Inhalt



Klimaschutz: Tipps und Beratung

Dezember: Richtig lüften!

Im Winter hilft richtiges Lüften,  Energie zu sparen. Wärmstens zu empfehlen, ist die kurze Stoßlüftung - bei geschlossenen Thermostatventilen der Heizkörper! Weil die einströmende Kaltluft direkt auf  die Thermostatventile fällt, geht unnötig Wärme verloren, wenn diese beim Lüften offen sind. Die Kipplüftung bei geöffneten Thermostatventilen ist lüftungstechnisch nicht so effektiv wie die Stoßlüftung, und mehr Wärme kann durch Dauerkippen entweichen. Über einfache Maßnahmen zur Energieeinsparung im Gebäude informiert Sie gerne altbau plus (www.altbauplus.de)

Und verschenken Sie doch mal einen Beratungsgutschein zu Weihnachten, z.B. von der Energieberatung der Verbraucherzentrale.

 

November: Weihnachtseinkäufe und Energiesparen

Beim Weihnachtseinkauf ans Energiesparen denken?  Eine bewusste Kaufentscheidung kann die Strom- (und Wasser-)kosten im Haushalt senken. Ein kostenloser Verbraucher-Service der Energieagentur vereinfacht Ihnen den detaillierten Vergleich sparsamer Haushalts-Geräte.  Die Datenbank enthält die technischen Angaben und Energieverbrauchswerte von zahlreichen Geräten im Vergleich: www.spargeraete.de

Übrigens Wasser für Tee oder ähnliche Getränke erhitzt man sparsamer mit dem Wasserkocher statt auf der Herdplatte. Tipps zum Energiesparen gibt auch die Energieberatung der STAWAG.

 

Oktober: Es geht auch ohne Laubsauger und Co.

Im Herbst steht viel Gartenarbeit an. Das Laub liegenlassen schützt den Boden und verbessert das Bodenleben. Laubsauger und Co. verbrauchen Energie, machen Lärm und verpesten die Luft. Wäre mehr Zeit und Bewegung im Garten nicht auch erholsamer und gesünder? Unterstützend für Hobby-Gärtner sind die Angebote des Aachener Stadtbetriebes zur Abholung von Grünschnitt. Hier sind die Infos...

 

September: Die Energie der Sonne nutzen

Fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas werden knapper und teurer und verursachen zudem den klimaschädlichen Treibhauseffekt. Sowohl Kosten als auch Klimaschutz sprechen also dafür, die Energie der Sonne zu nutzen. Entgegen der landläufigen Meinung vom „Regenloch Aachen“ ist die solare Einstrahlung auf ebene Flächen in Aachen mit 1028 Kilowattstunden pro Quadratmeter sogar relativ hoch. Um Hauseigentümer bei der Entscheidung für eine Solaranlage zu unterstützen, bietet die Stadt Aachen ab 6. September hier das Solarkataster mit vielen hilfreichen Informationen an.


August: Nutzen Sie doch mal den Fahrradbus

Spaß haben, etwas für die Gesundheit tun und das Klima schützen, dies alles geht bei einem Ausflug mit dem Fahrradbus:
Jeden Sonntag zwischen Anfang Mai und Anfang Oktober verkehrt der Fahrradbus morgens von Aachen bis Einruhr und Burg Vogelsang in der Eifel und am späten Nachmittag wieder zurück.
Leiht man zudem ein Pedelec (Elektrobike) bei der Radstation am Bahnhof aus, und nimmt es im Fahrradbus mit, so kann die Eifeltour zum ganz besonderen Erlebnis werden.
Mehr Infos und Tourentipps gibt es HIER... .

 

Juli: Auf den Verbrauch achten

Rund ein Fünftel aller Treibhausgase in Deutschland stammt aus dem Straßenverkehr, 13 Prozent davon verursachen PKW. Für unser Klima und für den Geldbeutel lohnt es sich somit,  bei der Auswahl eines Fahrzeugs den Treibstoffverbrauch  zu  prüfen. Die Energiekosten von Autos können mit Hilfe einer Internetseite der Deutschen Energieagentur berechnet werden. Das Online-Tool unter www.ichundmeinauto.info  ermöglicht auch den Vergleich verschiedener Pkw untereinander. Auf der Grundlage von Herstellerangaben können Kraftstoffverbrauch, Kohlendioxid-Ausstoß und Steuer abgefragt werden.

Besser für unser Klima sind Alternativen zum eigenen Pkw wie CarSharing, Mitfahrerbörsen, Job-Ticket, Radfahren etc. Diese finden Sie unter www.aachen.de/clevermobil.

 

Juni: Jetzt energiesparend sanieren

Sommerzeit ist Bauzeit. Vielfältig sind die Maßnahmen, mit denen im Gebäude Energie eingespart werden kann. Hausbesitzer erfahren in der unabhängigen Beratungsstelle altbau plus, welche Sanierungsmaßnahmen, ob Dämmung, Fenster oder Heizung, an ihrem Gebäude den größten Einspareffekt bringen. Informationen über Förderprogramme, qualifizierte Handwerker und Architekten gibt es ebenfalls. Sonnenenergie zu nutzen, hilft die lokalen Kohlendioxid-Emissionen zu senken, und die Sonne stellt keine Rechnung. Mehr auf www.altbauplus.de...

 

Mai: Fliegen nur mit Klimaticket

Sommerzeit ist Reisezeit. Wenn Sie jetzt Ihren Urlaub buchen, sollten Sie wissen, dass Flugzeuge sehr viel Kerosin verbrennen. Ein Flug in die USA belastet das Klima wie ein Jahr lang Auto fahren. Wenn es schon ein Flug sein muss, dann möglichst die entstandenen Emissionen ausgleichen mit dem lokalen Klimaticket der Aachen-Kapstadt-Partnerschaft .

Am besten fährt man mit der Bahn oder bleibt überhaupt in der Nähe und genießt Entspannung mit den vielfältigen Angeboten in unserer Umgebung, z.B. bei einer Tour auf einer der Radrouten rund um Aachen oder im Naturpark Hohes Venn, Nationalpark Eifel oder am Rursee. Weitere Tipps zur Erholung in der Nähe...

 

April: Ökostrom

Der deutsche Strom wird überwiegend durch Verbrennung fossiler Energieträger gewonnen und dabei entsteht Kohlendioxid (CO2). Bei der Erzeugung von einer Kilowattstunde Strom werden durchschnittlich 575 Gramm CO2 frei gesetzt. Das Braunkohlekraftwerk Weisweiler emittiert je Kilowattstunde Strom sogar 1180 Gramm CO2. Wird der Strom dagegen durch Windkraft hier in Aachen erzeugt, so wird je Kilowattstunde eine CO2-Emission von 24 Gramm angegeben, die aber aus der Herstellung der Anlagen resultiert.

Durch den Bezug von Ökostrom werden CO2-Emissionen verhindert und zudem die Investitionen in erneuerbare Energien gestärkt. Auch die kommunalen Stadtwerke der Stadt Aachen, die STAWAG, bieten mehrere Tarife für Ökostrom an, darunter auch ein nach den Kriterien des Vereins Grüner Strom Label e.V. mit dem Prädikat "Gold" zertifiziertes Produkt. Weitere Informationen... 

 

März: Stecker raus und Licht aus

Die Stand-by-Kosten summieren sich pro Haushalt auf bis zu 100 Euro im Jahr. Tipp: mit Hilfe von Steckerleisten mit einem Handgriff gleich mehrere Geräte - HiFi-Anlagen, TV- und Videogeräte - komplett vom Netz nehmen. (Tipp für Liebhaber von Fernbedienungen: funkgesteuerte Steckdose oder –leiste). Auch Ladegeräte sind Stromverbraucher: Ziehen Sie Ladegeräte besser aus der Steckdose, sobald Handy, MP3-Player, elektrische Zahnbürste, Rasierer, Laptop & Co. aufgeladen sind.

Am 26. März wird es wieder die Aktion "Earth Hour" geben. In über 100 Ländern schalten  Menschen für 60 Minuten das Licht aus, um mehr Klimaschutz zu fordern.  Hier finden Sie mehr Infos dazu...

 

Februar: Radfahren

Radfahren ist eine gesunde und umweltfreundliche Alternative zum Auto. Das Fahrrad bietet sich besonders für Kurzstrecken an, den Weg zur Arbeit oder für kleine Einkäufe. Bei einer Strecke von 10 km werden bereits 2,7 kg CO2 eingespart. Wenn Sie pro Tag rund 10 Kilometer Arbeitsweg zurücklegen, können Sie rund 600 Kilogramm CO2 im Jahr sparen. Aachen bemüht sich sehr, Radfahren attraktiv zu machen. Hier finden Sie Infos. 

Tipp: Verschenken Sie mal einen Tag Pedelec-Fahren, bei der Radstation am Bahnhof gibt es Gutscheine.

 

Januar: Licht aus

„Licht aus“, klingt banal, aber die so genannte Macht der Gewohnheit holt uns oft ein. Dabei wäre bereits bei fünf Minuten Abwesenheit das Ausschalten sinnvoll. Also, warum nicht umgewöhnen? Wie wärs, gleich mit der neuen Gewohnheit zu beginnen,  beim nächsten Gang zur Toilette, zum Kochen in die Küche, zum Fernsehen ins Wohnzimmer…

 

Mehr Infos

Hier finden Sie mehr Infos zum Klimaschutz in Aachen...