-7699
Mail