Inhalt

Nachsorgender Bodenschutz/Altlasten


  • Nachsorgender Bodenschutz/Altlasten

    „Nachsorgender Bodenschutz“ ist die Wiederherstellung der Bodenfunktionen durch die Sanierung belasteter Standorte/Altlasten, also Maßnahmen zur Sicherung und Sanierung belasteter Böden und Grundwässer. Da es sich oft um Belastungen aus früheren Nutzungen handelt, spricht man allgemein von Altlastensanierung.
    Grundlagen für Maßnahmen zur Ermittlung und Sanierung von Altlasten sind das Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG), die Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) sowie das Landes-Bodenschutzgesetz (LBSchG) NRW. Mit diesen gesetzlichen Regelungen wurden einheitliche Vorgaben u.a. für den Bereich der Altlastenbewertung und -sanierung geschaffen.



 
  • Rothe Erde: Vom Philips-Standort zum "Triwo Technopark"

    Altlastensanierung und Reaktivierung von Gewerbeflächen in Rothe Erde

    mehr...
  • Flächenrecycling im Camp Pirotte in Brand

    Hinweise zur Altlastensanierung im zukünftigen Gewerbepark Brand.

    mehr...
  • Arbeitsschritte der Altlastenbearbeitung

    mehr...
  • (Altlasten-)Verdachts-
    flächenkataster

    mehr...
  • Auskünfte aus dem
    (Altlasten-)Verdachts-
    flächenkataster

    mehr...

Weitere Informationen

Fachbegriffe
(Informationen des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW)

Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG)
(Word-Dokument)

Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV)
(Word-Dokument)

Landes-Bodenschutzgesetz (LBSchG) NRW
(Word-Dokument)