Inhalt



Die Continium Discovery Experience

Gene Bertrand (Continium-Projektleiter), Dieter M. Begaß (Leiter Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europ. Angelegenheiten), Pfarrer Bruder Lukas (Pfarrei Christus unser Bruder),  Prof. Dr. Johannes Bartholomaeus (Kirchenvorstand)   Copyright Foto
Gene Bertrand (Continium-Projektleiter), Dieter M. Begaß (Leiter Fachbereich Wirtschaftsförderung/Europ. Angelegenheiten), Pfarrer Bruder Lukas (Pfarrei Christus unser Bruder), Prof. Dr. Johannes Bartholomaeus (Kirchenvorstand) (v.l.).

Wie passen Kirche und Technik zusammen? Was könnte ein Technikmuseum Kindern und Jugendlichen z. B. zur  beruflichen Orientierung im MINT-Bereich – also in der Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik, vermitteln?

Antworten auf diese Fragen liefert ab dem 2. Oktober das Kerkrader "Discovery Center Continium" mit Ausstellungs- und Forschungsflächen für Kinder und Jugendliche in ungewöhnlicher Umgebung zum selbstständigen Experimentieren: Denn dann eröffnet das "Continium" die erste "Continium Discovery Experience" in der Kirche St. Elisabeth auf der Ecke Jülicher Straße/Blücherplatz in Aachen. Durch die einjährige Einrichtung einer dortigen Zweigstelle in der Kirche St. Elisabeth wird nicht nur das Interesse an naturwissenschaftlichen Themen, sondern zugleich die lokale Ökonomie vor Ort in Aachen-Nord gefördert. Das "Continium" präsentiert die "Discovery Experience", weil das Museum am Museumplein in Kerkrade aufgrund des Neubaus zweier neuer Museumsgebäude für ein Jahr für Privatbesucher geschlossen ist.

In der Kirche St. Elisabeth finden momentan nur noch vier Mal in der Woche Gottesdienste statt, so dass nun neue Wege der Zwischennutzung gegangen werden sollen. Das "Continium" wiederum suchte nach einem geeigneten Ort zur Präsentation der "Discovery Experience" in Aachen und entschied sich wegen der zentralen Lage und des verfügbaren Raumes für die Kirche St. Elisabeth. „Leider sind viele Kirchen und somit viele Bänke leer. Dennoch möchten wir die Räume sinnvoll nutzen und sind deshalb auf die Idee gekommen, hier ein Technikmuseum zu errichten. Hierdurch können Kinder und Jugendliche viel Wissenswertes über Technik und Informatik erfahren“, erläutert Dieter M. Begaß, Leiter der Aachener Wirtschaftsförderung, das ungewöhnliche Projekt. „Wir können von dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nur profitieren. Sie ist ein Teil der Aufwertung des Aachener Nordens, der auch sozialer Brennpunkt ist, und somit ein weiterer Baustein, das Areal attraktiv zu gestalten“, sagt Begaß.

Außer in Aachen eröffnet das Continium in Kürze Discovery Experiences in Maastricht, Sittard und Venlo. Jede Experience hat ein anderes Thema. Im "Continium Discovery Experience Aachen" steht der Prozess des Erfindens im Mittelpunkt: vom Ausdenken bis zum Bauen und Testen der Erfindung. Indem sie selbst zur Tat schreiten, entdecken vor allem die kleinen Besucher verschiedene Techniken, um eine Erfindung zu bauen und Möglichkeiten zum Austesten der Erfindung. Neben der Ausstellung erleben die Besucher in der "Continium Discovery Experience" eine Science Show: Wissenschaftstheater, bei dem das Publikum aktiv in verschiedene interessante Experimente einbezogen wird. Die Kinder können auch mit einer Science Box arbeiten. In dieser Kiste befindet sich das gesamte Material, das man braucht, um ein pfiffiges technisches Objekt zu bauen, wie eine Nervenspirale oder einen Sonnenpropeller. In den Ferien finden auch Workshops statt. Die "Continium Discovery Experience" Aachen ist an jedem Wochenende, an Feiertagen und während der Schulferien bis zum 16. August 2015 geöffnet.