Inhalt



Seniorenratswahl im November

seniorenratswahl_2017

Ihre Ideen sind gefragt

Am 19. November 2017 findet in Aachen die nächste Wahl zum Seniorenrat statt.
Dazu sucht die Stadt noch Kandidaten.

Sie haben Interesse sich ehrenamtlich für die Belange der Seniorinnen und Senioren in der Stadt Aachen einzusetzen?

Sie wohnen in der Stadt Aachen?
Sie sind am 19.11.2017 mindestens 60 Jahre alt?

Dann bewerben Sie sich bis zum 18. August 2017!
Leitstelle „Älter werden in Aachen“
Ingeborg Jansen
Tel: 0241 432-56110
aelterwerden@mail.aachen.de

Flyer

Wahlbezirke - Seniorenratswahl 2017
  1. Zentrum und Soers
  2. Hochschulviertel und Hörn
  3. Ostviertel und Rothe Erde
  4. Lütticher Straße, Maria-Theresia-Allee und Preuswald
  5. Burtscheid und Beverau
  6. Forst und Driescher Hof
  7. Eilendorf
  8. Haaren und Verlautenheide
  9. Richterich
10. Laurensberg
11. Kronenberg und Aachen-West
12. Brand
13. Kornelimünster und Oberforstbach
14. Walheim

Überblick über alle Mitglieder des aktuellen Seniorenrats der Stadt Aachen:
www.aachen.de - Seniorenrat der Stadt Aachen 

Informationen zur Wahl
Der Seniorenrat wird für eine Wahlzeit von jeweils fünf Jahren gewählt. Wahlberechtigt und wählbar sind alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Aachen, die am Wahltag das sechzigste Lebensjahr vollendet haben und seit dem 35. Tag vor der Wahl in Aachen ihre Hauptwohnung haben. Nicht wählbar sind Mitglieder des Rates oder einer Bezirksvertretung.
Der Seniorenrat vertritt die Interessen der älteren Generation gegenüber dem Rat, der Verwaltung sowie der Öffentlichkeit. Die Tätigkeit im Seniorenrat ist ehrenamtlich. Der Seniorenrat entsendet sachkundige Einwohner in verschiedene Ratsausschüsse, um dort mit beratender Stimme für die Seniorinnen und Senioren der Stadt Aachen zu sprechen. Er ist konfessionell und parteipolitisch neutral und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele.

Der am 19. November gewählte Seniorenrat wird seine Tätigkeit in der Zeit von Januar 2018 bis zum Juli 2022 ausüben. Ausnahmsweise ist diesmal die Wahlzeit um fünf Monate verkürzt worden, damit künftige Wahlen immer im zeitlichen Zusammenhang mit den Landtagswahlen stattfinden können.

Die Aufgaben des Seniorenrate
In Aachen hat der Seniorenrat als die Interessenvertretung und das Sprachrohr der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1978 wurde der erste Seniorenbeirat gewählt. Dies erfolgte bis zum Jahr 1997 in einem einfachen Wahlverfahren. Die interessierten Seniorinnen und Senioren kamen zusammen und wählten aus ihrem Kreis den Seniorenbeirat. Im Jahr 1997 wurden dann die Mitglieder des Seniorenbeirats zum ersten Mal in Urwahl für fünf Jahre von den Aachener Seniorinnen und Senioren gewählt.

2010 wurde der Seniorenbeirat in die Hauptsatzung der Stadt Aachen aufgenommen und nennt sich jetzt Seniorenrat der Stadt Aachen.

Stadtviertelbezogene Seniorenräte
Wesentliche Stütze der Arbeit des Seniorenrates der Stadt Aachen sind die stadtviertelbezogenen Räte. Sie bilden das Bindeglied zwischen der älteren Bevölkerung auf der einen Seite und den städtischen Gremien auf der anderen. Die Hauptaufgabe der stadtviertelbezogenen Seniorenräte besteht in ihrer Funktion, als Ansprechpartner für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zur Verfügung zu stehen. Diese Aufgabe erfüllen sie während der gesamten Wahlperiode von fünf Jahren.

Jeder Bewohner eines Stadtviertels hat damit die Möglichkeit, sich vertrauensvoll mit seinen Sorgen und Anregungen an einen Gleichaltrigen zu wenden. Der besondere Vorteil liegt auf der Hand: Es sind keine weiten Wege zurückzulegen, bis man “seinen” Partner gefunden hat - er wohnt im gleichen Bezirk, oft sogar gerade um die Ecke. So fällt auch eine persönliche Kontaktaufnahme nicht so schwer.

Für das Seniorenratsmitglied wird die Erfüllung seiner Aufgabe erleichtert, als er - besser als jeder andere - die Verhältnisse in “seinem” Viertel genau kennt. Oft fallen ihm auch schon Wege und Möglichkeiten ein, um das eine oder andere Problem “vor Ort” lösen zu können - z.B. mit Hilfe von Personen, die man noch aus seiner früheren Berufszeit kennt.

Ist im unmittelbaren Umfeld keine Abhilfe möglich oder soll ein größeres institutionelles Gewicht genutzt werden, kann der gesamtstädtische Seniorenrat eingeschaltet werden, der die Angelegenheit dann “auf den Weg” bringen kann. Der gesamtstädtische Seniorenrat ist auf jeden Fall einzubeziehen, wenn es sich um Angelegenheiten handelt, die nicht nur den jeweiligen Bezirk, sondern die Gesamtstadt betreffen.

Gesamtstädtischer Seniorenrat
Während die stadtviertelbezogenen Seniorenräte ihr Hauptaugenmerk auf die ältere Bevölkerung im Bezirk richten, ist der gesamtstädtische Seniorenrat stärker auf gesamtstädtische Belange und die Gremienarbeit hin orientiert. Durch ihn werden Angelegenheiten betreut, die nicht nur für einen Bezirk, sondern die Gesamtstadt von Bedeutung sind. Dazu gehören die Formulierung von Anträgen und ihre Weiterleitung an die Verwaltung, Einrichtungen der Altenarbeit oder politische Gremien. Zudem sind die Mitglieder des Seniorenrats als sachkundige Einwohner in den meisten Fachausschüssen der Stadt Aachen vertreten.

Bezirkliche Angelegenheiten können im gesamtstädtischen Seniorenrat behandelt werden, wenn die Vertreter im Bezirk dessen größeres institutionelles Gewicht nutzen möchten. Das gesamtstädtische Gremium hat weiterhin die Aufgabe, den Seniorenrat in der Stadt Aachen nach außen zu vertreten. Dazu gehört die Kontaktpflege zu Seniorenräten in anderen deutschen Städten ebenso wie das Knüpfen von Verbindungen zu Vertretungen im benachbarten Ausland.

Schließlich ist der gesamtstädtische Seniorenrat der Stadt Aachen für die Öffentlichkeitsarbeit z.B. durch die Teilnahme an Ausstellungen und Messen oder die Formulierung von Presseartikel verantwortlich.

Geschäftsordnung und Wahlordnung

Geschäftsordnung des Seniorenrats der Stadt Aachen vom 23. Mai 2012 (in der Fassung der ersten Änderung vom 25. Januar 2017) (PDF)
Wahlordnung für die Wahl des Seniorenrats der Stadt Aachen vom 23. Mai 2012 (in der Fassung der ersten Änderung vom 25. Januar 2017) (PDF)

Weitere Informationen finden Sie hier.