Inhalt



Jetzt Vorschläge einsenden: „Prädikat Familienfreundlich“ 2019 startet

  • Die Stadt will mit der Ehrung Danke sagen.
  • Bis zum 15. Juni sind Vorschläge willkommen.
  • In der Jury sitzen auch drei Kinder und drei Jugendliche.

Wer hat es verdient, das „Prädikat Familienfreundlich“? Das fragt auch 13 Jahre nachdem die Auszeichnung ins Leben gerufen wurde die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger. Der Preis soll Personen, Firmen oder Institutionen ehren, die sich freiwillig für mehr Familienfreundlichkeit in Aachen engagieren. „Wir versuchen als Politik gemeinsam mit der Stadtverwaltung diese Stadt so familienfreundlich wie möglich zu gestalten. Aber wir kommen nur bis zu bestimmten Punkten, können Rahmenbedingungen setzen“, erklärt Bernd Krott, Vorsitzender des Kinder und Jugendausschuss der Stadt. Deshalb, so Krott weiter, sei man auf private Initiativen angewiesen von Unternehmen, Verein oder den die Aachenerinnen und Aachenern.

Familienfreundlichkeit als wichtiger Faktor
„Kinderfreundlichkeit ist und bleibt sehr wichtig in Aachen“, steht für Susanne Schwier, Beigeordnete der Stadt Aachen für Bildung und Kultur, Schule, Jugend und Sport, fest. Für Viele – vor allem Jüngere – sei heute die Work-Life-Balance enorm wichtig. Und gerade in Zeiten von Fachkräftemangel sei Familienfreundlichkeit dann ein ganz wichtiger Faktor. Und genau da würden auch Initiativen von Unternahmen ansetzen: „Wir haben zum Beispiel eine Firma mit dem Prädikat geehrt, die ein eigenes Familienbüro eingerichtet hatte. Hier konnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Notsituationen wie Krankheit der Kinder für ein paar Tage ihren Nachwuchs mitbringen und in einem speziellen Büro mit Spielecke arbeiten und gleichzeitig das Kind betreuen.“ Ein Beispiel, das Schwier so gut gefallen hat, dass sie eine solche Lösung auch im Verwaltungsgebäude Mozartstraße schaffen möchte.

Auszeichnung am Weltkindertag
Die Liste der Beispiele und Geehrten ist lang – und soll, wenn es nach Heinz Zohren, Familienbeauftragter der Stadt Aachen geht, noch länger werden: „Wir freuen uns auf ganz viele Rückmeldungen.“ Für ihn, der den Preis seit dem Start 2006 betreut, sagt die Stadt „einmal im Jahr herzlichen Dank“. Zohren kennt auch die diesjährigen Termine ganz genau: Einsendeschluss für Vorschläge ist der 15. Juni. Am 3. Juli tagt dann bereits die Jury, der unteranderem auch Schwier und Krott angehören. Aber auch sechs Kinder und Jugendliche: „Dieses Jahr kommen drei Kinder aus der Grundschule Brander Feld und drei Jugendliche aus der Offenen Tür Talstraße“, so Zohren. „Die Perspektive der Kinder und Jugendlichen ist bei der Jury-Sitzung ganz wichtig“, weiß Bernd Krott. Und Schwier hat auch gleich ein Beispiel parat: „Vor einigen Jahren gab es einen Vorschlag, eine Initiative zu ehren, die es aber noch nicht lange gab. Die Kinder und Jugendlichen meinten, die sollen erst mal zeigen, ob sie wirklich gut sind. Die können wir auch nächstes Jahr noch auszeichnen.“ Was den Familienbeauftragten jedes Jahr aufs Neue begeistert: „Es ist erstaunlich, dass auch nach so vielen Jahren immer noch neue potentielle Preisträger entdeckt werden.“ Und einer oder mehrere davon werden dann am 20. September, dem Weltkindertag, ausgezeichnet.

Vorschläge können bis Samstag, 15. Juni, per Post, Mail oder telefonisch gerichtet werden an:

Heinz Zohren
Fachbereich Kinder, Jugend und Schule der Stadt Aachen
Mozartstraße 2-10
52058 Aachen
Tel.: 0241 432-45103
Mail: heinz.zohren@mail.aachen.de

Herausgegeben am 04.04.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram