Inhalt



Karls Apotheke des Mittelalters

„Der Mensch ist, was er isst!“ Das hat schon Hippokrates, der Vater aller Ärzte, gesagt. Und dieser Maxime folgte auch Karl der Große. Im letzten Kapitel seiner Landgüterverordnung ließ er eine Liste von etwa 90 Obstgehölzen, Gemüsen, Heil- und Würzkräutern verzeichnen. Die dort aufgelisteten Pflanzen waren Nahrungs- wie Heilmittel. Sie hatten viele, heute fast vergessene Wirkungen und Bedeutungen für das körperliche und geistige Wohlbefinden der Menschen im Mittelalter. Karl schuf damit eine Positivliste der Heilpflanzen, deren Zubereitungen zu Medikamenten in ihrer Bedeutung die Apotheke des Mittelalters darstellten.

Karl-Josef Stark geht der kaiserlichen Liste auf den Grund, in seinem Vortrag:

Karls Garten
Gartenkultur und Heilwissen im frühen Mittelalter
Dienstag, 05. Februar 2019
18.00 Uhr
im Couven Museum,
Hühnermarkt 17, 52062 Aachen
Nur Museumseintritt

Dr. rer. Nat. Karl-Josef Strank arbeitet im Fachbereich Biologie der RWTH Aachen und ist Geschäftsführer des Freundeskreises Botanischer Garten Aachen e.V..

Herausgegeben am 29.01.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo