Inhalt

Suermondt-Ludwig-Museum



 

Das in einem großbürgerlichen Stadtpalais des späten 19. Jahrhunderts untergebrachte Suermondt-Ludwig-Museum zeigt herausragende Kunstwerke von der Antike bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. Der umfangreiche Sammlungsbestand ist zahlreichen Stiftungen Aachener Bürgern zu verdanken, vor allem den Namensgebern des Museums, Barthold Suermondt sowie Irene und Peter Ludwig.

Zu sehen sind unter anderem Werke von Lukas Cranach, Juseppe de Ribera, Jacob Jordaens, Francesco de Zurbarân, Antonis van Dyck und Rembrandt van Rijn sowie von Karl Spitzweg, Alexej von Jawlensky, August Macke, Max Beckmann und Otto Dix.

Das Museum besitzt heute eine der bedeutendsten mittelalterlichen Skulpturensammlungen Deutschlands für den Zeitraum 12. bis 16. Jahrhundert. Weitere Höhepunkte bilden die Malerei der Spätgotik, des Barock, der Romantik sowie der Klassischen Moderne. Zur Kölner, süddeutschen und niederländischen Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts stehen gleichzeitig entstandene Skulpturen aus den betreffenden Regionen im Dialog. Vier Säle mit niederländischer Malerei des 17. Jahrhunderts glänzen durch Werke herausragender Meister. Das Museum verfügt außerdem über ein bedeutendes Kupferstichkabinett, reiche Bestände an Glasmalerei, Antiken und Kunsthandwerk, eine Kunstbibliothek und bietet viele museumspädagogische Aktivitäten an.

Wilhelmstraße 18
52070 Aachen
fon: 0241 / 47980-0
fax: 0241 / 37075
info@suermondt-ludwig-museum.de
www.suermondt-ludwig-museum.de

Barrierefreier Zugang für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte mit Begleitperson