Inhalt



Lagerhausstraße: Preisgericht kürt Gewinner-Entwürfe

  • Den ersten Platz beim Architektenwettbewerb hat das Büro Gerkan, Marg und Partner aus Aachen errungen. Alle drei Gewinner-Entwürfe sind bis zum15. Februar im Depot Talstraße ausgestellt.
  • Ein zentrales Ziel der Stadt Aachen lautet: Die Verwaltung soll weiter zentralisiert werden und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zukunftsweisende und attraktive Arbeitsplätze bieten.
  • Stadt tritt nun in Verhandlungen mit allen Preisträgern ein. Schreitet alles wie geplant voran, könnte im Laufe des Jahres 2020 Baubeginn sein.

Die Gewinner stehen fest: Ein namhaft besetztes Preisgericht hat mit dem Büro Gerkan, Marg und Partner aus Aachen (Platz 1), HPP Architekten aus Düsseldorf (Platz 2) und puppendahlarchitektur GmbH aus Olfen (Platz 3) die besten drei Entwürfe ausgezeichnet, die in einem europaweiten zweistufigen, eingeschränkten Wettbewerbsverfahren für die Erweiterung des Verwaltungsstandorts Lagerhausstraße eingereicht worden sind. Aachens Personal- und Organisationsdezernent Dr. Markus Kremer stellte am Freitag (1. Februar) bei der Vorstellung im Depot Talstraße sichtlich zufrieden fest: „Es ist ein Entwurf gelungen, der städtebaulichen Belangen ebenso Rechnung trägt wie unserem Bedarf an zukunftsweisenden und attraktiven Arbeitsplätzen.“

Architekturwettbewerb_PK_420

Erweiterung des Verwaltungsstandortes Lagerhausstraße: Aachens Personal- und Organisationsdezernent Dr. Markus Kremer (l.) freut sich gemeinsam mit Klaus Schavan (r.),Technischer Geschäftsführer des städtischen Gebäudemanagements und Wettbewerbskoordinator Prof. Hartmut Welters (2.v.l.) über die hochwertigen Gewinner-Entwürfe des Architektenwettbewerbs. Den 1. Preis hat das Büro Gerkan, Marg und Partner (gmp) aus Aachen, vertreten durch Christian Hoffmann (Mitte) und Juri Fastenau, gewonnen. Foto: Stadt Aachen / David Rüben

Klaus Schavan, Technischer Geschäftsführer des städtischen Gebäudemanagements, sagte: „Das Preisgericht hat hervorragende Arbeiten ausgezeichnet. Damit haben wir die Gewähr, die an uns gestellte Aufgabe mit versierten Fachleuten durchzuführen und dabei gleichzeitig die Verwaltung der Zukunft neu zu denken und baulich umzusetzen.“

Gewinner-Entwürfe sind im Depot Talstraße ausgestellt
Vor wenigen Tagen hat das Preisgericht, das sich aus Fachleuten von Architektur, Stadtplanung, Verwaltung und Politik zusammensetzte, die Gewinner des Architektenwettbewerbs gekürt. Preisgerichtsvorsitzende war Prof. Dörte Gatermann (Büro Gatermann + Schossig Architekten, Köln). Nun stellten Dr. Markus Kremer und Klaus Schavan gemeinsam mit dem Koordinator des Wettbewerbs, Prof. Hartmut Welters (Büro post welters + partner mbB, Dortmund), die Gewinner-Entwürfe in Anwesenheit der Preisträger im Depot Talstraße vor. Welters erläuterte kurz die besondere Herausforderung: „Die Architekten standen vor der Aufgabe, die notwendige bauliche Masse auch städtebaulich sinnvoll und verträglich zu verteilen. Wahrlich keine einfache Aufgabe an diesem Standort. Allen drei ausgezeichneten Gewinnerbüros ist dies dabei in besonderer Art und Weise gelungen.“ Im schicken ehemaligen Straßenbahndepot haben nun alle Bürgerinnen und Bürger in den kommenden zwei Wochen die Gelegenheit, zu den gewohnten Öffnungszeiten die Entwürfe zu besichtigen (siehe weitere Infos).

gmp_Perspektive_Lagerhausstraße_420

Der 1. Platz: Visualisierung des Erweiterungsbaus des Verwaltungsgebäudes aus Blickrichtung Zollamtstraße. Visualisierung: bloomimages / Gerkan, Marg und Partner (Aachen)


Gut gerüstet für die Zukunft
Rund 5300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt die Stadt Aachen mittlerweile. Aachen wächst – und mit ihr die Aufgaben und Herausforderungen, die eine Verwaltung zu bewältigen hat. Daher haben sich Politik und Verwaltung gemeinsam auf den Weg gemacht, die Stadtverwaltung fit für die Zukunft zu machen. Im September 2017 hat die Politik der Verwaltung den Auftrag erteilt, den Wettbewerb und die Planungsvorbereitungen für die Erweiterung voranzutreiben. In unmittelbaren Anschluss daran wurde ein EU-weites Verfahren in zwei Stufen angestrengt. Die teilnehmenden Architekten haben im Mai 2018 Grobkonzepte vorgelegt, die in einer ersten Preisgerichtssitzung bewertet wurden. Nun wurde die zweite Stufe mit eingeschränktem Teilnehmerkreis und Überarbeitung bewertet.

Ein zentrales Element des umfangreichen Konzepts soll ein Neu- und Erweiterungsbau am Standort Lagerhausstraße werden. Dort, in unmittelbarere Nähe zum Hauptbahnhof und zum Marschiertor, steht schon jetzt eines der größten Aachener Verwaltungsgebäude. Unterdessen weisen die in die Jahre gekommenen Verwaltungsgebäude Adalbertsteinweg und Reumontstraße funktionale Defizite auf. Mit der angedachten Standorterweiterung können daher die etwa 220 nicht mehr zeitgemäßen Arbeitsplätzen ersetzt und gleichzeitig die angestrebte Konzentration von Standorten in Bahnhofsnähe weiterverfolgt werden.

Stadt bereitet nächsten Schritte vor
Mit dem von der Politik beschlossenen und nun beendeten Architektenwettbewerb ist ein weiterer großer Schritt für die Verwaltung hin zu zukunftsorientierten, so genannten „Neuen Arbeitswelten“ getan. Das formale Verfahren sieht nun vor, dass die Stadt mit allen Preisträgern Verhandlungen zur Umsetzung führt. Über die nachfolgenden, konkreten Planungen sollen noch bis Herbst 2019 die Kosten- und Terminplanungen überprüft und der Politik zur endgültigen Entscheidung vorgelegt werden. Die Grobbetrachtungen sahen bisher eine Bauphase von etwa Mitte 2020 bis 2023 und Grobkosten bis zu 26,4 Millionen Euro vor. Erstes Ziel lautet nun, diese bisher groben Zahlen zu verifizieren.

Weitere Infos:
Die Entwürfe der drei Gewinnerbüros Gerkan, Marg und Partner aus Aachen (Platz 1), HPP Architekten aus Düsseldorf (Platz 2) und puppendahlarchitektur GmbH aus Olfen (Platz 3) sind noch bis Freitag, 15. Februar, in der Piazza des Depots Talstraße, Talstraße 2, ausgestellt. Öffnungszeiten: montags bis donnerstags 7.30 Uhr bis 17 Uhr, freitags 7.30 Uhr bis 15 Uhr.

gmp_Perspektive_Zollamtstraße_420

Der 1. Platz: Visualisierung des Erweiterungsbaus des Verwaltungsgebäudes aus Blickrichtung Lagerhausstraße Visualisierung: bloomimages / Gerkan, Marg und Partner (Aachen)

hpp_Perspektive Zollamtstraße_420

Der 2. Platz: Visualisierung des Erweiterungsbaus des Verwaltungsgebäudes aus Blickrichtung Zollamtstraße. Visualisierung: HPP Architekten (Düsseldorf)

puppendahlarchitekten_Perspektive Zollamtstraße_420

Der 3. Platz: Visualisierung des Erweiterungsbaus des Verwaltungsgebäudes aus Blickrichtung Zollamtstraße. Visualisierung: puppendahlarchitektur GmbH (Olfen)

Herausgegeben am 01.02.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram Google+ Logo