Inhalt



Even Better Than a Real Thing

Ab dem 27. Juni wird in einer Sammlungspräsentation eine Auswahl an Videos der 1970er-Jahre zum Thema „Das Objekt in der Videokunst“ gezeigt.

27.06.2019 bis auf weiteres
Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicher Str. 97-109, 52070 Aachen

Das Ludwig Forum für Internationale Kunst besitzt eine ungewöhnliche Sammlung von Videobändern aus den 1960er bis 1970er Jahren, jener Zeit, in der Künstler*innen das Medium erst für sich entdeckten. Wolfgang Becker, Leiter der Vorgängerinstitution Neue Galerie – Sammlung Ludwig hatte sein Augenmerk stets auf die neuesten technologischen Entwicklungen in der Kunst gerichtet und stellte zahlreiche Künstler*innen aus, die das Videoband für ihre Arbeit nutzten. Gleichzeitig baute er eine Sammlung von Videobändern und Filmen auf. Sie umfasst heute etwa 200 Werke, die substantiell für die Geschichte des künstlerischen Bewegtbildes sind, darunter Videobänder von Ulrike Rosenbach, Chris Burden, Joan Jonas, Richard Serra und Bruce Nauman. Die Arbeiten wurden im Zuge des Projekts Videoarchiv digitalisiert und können in der Bibliothek des Ludwig Forum eingesehen werden.

Schon mit dem Beginn der Videokunst wurden unterschiedliche Objekte gesucht oder gefunden, um sie vor und mittels der Kamera zu beschreiben, zu untersuchen oder mit ihnen zu interagieren. Mal geht es hierbei um das Verhältnis zwischen Objekt und Subjekt, mal um das Verhältnis zwischen Kunst- und Gebrauchsgegenständen. Die aktuelle Präsentation „Even Better Than a Real Thing. Das Objekt in der frühen Videokunst“ zeigt Werke von John Baldessari, Klaus vom Bruch, Terry Fox und Jacques Louis Nyst.

Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stiftung Kunst der Sparkasse Bonn und Freude. Joy. Joie. Bonn.

Projektpartner: Kunstmuseum Bonn, Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen, Museum Folkwang, imai, Videonale.

Kooperationspartner: Haus der Universität Düsseldorf, Kunstfreunde Museum Bonn, Kunstring Folkwang.

Kuratiert von Holger Otten

Herausgegeben am 27.06.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram