Inhalt



Nahverkehrsplan

Fahrplanänderungen zum 09.06.2019 in der Stadt Aachen

Im Aachener Süden wird der NetLiner am Wochenende zwischen Walheim, Schmithof und Sief unterwegs sein und zusätzliche bestellbare flexible Fahrtenmöglichkeiten bieten. Der Linienverkehr zwischen Schleckheim und Walheim (Linie 16) bleibt bestehen, auch die Weiterfahrt nach Schmithof und Sief ist gewährleistet. Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der ASEAG: hier.

Weitere Anpassungen:

  • Zwei Fahrten der Linie 67 (Walheim - Rott - Roetgen) werden schon ab Kornelimünster eingesetzt, so dass ein Umstieg in Walheim in diesen Fällen entfällt. Dies betrifft die Fahrten ab Kornelimünster Schulberg um 13:38 und 14:38 Uhr.
  • Eine neue Nachtbusfahrt im Anschluss an die zweite Fahrt der Nachtbuslinie N 1 (Abfahrt um 2:30 Uhr ab Elisenbrunnen) wird planmäßig um 3:03 Uhr ab Walheim über Hahn nach Rott und Roetgen führen.
  • Zusätzliche Fahrt Linie 173 ab Brand 8:03 Uhr morgens, nachmittags um 17:25 Uhr ab Uniklinik Richtung Brand.
  • Darüber hinaus sind einzelne Verstärkerfahrten auf den Linien 14, 41, 47, 52 geplant.

Die Vorlage "Fahrplanmaßnahmen Juni 2019" können Sie hier einsehen.

Aktuell: Geänderte Linienführung der Linie 33 infolge des Brückenabrisses Erzbergerallee

Seit Mitte April 2019 muss aufgrund des Abrisses und Neubaus der Brücke in der Erzbergerallee die Linie 33 eine Umleitung fahren. Die Umleitungsstrecke führt über die Trierer Straße und Adenauerallee. Hierbei kann die Haltestelle "Zwanzigmorgen" nicht bedient werden. Die ASEAG bietet als Ersatz einen Anruf-Linien-Taxi-Verkehr an. Die Sperrung wird 9-12 Monate andauern.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Nahverkehrsplan

Aktuelles zum Nahverkehrsplan

In ihrer Sitzung am 14.11.2018 hat der Rat der Stadt Aachen vor dem Hintergrund des dringlichen Handlungsbedarfs für saubere Luft in der Innenstadt Änderungen des Nahverkehrsplans beraten und beschlossen. Geändert wurden die Kapitel 3.4.1 "Fahrzeugstandards" sowie Kapitel 7.10.1 "Modernisierung Busflotte". Ziel ist es, eine beschleunigte Umstellung der Busflotte in Aachen auf möglichst umweltfreundliche Fahrzeuge zu bewirken.

Die Vorlage finden Sie hier.

Ältere ASEAG-Busse sind nun umweltfreundlicher unterwegs: Die ASEAG hat 98 Bestandsfahrzeuge mit SCRT-Filter ausgerüstet, so dass diese Busse nun dem Abgasstandard Euro VI entsprechen. Bis Ende 2020 müssen ebenfalls alle Subunternehmerfahrzeuge umgerüstet sein.

Das Aachener Busnetz

Im Dezember 2017 ging das neue Busnetz in Aachen an den Start. Viele Aachener mussten sich an neuen Liniennummern und in Teilen auch an neuen Linienwegen gewöhnen. Auf einigen Achsen wurde das Angebot verdichtet. Wichtige Merkmale:

  • CityTakt auf den Premiumachsen: Alle 7 bis 8 Minuten (mindestens acht Fahrten pro Stunde) aus Richtung Eilendorf, Richterich/Laurensberg, Brand, Burtscheid, Vaals, Campus Melaten Jülicher Straße/Prager Ring und Frankenberger Viertel
  • Neue Direktverbindungen durch eine sogenannte "Y-Struktur" bei den Linienwegen: Aus einem Außenbezirk soll über die Innenstadt möglichst in zwei verschiedene Stadtteile umsteigefrei gefahren werden können
  • Nach wie vor Liniennummergruppen für die einzelnen Stadtteile. So verkehren weiterhin z.B. die "5er-Linien" nach Brand bzw. Vaalser Straße/Vaalserquartier, "1er-Linien" nach Haaren bzw. Burtscheid.

 Weitere prägende Maßnahmen waren:

  • Verlängerung der Linie 51 über den Hauptbahnhof (Hbf.) bis Burtscheid - Waldfriedhof
  • Neue Direktverbindung Campus Melaten und Süsterfeldstraße durch die Linien 1 und 41 ab Bushof über Westbahnhof - Süsterfeldstraße - Campus Melaten (Boulevard) bis Uniklinik jeweils im 30-Minuten-Takt
  • Neues Linienkonzept in der Eifel
  • Neuer Schnellbus SB 66 zwischen Monschau und Aachen
  • Bedarfsorientierte Bedienung zu Zeiten geringer Nachfrage NetLiner im Aachener Süden
  • Neuordnung der 7er-Linien: Die Äste der 7er-Linien werden zur Erhöhung der Pünktlichkeit und betrieblicher Optimierung neu miteinander verknüpft.

Der Nahverkehrsplan

In welchem Abstand sollen die Bürger in Aachen eine Bushaltestelle erreichen können? Um welche Uhrzeit soll der Betrieb beginnen, wann fährt der letzte Bus? Wie oft muss man umsteigen, um zum Beispiel aus Richterich den Hauptbahnhof zu erreichen? Wie geht man mit Unpünktlichkeit um? Welche Qualität sollen die Fahrzeuge besitzen? Müssen alle Haltestellen barrierefrei ausgestaltet sein?

Diese und viele weitere Fragen werden im Nahverkehrsplan der Stadt Aachen beantwortet. Er wurde im Jahr 2015 zum zweiten Mal überarbeitet und vom Rat der Stadt Aachen verabschiedet.

Der Nahverkehrsplan der Stadt Aachen bildet den Rahmen für die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Er enthält Ziele und Vorgaben aus der Raumordnung und Landesplanung und stellt Aufgaben für die Stadt aus den Bereichen Stadtentwicklung und Umwelt- und Verkehrspolitik dar. Der Nahverkehrsplan enthält Qualitätsanforderungen für den ÖPNV in Aachen, die maßgeblich für die Vergabe des öffentlichen Dienstleistungsauftrags an die ASEAG waren.

Das "Zielkonzept 2018" für ein neues Busnetz in Aachen ist nun umgesetzt. Eine Weiterentwicklung des ÖPNV-Angebotes ist eine kontinuierliche Verwaltungsaufgabe und erfolgt in enger Abstimmung mit der ASEAG.

Die 2. Fortschreibung des Nahverkehrsplans Stadt Aachen 2015 kann hier heruntergeladen werden: www.aachen.de/nahverkehrsplan.

Aktuelle wichtige Projekte sind derzeit die Umgestaltung des Aachener Bushofs, die Wiedereinführung eines Marktliners sowie eine Machbarkeitsstudie für einen Regiotram zwischen den nördlichen Nachbarkommunen und der Stadt Aachen. Der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen und Bahnhöfen ist eine laufende Aufgabe der Verwaltung, die damit eine kontinuierliche Verbesserung des Bedienungskomforts für Nahverkehrsnutzer anstrebt.