Inhalt

Veranstaltungen



 

Quartierskino Aachen-Nord

Der städtische Kulturbetrieb und das Quartiersmanagement Flüchtlingsintegration Aachen-Nord laden am 17. und 24. November, jeweils um 18 Uhr, alle Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle interessierten Menschen zum Quartierskino Aachen-Nord in das Depot in der Talstraße 2 ein.

Zu diesen offenen Kinoabenden können Menschen aus dem Quartier, besonders ehrenamtlich Tätige, direkte Nachbarn des Depots und Geflüchtete zusammen kommen und haben anschließend die Möglichkeit, sich über den Film auszutauschen. Das Quartierskino ist ein niederschwelliges, nicht kommerzielles Projekt, bei dem der Zugang zu neuen Perspektiven gefördert und gegenseitiges Interesse zwischen „neuen“ und „alten“ Bewohnerinnen und Bewohnern im Quartier angeregt werden soll.

Gezeigt werden zwei Dokumentarfilme: Und zwar am Freitag, 17. November, um 18 Uhr der Film „Asyland“ und am Freitag, 24. November, ebenfalls um 18 Uhr der Film „Gestrandet“. „Asyland“ ist ein Kino-Dokumentarfilm des deutsch-türkischen Nachwuchsregisseurs Çağdaş-Eren Yüksel, in dem er Flüchtlinge im Alltag begleitet. Dabei liegt der Fokus auf ihren Gedanken, Gefühlen, Motivationen und Ängsten – jeweils aus ihrer eigenen Perspektive. „Gestrandet“ dreht sich um das 1500-Seelen-Dorf Strackholt in der Nähe des ostfriesischen Aurich. Anfang 2014 erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner die Nachricht, dass dort eine kleine Gruppe Eritreer ankommen wird. Sowohl für die Geflüchteten als auch für die Strackholter Gemeinschaft ist dies eine ganz neue Situation und so versuchen beide Seiten, miteinander den Alltag zu bestreiten.

Quartierskino AC-Nord --- 2 Dokumentarfilme im DEPOT

Talstraße 2, 52068 Aachen

Der Eintritt ist frei! Freie Platzwahl!
Die Veranstaltung findet im Untergeschoss des DEPOTs statt

Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Wir freuen uns auf Sie!


Zusatzinfos:

Freitag, 17.11.2017 um 18:00 Uhr: ASYLAND, 2015, (62 Min.)
FSK: frei
Regie: Çağdaş-Eren Yüksel

„Der Film unterscheidet sich von vielen anderen Dokumentationen.
Denn in diesem Film wird mit den Flüchtlingen geredet – und nicht über sie“ (WDR)

Der Film ASYLAND ist ein Kino-Dokumentarfilm des deutsch-türkischen Nachwuchsregisseurs Çağdaş-Eren Yüksel. In dem Film werden Flüchtlinge im Alltag begleitet. Dabei liegt der Fokus auf ihren Gedanken, Gefühlen, Motivationen und Ängsten aus ihrer eigenen Perspektive.

Freitag, 24.11.2017 um 18:00 Uhr: Gestrandet, 2016, (78 Min.)
FSK: frei
Regie: Lisei Caspers

In der Nähe des ostfriesischen Aurich, liegt das ca. 1500-Seelen-Dorf Strackholt. Anfang 2014 erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner die Nachricht, dass dort eine kleine Gruppe Eritreer ankommen wird. Sowohl für die Geflüchteten als auch für die Strackholter Gemeinschaft ist dies eine ganz neue Situation und so versuchen beide Seiten miteinander den Alltag zu bestreiten.