Inhalt



Preisverleihung „AC² - Gründung, Wachstum, Innovation“

AC²-Innovationspreis Region AachenMontagabend wurde im Krönungssaal des Aachener Rathauses der diesjährige Preisträger des „AC²-Innovationspreis Region Aachen“ ausgezeichnet und erstmals der „Sonderpreis der Jury“ für Innovation vergeben.

Die indurad GmbH aus Aachen erhielt den Innovationspreis für die herausragende Entwicklung einer dreidimensionalen Radartechnologie, die eine Online-Erfassung der Lagerbestände an Kohle, Eisenerz, Kupfererz und sonstigen Schüttgütern auf großen Halden ermöglicht und die große Fördermaschinen wie Schaufelradbagger automatisch und sehr präzise positioniert.

Der diesjährige Vorsitzende der Jury, Landrat Wolfgang Spelthahn aus dem Kreis Düren, überreichte dem Geschäftsführer Dr. Reik Winkel die Innovationspreis-Skulptur des Künstlers Rolf Jägersberg.

In der Begründung der Jury hieß es: „indurad hat eine Innovation für ein traditionelles Umfeld entwickelt, die herausragende Lösungen bietet. Mit seiner dreidimensionalen Radartechnologie ist das Unternehmen weltweit Technologieführer. Die Gesellschaft hat sich bewusst für die Technologieregion Aachen als Standort entschieden und ist dort auch sozial engagiert.“

Nominiert waren außerdem die Unternehmen antibodies-online GmbH aus Aachen, Hemoteq GmbH aus Würselen und Weyergans High Care AG mit Sitz in Düren.

Erstmals Sonderpreis vergeben
Der „Sonderpreis der Jury“, der in diesem Jahr ins Leben gerufen wurde, um Unternehmen zu ehren, die ständig Innovationen hervorbringen und somit laufend neue Lösungen bieten, ging an die FEV GmbH aus Aachen. Das Unternehmen ist einer der wichtigsten Entwicklungspartner der Automobil- und Motorenindustrie weltweit.

Der Juryvorsitzende Spelthahn verkündete: „FEV unterstützt heute mit über 2.900 hochqualifizierten Spezialisten in fünf Entwicklungszentren auf drei Kontinenten und lokalen Repräsentanzen eine internationale Kundschaft aus unterschiedlichen Branchen und ist damit zurecht eines der Vorzeigeunternehmen der Region Aachen.“

Hochkarätige Jury hatte die Qual der Wahl
Die Jury hatte wegen der hohen Innovationsfähigkeit aller teilnehmenden Unternehmen in diesem Jahr vier anstelle von drei Kandidaten für den Innovationspreis nominiert.

Der Jury gehören Geschäftsführer der namhaften regionalen Unternehmen Aker Solutions, Continental Reifen Deutschland GmbH, Otto Junker GmbH, Korr GmbH, Laudon GmbH & Co. KG sowie der ehemalige Geschäftsführer der Zuckerfabrik Jülich GmbH und die Rektoren der Aachener Hochschulen, ein Innovationsexperte der RWTH Aachen sowie der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums in Jülich an.

Veranstaltung wieder ein voller Erfolg
Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, das Grußwort sprach Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky vor mehr als 650 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Politik. Professor Christian Hopmann, Leiter des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen und Preisträger des „Innovationspreis 2014 des Landes NRW“ hielt die Festrede.

Der Innovationspreis wurde im Rahmen der Initiative „AC² - Gründung, Wachstum, Innovation“ gemeinsam mit den Preisen im „AC² - der Gründungswettbewerb“ und „AC² - die Wachstumsinitiative“ vergeben.

Weitere Informationen
www.innovationspreis-region-aachen.de
Magazin 2014 (PDF)