Inhalt



Das E-Auto von morgen wird hier gebaut

ego
So wird das E-Stadtauto e.GO Life aussehen, das in Aachen auf dem ehemaligen Philips-Gelände in Rothe Erde produziert wird. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, e.GO-CEO Günther Schuh, Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Prorektor der RWTH, Malte Brettel, präsentierten den Standort. © Stadt Aachen/Bernd Büttgens

Die Mobilität von morgen wird in Aachen erforscht, entwickelt – und auch produziert. Zumindest dann, wenn es um das Elektroauto geht. Nach der Erfolgsgeschichte des E-Transporters StreetScooter, der maßgeblich an der RWTH Aachen entwickelt worden ist und der heute am ehemaligen Talbot-Standort an der Jülicher Straße gefertigt wird, folgt nun das Stadtauto „e.GO. Life“. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Oberbürgermeister Marcel Philipp und Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, konnten jetzt den Standort der Industrie-4.0-Vorzeigefabrik bekanntgeben: das ehemalige Philips-Gelände in Aachen-Rothe Erde. Dort soll bereits im April 2018 das erste Auto vom Band rollen, e.GO startet mit 140 neuen Arbeitsplätzen.

Duin, Philipp, Schuh sowie Peter Adrian, Vorstand der für das Philips-Gelände zuständigen TRIWO AG, gaben im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus vor über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik den Produktionsstandort des zweiten Aachener Elektroautos bekannt. Die Serienproduktion des e.GO Life startet im Frühjahr 2018 im TRIWO Technopark Aachen, genaue Adresse Lilienthalstraße 1. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Errichtung der Produktionsstätte der e.GO Mobile AG mit einer Förderung nach dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP). Minister Duin überreichte den Zuwendungsbescheid über rund 2,6 Millionen Euro. Die Gesamtinvestitionen liegen bei 25,7 Millionen Euro.

Die TRIWO AG wird die Gebäude bauen und diese dann an e.GO vermieten, die darin eine Industrie 4.0-Vorzeigefabrik einrichten wird.

ego1
Begeisterte die Zuhörer mit seinen Ideen von der e.GO-Produktion: Professor Günther Schuh, der für April 2018 das erste Auto aus der Aachener Serienfertigung versprach. 10.000 Autos sollen dann jährlich produziert werden. © Stadt Aachen/Bernd Büttgens

„Diese Entwicklung passt perfekt zu Aachen“
Oberbürgermeister Marcel Philipp erkennt in der Entscheidung, den e.GO in Aachen zu produzieren, ein klares Bekenntnis und eine Stärkung des Innovationsstandortes: "Ich freue mich, dass nach dem StreetScooter nun mit dem e.GO Life das nächste zukunftsweisende Elektrofahrzeug nicht nur in Aachen entwickelt, sondern auch gebaut wird. Das passt hervorragend zu unseren Bestrebungen als Hochschul- und Wissenschaftsstadt, die Mobilität von morgen mit voranzutreiben. Es ist ein Beweis für die Schlagkraft des RWTH Campus, diesem starken Verbund aus Wissenschaft und Wirtschaft. Großartig ist natürlich, dass der e.GO uns auch hochqualifizierte Arbeitsplätze bringt."

Philipp wies stolz darauf hin, dass „ein weiterer großer Schritt in der E-Mobilität nun in Aachen gemacht wird“. Dass die Stadt gerne die Vorreiterrolle in der Entwicklung der zukunftsweisenden Mobilität übernehme, sei hinlänglich bekannt, so der Oberbürgermeister. „Wir müssen mit unserer Tallage und unserer lebendigen Innenstadt ja auch etwas tun, die Luft- und somit die Lebensqualität zu verbessern. Aber wir lösen es innovativ!“ Wie könne dies besser gelingen, so Philipp, als mit E-Autos, die mit großer wissenschaftlicher Power in Aachen entwickelt und nun mit entsprechendem unternehmerischen Impuls auch hier produziert werden. 

„Hochburg für Elektromobilität“
Wirtschaftsminister Garrelt Duin, der dem Aachener Projekt ein hohes Tempo und eine zielstrebige Planung attestierte, ergänzte: „Die neue Produktionsstätte unterstreicht die Bedeutung Nordrhein-Westfalens als Standort für innovative Forschung, Entwicklung und Produktion auf höchstem Niveau. Gleichzeitig hebt sie die Stellung Aachens und der RWTH als Hochburg für Elektromobilität hervor. Ich freue mich, dass wir diese Entwicklung mit der Zuwendung weiter unterstützen und einen Beitrag für den Arbeitsmarkt der Region leisten.“ 

Duin selbst ist auf das Stadtauto e.GO Life, von dem er gehört habe, dass es Spaß mache, praktisch, alltagstauglich und vor allem bezahlbar sei, gspannt. Mitte Mai wird es offiziell präsentiert, am Samstag, 20. Mai, wird es in Aachen interessierten Bürgerinnen und Bürgern bei den „e-Mobility-Days“ auf dem Campus vorgestellt.  

Das Auto sei in der Tat ein „Beschleuniger auf dem Weg zur emissionsfreien Innenstadt, gemacht von Pionieren einer neuen Technik“. Explizit meinte er damit auch Prof. Günther Schuh, den CEO der e.GO Mobile AG.

Eine Vorzeigefabrik in Rothe Erde
Schuh stellte die Vorzeigefabrik vor, die in Rothe Erde, nur knapp drei Kilometer vom Standort der Streetscooter-Fertigung entfernt, nun entsteht. Auch er stellte das Tempo heraus, mit dem die Planung für die Produktion vorangetrieben wurde und lobte dabei vor allem die Stadt Aachen. „Die Stadt war mit den Genehmigungen so schnell, wie man das normalerweise nur aus China kennt“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Das Besondere am Standort Aachen sei, dass hier noch die deutsche Ingenieurkunst und ein vortreffliches Forschunsgnetzwerk auf allermodernstem Stand hinzukommen. Der ideale Ort für solch neue Konzepte sei der RWTH Aachen Campus, der in beachtlicher Form und mit einem rasanten Tempo wächst.

Auf 16.000 Quadratmetern entstehen nun in der Lilienthalstraße 1 im TRIWO Technopark Aachen, dem ehemaligen Philips-Gelände, Montage- und Logistikhallen sowie Büroflächen. Die e.GO Mobile AG produziert ab dem zweiten Quartal 2018 das günstige Stadtauto e.GO Life mit einem Einstiegspreis in Höhe von 15.900 Euro (vor Abzug der Absatzprämie). „Wir sind sehr stolz, dass wir in Aachen die Serienproduktion von jährlich bis zu 10.000 Fahrzeugen im Frühjahr 2018 starten können“, so Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, der ergänzt: „Es werden 140 neue Arbeitsplätze geschaffen.“

Der Baubeginn des Gebäudekomplexes war im März 2017. Bauherr ist die TRIWO AG. Die Entwürfe stammen von der Pasucha-Klepzig Architekten GmbH aus Trier.

e.GO Mobile AG
Die e.GO Mobile AG ist ein Elektroauto-Startup zur Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen mit Sitz im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus. Im Frühjahr 2015 gründete Prof. Günther Schuh das Unternehmen, nachdem er bereits 2009 die StreetScooter GmbH mit initiierte. Von diesen Erfahrungen profitieren die bisher 70 Mitarbeiter, die heute in agilen Teams daran arbeiten, Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckenverkehr kostengünstig und kundenorientiert herzustellen.
www.e-go-mobile.com

RWTH Aachen Campus
Der RWTH Aachen Campus trägt dazu bei, die Forschungskompetenz der RWTH sichtbarer zu machen. Das Projekt schafft einen Verbund aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Experten forschen an definierten, relevanten Themen. Die langlebigen Forschungsbereiche werden durch Cluster repräsentiert. Diese sind in Center unterteilt, in denen jeweils interdisziplinäre Wissenschaftlerteams und Industriekonsortien gemeinsam an speziellen Zukunftsfragen mit visionären Lösungsansätzen arbeiten. Der e.GO Life ist eine Entwicklung auf dem RWTH Aachen Campus. Die e.GO Mobile AG nutzt vor Ort das Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft. Insbesondere sind die Cluster Produktionstechnik, Cluster Smart Logistik und Cluster Photonik mit ihren Centern involviert.
www.rwth-campus.com

ego2
Talkrunde im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH-Campus: Die Perspektiven für den Innovationsstandort Aachen sind sehr gut. Jetzt wurde bekanntgegeben, dass das in Aachen erforschte E-Stadtauto e.GO auch in Aachen produziert wird. 140 Arbeitsplätze sind für den Start geplant. © Stadt Aachen/Bernd Büttgens

www.emobil-aachen.de

Kontakt

  • Frau Hess-Akens, Bauverwaltung, Leiterin Fachkommission Elektromobilität im VEP Aachen
  • Herr Axel Costard, Referent des Oberbürgermeisters für emissionsfreie Mobilität

Logo

Strategien, Konzepte, Ordnungsrahmen

Weiterführendes

Auf Facebook