Inhalt



„Sport im Park“ 2017

Gleich nach Pfingsten geht es los

  • Eine Auftaktveranstaltung am Elisenbrunnen stimmt auf „Sport im Park“ ein.
  • In diesem Jahr gibt es noch mehr Kurse in noch mehr Parks.
  • Auch 2017 gilt: kostenlos, unverbindlich, ohne Anmeldung und niedrigschwellig.

sport_im_park_1
Gaben schon mal einen Vorgeschmack auf das „Sport im Park“-Angebot: Trainerinnen und Trainer verschiedener Sportanbieter. © Stadt Aachen/Florian Hansen

Für Susanne Schwier, Aachens Beigeordnete für Bildung, Kultur, Schule, Jugend und Sport, ist es ganz klar: „‚Sport im Park‘ ist eines meiner Lieblingsprojekte. Sportlich aktiv sein, ohne besondere Fähigkeiten, in toller Umgebung und das auch noch kostenfrei.“ Wichtig sei dabei auch der hohe qualitative Anspruch, den die „Sport im Park“-Macher auf die Übungsleitungen legen: Alles gut ausgebildete, zertifizierte Trainerinnen und Trainer. Sportdezernentin Schwier, die im vergangenen Jahr schon aktiv dabei war, ist überzeugt: „Das wird ein toller sportlicher Sommer.“
 
Da ist sich auch Daniel Gier – Initiator von „Sport im Park“ – sicher, der das Projekt im vergangenen Jahr binnen vier Wochen in die Aachener Parks und Grünanlagen gebracht und zum Erfolg gemacht hat. Und in diesem Jahr setzen die Organisatoren noch eins drauf: „So schnell ist sicher noch kein ähnliches Angebot in Deutschland gewachsen.“ Auf 450 Kurse und 35 Anbieter sei hätte man sich gesteigert – im vergangenen Jahr waren es noch 15 Anbieter bei rund 250 Kursstunden.
 
17 Aachener Parks, auch drei Stadtbezirke sind dabei
Weitere beeindruckende Zahlen: In 17 Aachener Parks gibt es in diesem Jahr nun niedrigschwellige Sportangebote – ganz ohne Anmeldung, unverbindlich und kostenfrei. In den sechs Wochen ab Mittwoch, 7. Juni, 7.30 Uhr, hat man nun Zeit, die Teilnehmerzahl von 7.000 im Jahr 2016 zu verdoppeln – so zumindest das Ziel. Am Dienstag, 6. Juni, gibt es am Elisenbrunnen ab 16 Uhr schon die Möglichkeit sich bei der „Sport im Park“-Auftaktveranstaltung noch einmal über das Projekt zu informieren. Neu dabei sind – neben einigen zentral gelegenen Parks und Grünflächen wie dem Kurgarten an der Monheimsallee – auch der Feuerwehrpark in Aachen-Haaren, die Grünfläche am neu gestalteten Markt in Aachen-Brand und der Park am Schloss Rahe in Aachen-Laurensberg. Und eine Kooperation mit Schulen ist in diesem Jahr ebenfalls mit im Programm, bei Interesse können sich die Schulen bei „Sport im Park“ melden. Auch bei den Kursen wird einiges Neues geboten – so etwa ein Nordic Walking-Kurs für junge Mütter mit kleinen Kindern: Einfach das Kind umgeschnallt und schon können die Mütter los walken.
 
Stadtsportbund ist mit im Boot
Der Stadtsportbund – 2017 ebenfalls erstmals dabei – setzt im Kennedypark auf die „Bewegte Pause“ als Angebot für Arbeitnehmerinnen und -nehmer aus dem Umfeld. Außerdem hat er als Vertretung der Aachener Sportvereine bei seinen Mitgliedern zusätzliche Angebote „eingeworben“. Denn Nadine Frey vom Stadtsportbund ist überzeugt: „Vereinssport ist heute modern und kann mit anderen Anbietern mithalten.“ Das Projekt sei eine gute Möglichkeit, das Menschen in Sportangebote reinschnuppern und danach vielleicht sogar weiter machen – bei einem Verein oder einem kommerziellen Anbieter. Das sieht auch Karlheinz Welters so: „Vereine und kommerzielle Anbieter arbeiten hier gemeinsam und nicht gegeneinander.“ Der Abteilungsleiter „Sportförderung und Betrieb der Sportstätten“ im Fachbereich Sport der Stadt Aachen weiter: „Wir wollen den Aachenerinnen und Aachenern zeigen: Man darf hier überall Sport treiben.“ Die Zeiten, wo Rasenflächen in Parks nicht betreten werden durften seien lange vorbei, Parks ein idealer Ort für Sport.

sport_im_park_2
Für jeden etwas dabei: Ob sportlich, unsportlich, jung oder alt. © Stadt Aachen/Florian Hansen

 
Kurse für jeden Könnensstand und viele verschiedene Schwerpunkte
„Sport ist die beste Medizin“, so der erste Vorsitzende des Präventions- und Gesundheitstraining e.V., Christoph Meyer, der mit hinter „Sport im Park“ steht. Nicht nur präventiv, sondern auch als Therapie und Nachsorge sei Sport wichtig. Aber eins stehe im Vordergrund: „Sport muss Spaß machen.“ Auch deshalb ist bei den „Sport im Park“-Angeboten auch für jeden etwas dabei: Ob sportlich, unsportlich, jung oder alt – durch die Vielzahl an Kursen steht für jeden Könnensstand und jede Vorliebe das passende Angebot bereit. Auch auf verschiedene Schwerpunkte setzt das Projekt: Gesundheit, Ausdauer, Fitness, Mobilität, Sportspiel, Personal Training oder Tanz.
 
Prävention ist auch für den Sponsor BARMER das große Thema: „Als Krankenkasse ist es uns wichtig, uns einen Schritt vorher zu engagieren, bevor Menschen krank sind“, erläutert Brigitte Jansen, Regionalgeschäftsführerin der BARMER Aachen. Deshalb sei man auch schon im vergangenen Jahr spontan dabei gewesen und auch 2017 gerne mit im Boot.
 
Erstmals als Sponsor dabei ist die Sparkasse Aachen, die laut Daniel Gier aber „binnen 15 Minuten überzeugt war“. Andreas Kreitz, Direktor Privat- und Geschäftskunden Aachen-Süd/Nordeifel bei der Sparkasse, sieht dabei vor allem den ehrenamtlichen Aspekt, aber auch die positive Bedeutung des Gesamtprojekts für die Stadt Aachen: „Und in der Regel unterstützen wir so gute Projekte dann auch nicht nur für ein Jahr“, gibt er sich optimistisch.
 
Einen Wunsch hatten alle „Sport im Park“-Mitstreiter: Besseres Wetter als bei der teils recht nassen Premiere im letzten Jahr.
 
Weitere Infos, Zeit- und Kursplan, Kontakt:

www.sportimpark-aachen.de
www.facebook.com/sportimparkaachen
marcel.ortmanns@sportimpark-aachen.de
Tel.: 0241 990 34 841

Herausgegeben am 30.05.2017 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo