Inhalt



17. Bericht zur Altenplanung: "Gesundheit und Pflege älterer Migranten"

Den 17. Bericht zur Altenplanung "Gesundheit und Pflege älterer Migranten"
können Sie Linkhier als PDF-Dokument herunterladen.

Ältere Migranten sind in den letzten Jahren verstärkt ins Blickfeld von Wissenschaftlern und Praktikern in der Altenarbeit gerückt. Dabei wurde in erster Linie das Augenmerk auf die sozio-kulturellen Unterschiede zwischen Migranten und einheimischer Bevölkerung und die daraus folgenden Konsequenzen für die Altenarbeit gerichtet. Die Publikationen zeigen, dass es dringend notwendig wird, an Forschungsergebnissen orientierte politische Entscheidungsprozesse herbeizuführen, die es erlauben, neue Akzente in der praktischen Altenarbeit zu setzen.

Gleichzeitig wird aber deutlich, dass bisher nur verhältnismäßig wenige empirische Untersuchungen über die Bedürfnisse älterer Migranten vorliegen, auf die sich konkrete Ansätze für die Altenarbeit vor Ort ableiten lassen1. Vor diesem Hintergrund ist es zu begrüßen, dass der Sozial- und Gesundheitsausschuss der Stadt Aachen in seiner Sitzung vom 25.05.2000 den Beschluss gefasst hat, das Phänomen „ältere Migranten“ in Aachen näher zu beleuchten. Ausgehend von den Ergebnissen eines Berichtes über die Zusammensetzung und allgemeine Problemlagen älterer Ausländer in Aachen2 hat er vorgegeben, ein gezieltes Konzept für die Arbeit mit und für ältere Migranten in Aachen zu entwickeln.

Auf dieser Basis ist ein Runder Tisch „Ältere Migranten in Aachen“ ins Leben gerufen worden, an dem alle in der Arbeit mit älteren Migranten engagierten Institutionen und Personen teilnehmen. Dieser Kreis ist zu der Überzeugung gelangt, dass ein sinnvolles Konzept erst dann zu erstellen ist, wenn die Bedürfnisse älterer Migranten besser bekannt sind. So wurde unter Federführung der Leitstelle „Älter werden in Aachen“ eine Befragung organisiert, die in Kooperation mit allen am Runden Tisch beteiligten Institutionen im Sommer 2001 zur Durchführung kam.

Inzwischen hat die Leitstelle „Älter werden in Aachen“ alle Fragebögen auf Datenträger übertragen und erste Auswertungen zum Thema „Gesundheit und Pflege“ vorgenommen. Die Ergebnisse werden im 17. Bericht zur Altenplanung "Gesundheit und Pflege älterer Migranten" vorgestellt und Hinweise auf Konsequenzen für die Altenarbeit aufgezeigt. Der Bericht wurde von Gerrit Köster (Stabsstelle Sozialplanung im Sozialamt der Stadt Aachen) unter Mitwirkung von Gabriele Sundermann erstellt

Weitere Informationen
Gerrit Köster
Stadt Aachen
Sozialamt – Sozialplanung
Postfach 1210
52058 Aachen
fon: 0241/432-5617
mail: gerrit.koester@mail.aachen.de

Den 17. Bericht zur Altenplanung "Gesundheit und Pflege älterer Migranten"
können Sie Linkhier als PDF-Dokument herunterladen.