Inhalt



Übergriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes leider keine Seltenheit

  • Eine Mitarbeiterin aus dem Ordnungsamt wurde bei tätlichem Angriff am Freitagnachmittag (24. Januar) verletzt.
  • Im Jahr 2019 wurden 30 Strafanträge von der Verwaltung aufgrund von Angriffen auf Kolleginnen und Kollegen des Bereichs Ordnungs- und Sicherheitsdienst sowie Vollzugs- und Ermittlungsdienst gestellt.
  • Stadtdirektorin Annekathrin Grehling bedankt sich bei den Zeugen, die den Täter am Freitag von der Fortsetzung der Attacke abhielten.

Kurz nach 16 Uhr am Freitagnachmittag (24. Januar) schlug ein Mietwagenfahrer einer Mitarbeiterin des Ordnungsamtes gegen den Kopf und fügte ihr eine Platzwunde zu. Nur das beherzte Eingreifen von Zeugen verhinderte wohl Schlimmeres. Die Mitarbeiterin musste von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. „Grund“ für die Attacke war ein Knöllchen, welches die Politesse dem verbotswidrig geparkten Fahrzeug des Mietwagenfahrers ausgestellt hatte.
Die Polizei nahm den Mann nach einer Fahndung fest. Auch gegenüber den Polizeibeamten wurde er verbal aggressiv. Neben der eingezogenen Fahrerlaubnis wird ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen ihn eingeleitet.

Leider sind verbale und auch körperliche Angriffe und Attacken auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes keine Seltenheit in der Stadt Aachen. In diesem Jahr sind bereits drei Strafanzeigen aufgrund von Übergriffen auf Politessen gestellt worden. Gott sei Dank betraf dies in diesem Jahr bisher „lediglich“ verbale Übergriffe. 30 Strafanträge wurden 2019 von der Verwaltung aufgrund von Angriffen auf Kolleginnen und Kollegen des Bereichs Ordnungs- und Sicherheitsdienst sowie Vollzugs- und Ermittlungsdienst gestellt.

Durchschnittlich alle zwei bis drei Wochen kommt es zu einer Beleidigung. Ebenfalls stark ausgeprägt ist der Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Hinzu kommen Straftaten wie gefährliche Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung. Sachbeschädigungen reichen vom "aus der Hand schlagen des Diensthandys" bis zum Besprühen der Dienstfahrzeuge und Zerstechen der Reifen.

Null Toleranz gegen Übergriffe
Diese Übergriffe und Angriffe auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Aachen sind nicht zu dulden. Dabei gilt „Null Toleranz“ bei jeglicher Art von Gewalt. Jeder Übergriff wird zur Anzeige gebracht, so der Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Stadt Aachen, Detlev Fröhlke.

Natürlich gibt es für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Aachen ein Sicherheitskonzept zur Gewaltprävention. Natürlich nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig an einem Deeskalationstraining teil, das auch die Möglichkeiten zur Abwehr körperlicher Angriffe vermittelt. Damit werden sie in die Lage versetzt, die Situationen zu entschärfen.

Dennoch: „Man kann nur fassungslos wahrnehmen, dass die Ausstellung eines Knöllchens zu solchen Attacken führt. Schlimm genug, dass die Anzahl der Übergriffe zunimmt. Die Hemmschwelle hin zu tätlicher Gewalt sinkt zunehmend“, so die Ordnungsdezernentin und Stadtdirektorin der Stadt Aachen Annekathrin Grehling.
„Solche Vorfälle treffen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nicht nur die verletzte Mitarbeiterin, der ich von Herzen eine schnelle Genesung wünsche, zutiefst.“ „Dennoch“, so auch Fröhlke: „sie alle werden weiter professionell ihren Job machen, und ich hoffe, dass diese Professionalität und unsere Null-Toleranz-Praxis ein langsames Umdenken auf der Straße bewirken.“

Dank an die Helfer
Dass die zunehmende Verrohung der Gesellschaft noch aufzuhalten ist und es auch anders geht, zeige das couragierte Eingreifen der beiden Zeugen, die den Täter von der Fortsetzung der Attacke abhielten.
„Ich danke den beiden Zeugen, die unsere Mitarbeiterin in dieser Notsituation nicht alleine ließen, ganz ausdrücklich und von Herzen. Ihre Zivilcourage und Ihr Einsatz zeigt uns allen, dass Werte wie Respekt und Anstand noch gelebt werden - auch dann, wenn ein unliebsames Knöllchen verhängt werden muss“, betont Grehling.

Herausgegeben am 30.01.2020 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram