Inhalt



Lob durch die Konrad-Adenauer-Stiftung

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (links am Schild) nimmt die Auszeichnung der Konrad-Adenauer-Stiftung für integrative Städte entgegen. Foto: Stadt Aachen/Andreas Schmitter
Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (links am Schild) nimmt die Auszeichnung der Konrad-Adenauer-Stiftung für integrative Städte im Rahmen ihres Kommunalkongresses im Alten Kurhaus entgegen. Entworfen hat Victoria Noodt aus Bremen die Plakette beim Kreativwettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung „Mutig gegen jeden Extremismus“ (Mitte). Zu den ersten Gratulanten gehörte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (rechts am Schild). Foto: Stadt Aachen / Andreas Schmitter.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat der Stadt Aachen die Auszeichnung für integrative Städte verliehen. Geehrt werden hierbei Kommunen, die sich in vorbildlicher Weise für das friedliche Miteinander, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, für Integration und gegen Extremismus engagieren. Oberbürgermeister Marcel Philipp nahm stellvertretend die Auszeichnung für Aachen als integrative Stadt entgegen.

In der Begründung zur Ehrung heißt es: „Aachen setzt sich aktiv gegen rechts- und linksextremistische Kräfte ein und fördert auf vielfältige Weise die Demokratie und den Rechtsstaat.“
Ausdrücklich lobt die Stiftung in diesem Zusammenhang das Engagement in Aachen rund um das Thema Ehrenamt: „Das Ehrenamtsportal, der Beirat für Vereine, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement und die kommunalen Beratungs- und Hilfsangebote für Migranten sind Beispiele für Aachens herausragende Integrationsleistung.“

Ein tolles Feedback.

Nähere Informationen über die Auszeichnung für Aachen als integrative Stadt erhalten Sie hier.