Inhalt



Bauarbeiten am Luxemburger Ring vier Wochen eher fertig

  • Intensive Voruntersuchungen in der Planungsphase führten dazu, dass es keine Überraschungen während der Bauarbeiten gab.
  • Eine halbseitige Sperrung des Bereichs entfällt.
  • Lärmschutzelemente werden abschließend angebracht.

Es ist eine Nachricht, die nicht oft verbreitet werden kann. Aber: Die Bauarbeiten an der Brücke am Luxemburger Ring sind so gut und zügig vorangeschritten, dass die Maßnahme vier Wochen früher als geplant beendet werden kann. Noch bis zum 31. August bleibt die Brücke gesperrt, ab dem 1. September ist sie dann wieder komplett für den Verkehr freigegeben.

Lärmschutz wird montiert
„Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind in den Endzügen der Bauarbeiten“, sagt Barbara Siodmok, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs Straßenunterhaltung und Brückenbau des Aachener Stadtbetriebs. Die Stahlprofile an den Seiten des Gehweges sind bereits montiert, dazwischen werden nun noch die Lärmschutzelemente eingesetzt. Die Einstiegsluken zu den Hohlkästen, die geöffnet werden mussten, um die dortigen Betonschäden zu sanieren, müssen wieder wasserdicht mit Schachtabdeckungen verschlossen werden. Abschließend wird beidseitig noch der Gehwegbelag erneuert. „Die Beschichtung muss anschließend noch aushärten, deswegen darf der Bereich während der Trocknungsphase nicht betreten werden“, erklärt die Bauingenieurin. Auch angrenzende Asphaltarbeiten werden noch ausgeführt.

Zeit- und Geldersparnis
Ursprünglich war geplant, die Baustelle nach dem Ende der Sommerferien umzubauen, und die Brücke halbseitig wieder freizugeben bis die Arbeiten Ende September fertiggestellt werden würden. Mit einer dreitägigen Verlängerung der Vollsperrung können die noch ausstehenden Arbeiten aber komplett abgeschlossen werden. „Das spart viel Zeit für das Umräumen der Baustellenabsicherung und natürlich auch Geld“, erklärt Barbara Siodmok.

Notwendige Instandhaltungsarbeiten
Dass die Arbeiten gleich mehrere Wochen früher als geplant beendet werden können, hat mehrere Gründe, wie die Bauingenieurin erläutert. „Die intensiven Voruntersuchungen in der Planungsphase führten dazu, dass wir während der Bauphase keinerlei Überraschungen an dem 48 Jahre alten Bestandsbauwerk erlebt haben.“ Außerdem war die Baustelle stets gut besetzt, wodurch ein reibungsloser Ablauf ermöglicht wurde. Und schließlich hat auch die lange Trockenphase die Arbeiten begünstigt.

Im Rahmen der alle sechs Jahre stattfindenden Hauptuntersuchung, die für alle rund 480 Brückenbauwerke der Stadt Aachen gilt, war der dringende Sanierungsbedarf am Luxemburger Ring festgestellt worden. „Unglücke wie der Brückeneinsturz in Genua zeigen, wie wichtig solche Instandhaltungsarbeiten sind“, betont Siodmok. Darüber hinaus werden so eine kostenintensive Schadensausweitung und Folgeschäden vermieden.

Sportliche Leistung
Wird das Wetter weiterhin trocken sein, kann zum Ende der letzten Augustwoche das Schutzgerüst abgebaut werden, bevor die Baustelle geräumt und die Umleitungsbeschilderung zurückgebaut wird. „Das war eine Herausforderung die gesamten Sanierungsarbeiten in nur neun Wochen umzusetzen – eine sportliche Leistung“, sagt Barbara Siodmok und verweist auf die durchweg hohe Motivation der Beschäftigten des Bauunternehmens vor Ort. „Wir freuen uns, dass alles so gut geklappt hat.“

Herausgegeben am 23.08.2018 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo