Inhalt

Veranstaltungen



 

29. November: Vorträge des Kinderschutzbundes zum Thema "Schütteltrauma"

Mit der Anlaufstelle "Frühe Hilfen" ist der Kinderschutzbund im "Bündnis gegen Schütteltrauma" des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen vertreten. Am 29.11. werden von 10 - 12:30 Uhr im Seminarraum des Depots (Talstraße 2, Erdgeschoss links) folgende Vorträge zu hören sein:

Vortrag 1:
Das Schütteltrauma - kurzer Moment mit lebenslanger Wirkung
Anne Schoberer, Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderneurologin
Sozialpädiatrisches Zentrum am Uniklinikum Aachen

Vortrag 2:
Exzessives Schreien als Hauptrisikofaktor
Dorothee Roeb-Flemming, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, Weiterbildung in Eltern-Säuglingstherapie
Kinderschutzbund Aachen, Anlaufstelle Frühe Hilfen

Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 10,-€ erhoben

um verbindliche Anmeldung wird gebeten:
Sekretariat des DKSB Aachen e.V., 0241-94994-0 oder info@kinderschutzbund-aachen.de

dksb




Es bewegt sich!

Gold_Flyer_2018_Seite_1


Gold_Flyer_2018_Seite_2


Neue Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen unter dem Motto „Schmuck in Bewegung“ im ehemaligen Straßenbahndepot der ASEAG.

AACHEN [25.09.2018] – Seit 20 Jahren veranstaltet die Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen im Zwei-Jahres-Rhythmus eine Ausstellung, bei der die Gold- und Silberschmiede in einer außergewöhnlichen Präsentation ihre schönsten und ausgefallensten Schmuckstücke in einem ganz besonderen Umfeld der Öffentlichkeit zeigen. Diesmal findet das am 3. und 4. November 2018 im ehemaligen Straßenbahndepot der ASEAG in der Talstraße statt.

Das Motto „Schmuck in Bewegung“ greift bewusst die Geschichte des Veranstaltungsortes auf. Jahrelang schlängelten sich die „Trams“ auf ihren festen Schienen durch Aachens Straßen und verbanden auch die Außenbezirke. Aber als 1974 damit Schluss war, bedeutete das keinen Stillstand. Neue Konzepte, neue Technologien und neue Ideen brachten noch mehr Möglichkeiten und hielten Bevölkerung und Stadtentwicklung „in Bewegung“.

Somit wurde schließlich auch das alte Straßenbahndepot nach vielen Jahren einer neuen Bestimmung als Veranstaltungsort zugeführt. Die Dynamik der Veränderung wird von den Gold- und Silberschmieden bei der diesjährigen Ausstellung aufgenommen. Die Herstellung von Schmuck ist ebenfalls ein dynamischer Prozess, und das schon seit Jahrtausenden, in denen die Meister*innen ihres Fachs, ihre Kunstfertigkeit immer weiter entwickelt haben. Jede Epoche unterliegt dem Einfluss von gesellschaftlichen Normen und Vorgaben, sowie der jeweiligen Mode und dem Zeitgeist. Dem folgen natürlich die Gold- und Silberschmiede, setzen aber auch immer wieder selber neue Trends und experimentieren mit neuen Techniken und Technologien. Gerade dieses uralte Handwerk besticht durch die notwendige Bewahrung von traditionellen Arbeitsweisen und einer ständigen Anpassung an aktuelle und auch zukünftige Herausforderungen.

Bewegung wird sichtbar
Im Depot fahren schon lange keine Straßenbahnen mehr. Doch durch die diesjährige Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen wird dieser Ort auf ganze besondere Weise belebt. Traditionell findet unter den Teilnehmern auch dieses Mal wieder ein Wettbewerb statt, der das Thema „Schmuck in Bewegung“ aufgreift. Die Besucher dürfen gespannt sein, wie die Gold- und Silberschmiede diese Vorgabe interpretieren und welche Ideen, Techniken und Materialien sie verwendet haben, um passend zum Titel ein Schmuckstück zu gestalten. Wie immer, sind die Besucher eingeladen, über ihren Favoriten abzustimmen. Aus allen abgegebenen Stimmen wird ein glücklicher Gewinner ermittelt, der sich auf etwas Besonderes freuen kann. Verlost wird ein Schlemmerwochenende an der Mosel für zwei Personen, inklusive An- und Abreise in einem modernen Fortbewegungsmittel, nämlich einem Elektrofahrzeug.

„Und sie bewegt sich doch!“
So, der Legende nach, murmelte Galileo Galilei angeblich beim Verlassen des Inquisitionsgerichts 1633, als er vom kopernikanischen Weltbild abschwören musste. Wir wissen längst, dass er Recht hatte. Aber darüber hinaus dreht sich die Erde ja nicht nur um die Sonne, sondern auch um sich selbst. Im Alltag merken wir das natürlich am Wechsel von Tag und Nacht, obwohl die Bewegung an sich nicht spürbar ist. Auf der Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung, wird das aber eindrucksvoll gezeigt.
Der aus Köln stammende und in Aachen lebende Künstler Christoff Guttermann wird im Depot eine Interpretation des Foucaultsches Pendel installieren. Mit dem nach ihm benannten Gerät, konnte der französische Physiker Léon Foucault 1851 erstmals die Erdrotation sichtbar machen. Mit einem verbesserten und größeren Pendel machte er das dann einige Monate später im Panthéon in einer öffentlichen Veranstaltung auch vor Laien sehr anschaulich deutlich, wie die Erde sich unter dem Pendel wegdreht. An der Unterseite des Pendelkörpers, der fast bis auf den Boden reichte, befand sich eine Spitze, die während des Pendelns die Schwingungsbahn in das direkt unter ihm befindliche Sandbett zeichnete und somit die Rosettenbahn des Pendels auf der Schwingungsebene, also der Erde, abbildete.

Ein unterhaltsames Erlebnis
Die neue Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung bietet dem Besucher die Möglichkeit, an einem einzigen Ort eine kleine Reise durch die faszinierende Welt von kunstvoll verarbeitetem Schmuck aus Gold und Silber, besetzt mit glanzvollen Edelsteinen und prächtigen Perlen zu machen. Fasziniert und erstaunt kann man „Bewegung“ auf ganz unterschiedliche Art und Weise erleben. Man kann zwischen seinen Favoriten pendeln oder einfach nur umherschweifen und schwärmen. Wer möchte, der lässt sich inspirieren oder direkt begeistern. Ansehen, anlegen, Lieblingsstück finden!

Infos
Was – Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen
Wann – 3. und 4. November 2018 von 11 bis 18 Uhr
Wo – DEPOT, Talstraße 2 in Aachen (Nähe Europaplatz)

Eintritt frei!


16. Oktober: Kamishibai - "Frederic". Japanisches Erzähltheater in der Stadtteilbibliothek


stadtbib_frederic



12. bis 14. Oktober: Vernissage und Ausstellung im neuen VORZIMMER des Atelierhauses


Mit dem VORZIMMER wurde im Untergeschoss des Depots Talstraße 2 ein neuer Kunstort geschaffen. Der frisch renovierte Raum steht ab sofort für Ausstellungen und Veranstaltungen allen Kunstinteressierten offen.  Hier steht das Realisieren von Projektideen, Austausch und Ausprobieren an erster Stelle. Wichtiger Bestandteil des Ausstellungsprojektes ist, dass KünstlerInnen eigenständig Konzept und Präsentation ihrer Arbeit entwickeln, neue Ansätze ausprobieren und so der Zugang und Austausch über künstlerisches Schaffen unmittelbar stattfinden kann. Den InitiatorInnen Petra Geiser, Hella Frowein-Hagenah, Roland Hermanns, Dorothee Schmidt und Andrea Zang liegt viel daran, ein experimentelles und innovatives Ausstellungsprogramm zu realisieren und KünstlerInnen die Umsetzung ihrer Visionen, Ideen und Projekte zu ermöglichen. Die Initiatoren freuen sich sehr darauf, zahlreiche spannende künstlerische Ansätze in den Ausstellungen des VORZIMMERS zu realisieren und damit viele interessierte Besucher anzusprechen. Das Vorzimmer ist ein Ausstellungsprojekt von Künstlern des Atelierhaus Aachen e.V.

 Vorzimmer_Depot

Vorzimmer_Depot2

Als Auftakt der neuen Ausstellungsreihe VORZIMMER zeigen drei Künstler aus Solingen, Wuppertal und Aachen ihre Arbeiten zum ersten Mal gemeinsam. Geheimnisvolle Naturstudien und rätselhafte menschliche Wesen entführen den Betrachter in surreale Zwischenwelten. Michael Klette setzt in seinen Arbeiten Bildgegenstände in einen Kontext, der an film stills erinnern lässt. Georg Janthurs Skulpturen führen uns die Auswüchse von Fantasie und Forschung vor Augen, während Petra Geisers Gemälde befremdliche Geschichten in einem bühnenbildhaften Raum erzählen.

 

Vernissage  12. Oktober 2018 , 18 Uhr

Einführung Dr. Dirk Tölke

Ausstellung 13.-14. Oktober 2018, geöffnet 13 -16 Uhr

Eingang : Parkplatz rechts neben dem DEPOT

Der Eintritt ist frei.

Kontakt / E-mail: vorzimmeraha@gmx.de



28./29. September: Aachen 2025 - Veranstaltungen zum Themenbereich Arbeit


Workshop sowie diverse Vorträge und Diskussionen: Freitag 28. September 2018, ab 11.30 Uhr
Ausstellung: Freitag, 28. September 2018, ab 11.30 Uhr und  Samstag 29. September 2018, 11 bis 18 Uhr

    Unbenannt

Das Digitale Fest
Die Welt wandelt sich. Digitale Prozesse und Technologien spielen dabei eine große Rolle. MEhr und mehr beeinflussen sie unser Leben und verändern unseren Alltag. Darum geht es bei Aachen 2025.

Wie verändert sich z. B. der Alltag von Schülern und älteren Menschen? Wie gestalten wir unsere Mobilität? Was bedeuten Wohnen und Arbeiten in der Zukunft?

Aachen 2015 präsentiert heute die Technologien, die das Morgen verändern. Am 28./29.September 2018 erleben Sie u. a. im Depot Talstraße konrete Einblicke in die Zukunft. Zum Thema "Arbeit / Produktion":
"Work. Life. Future... Wettbewerb für eine innovative Arbeitswelt" am Freitag 28.09.2018 im ehemaligen Straßenbahndepot Talstraße ist Workshop und Wettbewerb. Die begleitende Ausstellung mit Möbeln für neue Arbeitswelten - darunter Vitra, bene, Steelcase sowie das GRID-System - ist Freitag und Samstag zu sehen.

Eintritt frei

weitere Infos und Anmeldung unter aachen2025.de


20. September: Aachen Nord feiert Weltkindertag im DEPOT

„Kinder brauchen Freiräume“  lautet das  Motto des Weltkindertags 2018.

Und genau dies werden 18  Einrichtungen in Aachen Nord, die sich zum „Arbeitskreis Kind & Familie Aachen Nord“ zusammengeschlossen haben, bei einem großen Kinderfest  am Donnerstag, 20.09. von 14.30-17.00 Uhr im DEPOT an der Talstraße tun.

Kinder und Eltern aus Aachen Nord erwarten an diesem Nachmittag vielfältige Mitmach-Aktionen wie Bobby-Car-Parcours, Bewegungs-Parcours,  Stoffdruck, Entenangeln, Bilderbuchaktionen,  Kinderschminken und viele weitere Kreativangebote. Eingeleitet wird das Fest mit der Kinder-Tanz-Gruppe der OT-Talstraße. GRÜFFELO, aus dem gleichnamigen Kinderbuch und der BLAUE ELEFANT des Dt. Kinderschutzbundes werden als „Ehrengäste“ das Fest begleiten. Zum Abschluss sind alle Kinder und Eltern eingeladen, gemeinsam mit dem Kinderchor der Musikschule Aachen einige Kinderlieder zu singen.  

BSC_1191_420


17. September um 19 Uhr: 4. Mobilitätsforum der Initiative Aachen in Kooperation mit der Stadt Aachen 

Mobilität_Depot_420


1. September: Austellung ART100 im Atelierhaus

Nach einem wunderbaren Empfang in Bukarest von Kuratoren und Künstlern des Projektes ART100 sowie beeindruckenden Präsentation in der Galeria Galateka, freut sich das Atelierhaus Aachen e.V. auf die Präsentation dieser Ausstellung in Aachen am Samstag 1. September 2018 , 16 Uhr

Begrüßung : Sabine Verheyen (D), Mitglied des Europäischen Parlaments
Sigfried Muresan (ROU), Mitglied des Europäischen Parlaments
Einführung : Nadya Bascha und Künstler der Ausstellung

Vernisage1 (1)Vernisage1 (2)

ab dem 7. Juli: Workshop Programm "Uns gehört die Stadt" im Depot

DEPOT1

DEPOT2


lost2

lost1



28. und 29. Juni: Popchor der Musikschule Aachen singt Sommerkonzerte im Depot Talstraße

Der Popchor der Musikschule Aachen unter Leitung von Tanja Raich lädt am 28. und 29. Juni, jeweils um 20 Uhr, zu zwei Sommerkonzerten in das Depot Talstraße ein.

Popchor1

Für diesen Anlass lässt Tanja Raich eigens eine Bühne anfertigen, denn inzwischen singen mehr als 200 Sängerinnen und Sänger mit. Gestartet hat sie das Popchor-Projekt an der Musikschule Aachen vor vier Jahren und es erfreut sich seitdem stetig wachsender Beliebtheit. Das Format hat sich bewährt. Geprobt wird einmal im Monat am Samstagvormittag, so dass auch erfahrene Chorsängerinnen und – sänger teilnehmen können, ohne dafür ihren bisherigen Chor aufgeben zu müssen. Aber auch im Chorgesang Unerfahrene können im Popchor ihr musikalisches Talent ausprobieren. Zwischen den gemeinsamen Proben übt jeder seine Stimme wo und wann es gerade passt, denn Tanja Raich verschickt alle von ihr selbst eingesungenen Stimmen in digitaler Form. Dazu gibt es Noten, Staging-Pläne und wenn nötig auch mal ein Choreo-Video.

In dieser vierten Runde des Projektes wurden mit Unterstützung von Luc Nelissen auch separate Stimmproben eingefügt, in denen Sopran, Alt, Bass und Tenor mit hoher Intensität besonders anspruchsvolle Passagen einstudieren konnten. Denn anspruchsvoll ist sie, die Chorleiterin des Popchors, und genau das gefällt den Teilnehmern, von denen mehr als die Hälfte von Anfang an dabei ist. Wenn sie samstags mit ihrem Projektchor die Popsongs probt, deren Arrangements für Chorgesang überwiegend aus ihrer eigenen Feder stammen, so springt der Funke der Begeisterung stets über.

Groß ist schon jetzt die Vorfreude auf die beiden Konzerte, die auch in diesem Jahr bekanntermaßen professionell begleitet werden vom Tanja Raich Quartett, bestehend aus Christoph Eisenburger (Klavier), Luc Nelissen (Vocal Percussion), Werner Lauscher (E-Bass) und Michael Wallraf (E-Gitarre). Und wenn Tanja Raich ihren Sängerinnen und Sängern hinter der Bühne Glück wünscht, dann lautet stets ihr Motto: „Geht raus und habt Spaß!“ Und genau den haben sie – in den Konzerten wie auch in den Proben. Deshalb war die Freude groß, als Tanja Raich bekannt gab, dass es einen Popchor 5.0 geben wird. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen.

Impressionen vergangener Veranstaltungen




8. Juni: Finale des WDR-Schulchorwettbewerbs

_DSC6958

              Foto: WDR Köln



6. Juni: "Meet & Eat" mit dem Aachener Bischof Dr. Helmut Dieser



ANS-bistum-hbd-ac-2018-0078

              Foto: Bistum Aachen / Andreas Steindl


ANS-bistum-hbd-ac-2018-0017

              Foto: Bistum Aachen / Andreas Steindl


ANS-bistum-hbd-ac-2018-0061

              Foto: Bistum Aachen / Andreas Steindl