Inhalt



Stadtteilmarketing für Brand

Bei einem Stadtteilmarketing für Brand geht es darum, gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren, mit der Stadtbezirkspolitik, den Vereinen, den Kirchen, der IG Brander Handel und anderen engagierten Akteuren aus Brand im partnerschaftlichen Zusammenwirken den Stadtbezirk aus sich heraus weiterzuentwickeln.

Neben der baulichen Umsetzung verschiedener Maßnahmen im Stadtbezirk geht es bei der Entwicklung eines Marketing- und Kommunikationskonzeptes für den Einzelhandel und andere Dienstleistungen darum, die standortbezogenen Stärken des Bezirks zu erkennen, herauszuarbeiten und zu unterstützen. Ziel ist die Steigerung des Images von Brand zugunsten eines florierenden Stadtbezirks.

Neben dem Umbau des Marktplatzes und vielen anderen Maßnahmen (s. Rahmenplanung für den Stadtbezirk Brand) ist die Entwicklung eines Marketing- und Kommunikationskonzeptes im strategischen Handlungskatalog der Rahmenplanung ein Baustein im integrativen Entwicklungsprozess.

Im April 2012 wurde der Bezirksvertretung Brand das Vorhaben der Initiierung eines Stadtteilmarketings vonseiten der Verwaltung nach der Projektvorbereitung für den Marktplatz (s. Projektstand: Der Marktplatz und sein Umfeld) als zweiter Entwicklungsschritt vorgestellt. Mit der Unterstützung einer externen und somit unabhängigen Projektbegleitung, die von der Agentur für Marketing, acclivis, Herrn Till Schüler, übernommen wurde, sollte nun durch viele Gespräche mit den verschiedenen Akteuren und Bürgern in Brand ein solches Vorhaben vorbereitet werden.

   

Analysebericht

Im Zeitraum von Juli bis Ende Oktober 2011 wurden zwanzig Interviewgespräche mit repräsentativen Vertretern des "Brander Lebens" geführt, das heißt mit Personen, die in Brand leben, arbeiten und eine Position bekleiden, die das öffentliche Leben des Stadtbezirks bestimmen, die sich in den Brander Vereinen, Schulen, im Einzelhandel und anderen Stellen engagieren.

Aus der Sicht des Verfassers des Analyseberichts, Till Schüler vom "Acclivis - Agentur für Marketing", ist festzustellen, dass Brand über ein ausgeprägtes Vereinsleben sowie ein hohes Engagement der Bürger in vielen Bereichen verfügt. Hauptaugenmerk wird in seiner Auswertung der Interviews auf den Bereich `Qualitätserhaltung und Entwicklung des Einzelhandels´ gelegt - vor allem im Bereich der Trierer Straße.

Am 14. März 2012 fasste die Bezirksvertretung Brand den Beschluss, auf der Grundlage des vorgestellten Analyse-Berichts in einem nächsten Schritt das Handlungskonzept und den Maßnahmenkatalog zu erstellen.

   

Städtebauförderung

Die Maßnahme ist Bestandteil des Städtebauförderantrags nach dem Programm der "Aktiven Stadt- und Ortsteilzentren" und wurde bereits zusammen mit dem Umbau des Marktplatzes in der ersten Förderstufe beantragt. Die Stadt erhielt die Förderzusage des Ministeriums im Jahr 2012.

    

Konzept

Anfang 2013 wurden weitere Einzelgespräche mit den Schlüsselpersonen im Bezirk geführt und die folgenden Themenfelder für ein Marketingkonzept identifiziert und in Maßnahmen übergeleitet:

  • Aktionsfeld Einzelhandel
  • Aktionsfeld "Naherholung und Umwelt"
  • Aktionsfeld "Soziales Brand"  

   

Maßnahmen

1. Aktionsfeld Einzelhandel

  • Bildung einer Immobilien- und Standortgemeinschaft

Die Bildung einer Immobilien- und Standortgemeinschaft Brand wurde nach einer Auftaktveranstaltung im April 2013 und anschließender Auswertung von ausführlichen Kontakt- und Fragebögen der Akteure nicht weiter verfolgt. Das Interesse war insgesamt zu gering, was wohl auch mit den im Bezirk gut funktionierenden Strukturen der IG Brander Handel, Handwerk und Gewerbe e.V. zusammenhängt, in der bereits viele Einzelhändler zusammenwirken.

  • Arbeitskreis Generations- und Servicefreundlicher Einzelhandel

Im Herbst 2014 wurden im Rahmen einer freiwilligen Zertifizierung des Brander Handels und Dienstleistungsbetrieben die ersten Schaufensteraufkleber und Urkunden von zertifizierten Betrieben im Bezirksamt Brand durch den Oberbürgermeister Marcel Philipp verteilt. Die Idee ist sehr gut angekommen, sodass sie im Jahr 2015 erneut mit weiteren Betrieben fortgeführt werden soll. Die Trägerschaft könnte der Bürgerverein Brand übernehmen.

   

2. Aktionsfeld Naherholung und Umwelt

Im Arbeitskreis Naherholung und Umwelt des Bürgervereins wurde die Idee der Darstellung der Brander Wanderwege in Form von sechs Informations-Flyern realisiert. Als Teil des Stadtbezirksmarketing konnte die Umsetzung in enger Zusammenarbeit mit Fachabteilungen der Stadt Aachen soie mit Hilfe der Städtebauförderung umgesetzt werden. Am 22. Dezember 2016 wurde das Ergebnis dieser Aktivität den Medien vorgestellt.

  

3. Aktionsfeld Soziales Brand

Die Säule „Soziales“ ist eine von vier Säulen des Stadtbezirksmarketings. Sie bekommt besondere Bedeutung, da der Stadtbezirk oft mit seinem „Brander Wir-Gefühl“ wirbt. Brand weist eine unglaublich hohe Dichte an ehrenamtlichem Engagement auf. Menschen, die neu in den Stadtbezirk ziehen oder von anderen Orten kommend in Brand Fuß fassen wollen, können dies leicht über ein solches Engagement. Die Vielfalt führt aber auch zu einer teilweisen Unübersichtlichkeit durch Überkomplexität. Wo soll ich mich, wo kann ich mich engagieren? Wofür ist nochmal dieses Projekt oder jene Einrichtung da? Diese Fragen waren auch in einer Umfrage des Projektes „Brand für alle“ deutlich geworden. Daraus ergeben sich drei vorrangige Ziele für die Säule Soziales:

Ziel 1: die bessere Verbreitung / Steigerung des Bekanntheitsgrades Brander Sozialer Initiativen und Angebote, um darauf aufmerksam zu machen und finanzielle Unterstützung zu gewinnen, und um das Image des Stadtbezirkes weiter zu stärken.

Ziel 2: Das Stadtbezirksmarketing als echte Unterstützung für soziale Angebote spürbar werden zu lassen, ohne diese mit neuen Aufgaben/ Arbeiten zu belasten.

Ziel 3: Um den Brander Bürgerinnen und Bürgern aufzuzeigen, wo sie sich möglicherweise selber engagieren können.

Brander Sozial-Adventskalender

  • Im Brander Sozialadventskalender werden in 24 Blättern soziale Projekte in Brand vorgestellt.
  • Der Adventskalender ist – ähnlich wie die Kalender von Missio etc. als Wandkalender konzipiert. Jeden Tag wird ein Blatt umgedreht.
  • Jede Seite stellt in Artikel und Photo ein Projekt dar. Dies geschieht anhand einer Person, die relativ unbekannt ist und die für das Projekt, die Einrichtung steht. Je nach Projekt wird das ein Teilnehmer, der Gründer oder die Leitung sein.
  • Letzte Seite: Kontaktadressen und Kontonummern aller vorgestellten Einrichtungen.
  • Der Kalender wurde für eine geringe Schutzgebühr abgegeben. Der Erlös kommt gemeinnützigen Porjekte des Bürgervereins zu gute.

Im Januar 2017 wurde der Abschlussbericht zur Enwicklung des Stadtbezirksmarketings in Brand fertig gestellt.