Inhalt



Tivoli: Sicherheitsmängel behoben

  • Bauaufsicht erteilt den Anlagen in Aachens Fußballstadion nach erfolgreichen Sanierungsarbeiten wieder grünes Licht.
  • Beigeordneter Manfred Sicking dankt den Mitarbeitern von Gebäudemanagement und ASB und stellt heraus, dass es „eklatante Versäumnisse bei Wartungsarbeiten in vorausgegangenen Jahren“ gab.
  • Aachener Stadionbeteiligungs GmbH (ASB) zieht positives Fazit der Arbeiten und blickt optimistisch nach vorne. Bernd Deil wurde inzwischen zum Geschäftsführer bestellt.

tivoli
Sanierung der Sicherheitstechnik am Tivoli beendet: Das Ergebnis präsentierten am 15. März ASB-Aufsichtsratsvorsitzender Heiner Höfken, der städtische Beigeordnete Dr. Manfred Sicking, ASB-Geschäftsführer Bernd Deil und Klaus Schavan, technischer Geschäftsführer des städtischen Gebäudemanagements (von links). © Stadt Aachen/Bernd Büttgens

Die Sicherheitsmängel am Aachener Fußballstadion Tivoli, die im Frühjahr 2016 dokumentiert wurden und für öffentliche Aufregung sorgten, sind komplett behoben. Die städtische Bauaufsicht hat nach den Sanierungsarbeiten an den entsprechenden Anlagen bestätigt, dass es keine Beanstandungen mehr gibt. Das siebeneinhalb Jahre alte Stadion sei, wie der zuständige städtische Beigeordnete Prof. Dr. Manfred Sicking am Mittwoch (15. März) bei einer Pressekonferenz im Tivoli bilanzierend erläuterte, „in puncto Sicherheit in einem einwandfreien Zustand“. Sicking, der allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dankte, sagte, „dass zu keiner Zeit im Stadion die Sicherheit der Akteure oder Zuschauer gefährdet gewesen ist, dass es aber eklatante Versäumnisse in den vorausgegangenen  Jahren gegeben hat, die vor allem in unterlassenen Wartungsarbeiten technischer Anlagen liegen. Diese Aufgaben haben wir  nun erledigt, die Anlagen sind in bester Verfassung.“

Grundsolide Kooperation zwischen ASB und Gebäudemanagement
Die grundsolide Kooperation zwischen der Aachener Stadion Beteiligungs GmbH (ASB), die als städtische Tochter das Stadion seit dem Insolvenzverfahren von Alemannia Aachen im Januar 2015 betreibt, und dem städtischen Gebäudemanagement habe in den zurückliegenden Monaten zu einer Versachlichung und professionellen Bearbeitung der misslichen Lage geführt, betonte ASB-Aufsichtsratsvorsitzender Heiner Höfken.

Bernd Deil, damals noch Abteilungsleiter Technische Gebäudeausrüstung im städtischen Gebäudemanagement, startete im Mai 2016 mit einer Abordnung von Experten aus dem Gebäudemanagement die Bestandsaufnahme der technischen Anlagen im Stadion. Schnell wurde Deil zum ASB-Prokuristen, inzwischen zum Geschäftsführer der Gesellschaft ernannt. „Diese Aufgabe erfüllt mich ganz und gar“, sagte er gestern und zeigte sich froh, sich jetzt den zukunftsorientierten Themen des Stadions widmen zu können. Aufsichtsratsvorsitzender Höfken beschrieb es so: „Dass Herr Deil nun die Geschäfte führt, hilft uns dabei, die Arbeiten mit dem nötigen Fachwissen und der erforderlichen Gründlichkeit anzugehen und uns zukunftssicher aufzustellen.“

„Prüfung nach Stand und Regeln der Technik“
Klaus Schavan, technischer Geschäftsführer des Gebäudemanagements, zog am Mittwoch sein Fazit: „Dramatisch war eigentlich gar nichts, aber es gab sehr viel Arbeit.“ Die Mängelliste wurde Schritt für Schritt abgearbeitet, Deil hielt heute in der Pressekonferenz nüchtern fest: „Die Prüfung erfolgte nach Stand und Regeln der Technik, wurde allerdings in vielerlei Hinsicht erschwert, weil zum Beispiel die Vollständigkeit der Unterlagen der Genehmigungsplanung nicht gegeben war.“

Alle Missstände – insgesamt waren es 365 Mängelpunkte -  wurden behoben. „Von den Brandmeldeanlagen über die Sicherheitsbeleuchtung, vom Notstromaggregat bis zur Blitzschutzanlage, von den Brandschutzklappen, die schon ein Drittel der Mängelliste ausmachten, bis zur Sprinkleranlage haben wir alles angepackt“, so Schavan. „Viele dieser Mängel konnten, wie im Juni 2016 von uns prognostiziert, in einem kurzen und überschaubaren Zeitraum beseitigt werden.“  

Kostensparende Herangehensweise
Und die Kosten? Bernd Deil rechnet hoch: „Wie angekündigt haben wir mit den Maßnahmen den Rahmen des städtischen Zuschusses in Höhe von 2 Millionen Euro nicht überschritten. Dies lag auch darin begründet, dass wir nicht einfach aus Defektem alles neu gemacht haben, sondern alle Probleme wurden hinterfragt und wo es möglich war, wurden auch nur Teilreparaturen ausgeführt.“ Gutes Beispiel: die Videoüberwachungsanlage, deren Reparatur statt der veranschlagten 130.000 Euro am Ende nur 30.000 Euro kostete.

Herausgegeben am 15.03.2017 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo