Inhalt



Gasborn

Anlass und Ziel | Zustand | Planung | Verfahren und Kosten

Projektphase: Ausführungsplanung

Aktuell: Am Dienstag, 24.01.2017, fand eine Bürgerinformationsveranstaltung statt. Die Präsentation dazu finden Sie hier.

Anlass und Ziel

Die STAWAG wird im Gasborn in 2017 eine umfangreiche Leitungserneuerung vornehmen. Anschließend soll die Straße erneuert werden um bautechnische und funktionale Mängel zu beheben. In diesem Zusammenhang soll auch die Promenadenstraße im Abschnitt Gasborn bis Heinrichsallee erneuert werden.

Die baulichen, gestalterischen und verkehrlichen Bedingungen sollen den aktuellen Anforderungen und Regelwerken angepasst werden.

Zustand

Der Gasborn ist eine Erschließungsstraße im Stadtbezirk Aachen-Mitte und verbindet die Stiftstraße mit der Peterstraße. In der Mitte des Straßenabschnitts quert die Promenadenstraße. Die umgebende städtebauliche Struktur ist vielfältig geprägt. Neben der auftretenden Wohnfunktion ist auch Einzelhandel, Gastronomie und Unterhaltung sowie ein großer Hotelbetrieb mit zusätzlicher Tiefgarage vorhanden.  Die Straßenoberfläche ist insgesamt in einem schlechten Zustand.

Im Abschnitt Stiftstraße bis Promenadenstaße ist der Gasborn als Einbahnstraße in Richtung Promenadenstraße ausgeschildert. Fahrbahnrandparken wird an beiden Seiten praktiziert, sodass bei einer Minimalbreite von 1,80 m je parkendem Fahrzeug 17 Parkstände bei einer verbleibenden Fahrbahnbreite von punktuell minimal 3,40 m vorhanden sind. Die Parkstandbreiten sowie die verbleibende Restfahrbahnbreite entsprechen nicht den Richtlinien. Die Gehwegbreiten entsprechen mit minimal 2,00 m nicht den Richtlinien, das Radfahren gegen die Einbahnstraßenrichtung ist bisher nicht freigegeben.

Im Bereich zwischen Promenadenstraße und Peterstraße ist ein Zwei-Richtungsverkehr erlaubt, der wegen der geringen Fahrbahnbreite nur bei reduzierten Geschwindigkeiten möglich ist. Allerdings gibt es die Besonderheit, dass von der Peterstraße einfahrende Fahrzeuge zur Vermeidung von Durchgangsverkehr nur bis zur Parkhauseinfahrt fahren dürfen. Aus dem Parkhaus ausfahrende Fahrzeuge dürfen dagegen auch in Richtung Promenadenstraße fahren. Der Gehweg ist in diesem Abschnitt an der schmalsten Stelle in der Nähe der Promenadenstraße heute nur 1,50m breit. In Richtung Peterstraße wird er dann bis zu 5,50m breit. Insgesamt befinden sich hier 17 Parkstände.

Am Knoten Gasborn/Peterstraße darf nur nach rechts in Richtung Hansemannplatz abgebogen werden. Am Knoten Gasborn/Promenadenstraße ist aufgrund der umliegenden Einbahnstraßen nur ein Linksabbiegen in Richtung Heinrichsallee möglich.

Eine aktuelle Verkehrszählung aus dem Jahr 2016 weist im Knoten Gasborn/Promenadenstraße im nördlichen Abschnitt eine Belastung von 1233 Kfz und im südlichen Einbahnstraßenbereich von 1286 Kfz in der Zeit zwischen 7 und 19 Uhr auf.

Planung

Der Ausbau des Gasborn soll im Trennprinzip mit Hochbord erfolgen. In beiden Teilabschnitten sollen die Bedingungen für den Fußverkehr verbessert und breitere Gehwege hergestellt werden. Schließlich soll Parkraum gesichert und das Fahrradfahren im Beidrichtungsverkehr ermöglicht werden.

Im Abschnitt zwischen Stiftstraße und Promenadenstraße soll auf beiden Seiten ein 2,50m breiter Gehweg angelegt werden. Das Fahrbahnrandparken soll wechselseitig zunächst linksseitig und dann, ab Haus-Nr. 25 rechtsseitig angelegt werden. Im Einmündungsbereich Promenadenstraße ist eine neue Baumpflanzung möglich. Zwölf Parkstände können geschaffen werden.

Im Abschnitt zwischen Promenadenstraße und Peterstraße bestehen wegen des Beidrichtungsverkehrs weniger Veränderungsspielräume. Der östliche Gehweg soll eine durchgängige Breite von 2,10 m erhalten. Der westliche Gehweg soll im Abschnitt zwischen Hs.-Nr 16 und Promenadenstraße auf 2,20 m verbreitert werden und danach in 2,50 m Breite ausgebaut werden. Vor Haus.-Nr. 14 sind Fahrradbügel  und eine Baumpflanzung vorgesehen, sowie im weiteren Verlauf vor dem EBV-Carree sechs weitere Parkstände denkbar. Insgesamt können hier 23 Parkstände entstehen.

In Engstellen hat die Fahrbahn ein Mindestmaß von 4,75 m und ist damit breiter, als die RASt 06 bei Begegnungsverkehr zweier PKW bei eingeschränkten Bewegungsspielräumen fordert.

Verfahren und Kosten

Bauphasen

Die Umsetzung der Planung muss in Abstimmung mit den Baumaßnahmen der STAWAG geschehen und ist für 2017/18 zu erwarten.

Kosten und Finanzierung

Aus dem Haushaltsplan 2016 stehen auskömmliche Planungsmittel für den Gasborn unter PSP-Element 5-120102-000-06200-300-1 und für die Promenadenstraße unter PSP-Element 5-120102-000-06700-300-1 zur Verfügung.

Die Umbaumaßnahmen im Gasborn sind beitragsfähig, allerdings kann die genaue Höhe der Beiträge erst mit fortschreitender Planung abgeschätzt werden.

briefmarke_gasborn

Kurzinfo

+ Erneuerung
+ Bauliche und funktionale Verbesserungen
+ Zeitplan: 2017

Dokumente

Kontakt